Home
Haustiere
Lebensraum Stux
Vögel
Amphibien
Reptilien
Schmetterlinge Info
Tagfalter allgemein
Spinner 1
Schwärmer
Bären
Zahnspinner
Eulen 1
Spanner 1
Falternächte
Micros 1
Micros: Wickler 1
Micros: Zünsler 1
Köcherfliegen
Käfer 1
Hummeln und Bienen
Hornissen
Wespen 1
Libellen
Schwebfliegen 1
Fliegen sonst. 1
Heuschrecken
Wanzen 1
Wanzen 2
Wanzen 3
Wanzen 4
Wanzen 5
Wanzen 6
Zikaden
Spinnen 1
Landschnecken
Felsenspringer
Der Garten
Orchideen im Garten
Flora des Stux 1
Moose 1
Flechten
Pilze
Fossilien
Die Brücke von Unkel
Impressum
Links
Gästebuch

Naturraum Stux



Wanzen (Heteroptera) 6



Nähere Angaben, die den Ort der Aufnahme bzw. eventuelle Begleitumstände beschreiben, entnehmen Sie bitte der Seite "Lebensraum Stux".


 

Familie Weichwanzen (Miridae) 2


 

Leptopterna dolobrata


 

 
Leptopterna dolobrata Weichwanze Miridae
Leptopterna dolobrata Weichwanze Miridae
Leptopterna dolobrata Weichwanze Miridae

06. 05. 12
Leptopterna dolobrata
(conf. Jürgen Peters)
Weibchen
Fundort:
Wiese vor
Weinbergen

03. 06. 06
Leptopterna dolobrata
(det. Jürgen Peters)
Erwachsene Larve
Fundort: Auf dem Stux

19. 06. 10
Leptopterna dolobrata
(conf. Ringo Dietze)
Weibchen

 
Leptopterna dolobrata Weichwanze Miridae
Leptopterna dolobrata Weichwanze Miridae
Leptopterna dolobrata Weichwanze Miridae

04. 06. 11
Leptopterna dolobrata
Männchen
Fundort:
Wiese vor
Weinbergen

04. 06. 11
Leptopterna dolobrata
Männchen
Fundort:
Wiese vor
Weinbergen

04. 06. 11
Leptopterna dolobrata
Männchen
Fundort:
Wiese vor
Weinbergen


 

Leptopterna dolobrata habe ich hier am Stux nur vereinzelt gefunden. Meist leben die Tiere im Gras in eher feuchten Lagen. Die erwachsenen Tiere werden bis zu 1 cm lang.





Liocoris tripustulatus


 

 
Liocoris tripustulatus Weichwanze Miridae
Liocoris tripustulatus Weichwanze Miridae
Liocoris tripustulatus Weichwanze Miridae

11. 04. 08
Liocoris tripustulatus
(conf. Ringo Dietze)
In einem
aufgegebenen Weinberg

11. 04. 08
Liocoris tripustulatus
In einem
aufgegebenen Weinberg

27. 04. 12
Liocoris tripustulatus

 
Liocoris tripustulatus Weichwanze Miridae
Liocoris tripustulatus Weichwanze Miridae
Liocoris tripustulatus Weichwanze Miridae

21. 09. 12
Liocoris tripustulatus

16. 03. 16
Liocoris tripustulatus
(conf. Jürgen Peters)

16. 03. 16
Liocoris tripustulatus
(conf. Jürgen Peters)


 

Liocoris tripustulatus wird bis zu 5 mm lang und ist allgemein nicht selten. Die Tiere leben meist auf Brennesseln, an denen sie saugen; die erwachsenen Tiere überwintern.





Lygocoris viridis


 

 
Lygocoris viridis Weichwanze Miridae

30. 05. 08
Lygocoris viridis
(det. Ringo Dietze)


 

Lygocoris viridis ist eine allgemein häufige Art, die an Laubbäumen, meist Linden, saugt; bei mir habe ich sie an Hopfen an einem Apfelbaum gefunden. Nebenbei werden auch Blattläuse ausgesaugt. Die etwa 6 mm große Art überwintert als Ei.





Lygus pratensis


 

 
Lygus pratensis Larve Weichwanze Miridae
Lygus pratensis Larve Weichwanze Miridae
Lygus pratensis Larve Weichwanze Miridae

26. 09. 14
Lygus pratensis
L4-Larve

26. 09. 14
Lygus pratensis
L4-Larve

26. 09. 14
Lygus pratensis
L4-Larve

 
Lygus pratensis Larve Weichwanze Miridae
Lygus pratensis Larve Weichwanze Miridae
Lygus pratensis Larve Weichwanze Miridae

29. 09. 14
Lygus pratensis
L5-Larve

29. 09. 14
Lygus pratensis
L5-Larve

29. 09. 14
Lygus pratensis
L5-Larve

 
Lygus pratensis Weichwanze Miridae
Lygus pratensis Weichwanze Miridae
Lygus pratensis Weichwanze Miridae

04. 10. 14
Lygus pratensis
(conf. Frank Marquard)
Aus Larve vom
26. / 29. 09. 14

04. 10. 14
Lygus pratensis
(conf. Frank Marquard)
Aus Larve vom
26. / 29. 09. 14

04. 10. 14
Lygus pratensis
(conf. Frank Marquard)
Aus Larve vom
26. / 29. 09. 14

 
Lygus pratensis Weichwanze Miridae
Lygus pratensis Weichwanze Miridae
Lygus pratensis Weichwanze Miridae

26. 08. 14
Lygus pratensis
(conf. Frank Marquard)

13. 05. 14
Lygus pratensis
(conf. Frank Marquard)
Wiese vor Weinbergen

13. 05. 14
Lygus pratensis
(conf. Frank Marquard)
Wiese vor Weinbergen


 

Lygus pratensis wird nur etwa 7 mm groß und ist hier bei uns in der Krautschicht der Wiesen und auf Blüten nicht selten. Die Tiere saugen Pflanzensäfte und Nektar und dienen so auch als Bestäuber. Im Herbst sind sie auf den dem Stux vorgelagerten Wiesen häufig an den unreifen Samenkapseln von Leinkraut zu finden.





Lygus rugulipennis


 

 
Lygus rugulipennis Weichwanze Miridae
Lygus rugulipennis Weichwanze Miridae
Lygus rugulipennis Weichwanze Miridae

21. 09. 12
Lygus rugulipennis

21. 09. 12
Lygus rugulipennis
(conf. Ringo Dietze)

10. 10. 12
Lygus rugulipennis
(conf. Frank Marquard)

 
Lygus rugulipennis Weichwanze Miridae
Lygus rugulipennis Weichwanze Miridae
Lygus rugulipennis Weichwanze Miridae

12. 10. 15
Lygus cf. rugulipennis
(det. Gregor Tymann)
Fundort:
Bio-Weinberge Belz,
auf Gründüngung

12. 10. 15
Lygus cf. rugulipennis
(det. Gregor Tymann)
Fundort:
Bio-Weinberge Belz,
auf Gründüngung

12. 10. 15
Lygus cf. rugulipennis
(det. Gregor Tymann)
Fundort:
Bio-Weinberge Belz,
auf Gründüngung


 

Lygus rugulipennis wird etwa 0,5 cm lang; in Deutschland ist sie eine der häufigsten Wanzenarten. Hauptsächlich kommt die Art in besonnten, offenen Habitaten vor, wo sie an einer Vielzahl von Pflanzenarten saugt und in seltenen Fällen auch schädlich werden kann; tierische Kost wie Blattläuse etc. steht aber auch auf dem Speisezettel. Es überwintern die erwachsenen Wanzen.





Macrotylus cf. solitarius


 

 
Macrotylus solitarius Weichwanze Miridae

05. 06. 11
Macrotylus cf. solitarius
(det. Frank Marquard)


 

Macrotylus solitarius wird etwa 0,5 cm lang und ist in Deutschland recht selten. Die Art lebt an Ziest-Arten, besonders am Waldziest (Stachys sylvatica), der hier in der Gegend vorkommt und auch am Rand unseres Gartens zu finden ist.





Malacocoris chlorizans


 

 
Malacocoris chlorizans Weichwanze Miridae
Malacocoris chlorizans Weichwanze Miridae
Malacocoris chlorizans Weichwanze Miridae

19. 09. 12
Malacocoris chlorizans

19. 09. 12
Malacocoris chlorizans

19. 09. 12
Malacocoris chlorizans
(conf. Frank Marquard)


 

Malacocoris chlorizans wird max. 4 mm lang. Die Art ist allgemein häufig auf Sträuchern und niedrigen Bäumen, wo sie sich von tierischer Nahrung (Blattläuse etc.) ernährt. Ich habe sie auch schon aus der Krautschicht geklopft. Als wichtigste Wirtspflanze, an der die Eier, die auch überwintern, abgelegt werden, gilt Haselnuss (Corylus avellana).





Megacoelum infusum


 

 
Megacoelum infusum Weichwanze Miridae
Megacoelum infusum Weichwanze Miridae
Megacoelum infusum Weichwanze Miridae

14. 08. 14
Megacoelum infusum
(det. Frank Marquard)

14. 08. 14
Megacoelum infusum
(det. Frank Marquard)

14. 08. 14
Megacoelum infusum
(det. Frank Marquard)


 

Megacoelum infusum wird etwa 7 mm lang. Die Art ist zwar in ganz Deutschland verbreitet, tritt aber immer nur vereinzelt auf. Megacoelum infusum ist wärmeliebend und meist an besonnten Eichen, seltener an anderen Laubbäumen, zu finden; schattige Lagen werden gemieden und ernährt sich vorwiegend von Kleintieren, aber auch vom Baumsaft. Es überwintern die Eier.



Megalocoleus tanaceti


 

 
Megalocoleus tanaceti Weichwanze Miridae
Megalocoleus tanaceti Weichwanze Miridae

21. 08. 08
Megalocoleus tanaceti
(det. Jürgen Peters)
Fundort: Auf dem Stux

21. 08. 08
Megalocoleus tanaceti
(det. Jürgen Peters)
Fundort: Auf dem Stux


 

Megalocoleus tanaceti wird etwa 5 mm groß und ist auf dem Stux besonders an Rainfarn, der auch die Wirtspflanze der Art ist, in den die Eier abgelegt werden, recht häufig zu finden. Die erwachsenen Tiere fliegen von Juni - September.





Mermitelocerus schmidtii


 

 
Mermitelocerus schmidtii Weichwanze Miridae
Mermitelocerus schmidtii Weichwanze Miridae
Mermitelocerus schmidtii Weichwanze Miridae

18. 06. 16
Mermitelocerus schmidtii

22. 05. 15
Mermitelocerus schmidtii
Fundort:
Wiese nahe Bach
Auf Feldahorn
(Acer campestris)

22. 05. 15
Mermitelocerus schmidtii
Fundort:
Wiese nahe Bach
Auf Feldahorn
(Acer campestris)

 
Mermitelocerus schmidtii Weichwanze Miridae
Mermitelocerus schmidtii Weichwanze Miridae
Mermitelocerus schmidtii Weichwanze Miridae

11. 05. 11
Mermitelocerus schmidtii
Fundort:
Wiese an Hähnerbach,
auf Ahorn

11. 05. 11
Mermitelocerus schmidtii
Fundort:
Wiese an Hähnerbach,
auf Ahorn

08. 05. 14
Mermitelocerus schmidtii
Fundort:
Wiese an Hähnerbach,
auf Ahorn


 

Mermitelocerus schmidti ist eine zwar weit verbreitete, aber überall seltene Art mit etwa 1 cm Größe, die hier aber recht häufig ist. Während in der Literatur überall Laubbäume, besonders Esche, als Wirtspflanze genannt wird, konnte ich sie hier in 2007 ausschließlich auf Knoblauchsrauke finden; 2008 fand ich sie relativ häufig an Hopfen.





Miris striatus


 

 
Miris striatus Larve Weichwanze Miridae
Miris striatus Latve Weichwanze Miridae

08. 05. 12
Miris striatus
Larve
Auf dem Stux,
geklopft von Weißdorn

08. 05. 12
Miris striatus
Larve
Auf dem Stux,
geklopft von Weißdorn

 
Miris striatus Weichwanze Miridae
Miris striatus Weichwanze Miridae
Miris striatus Weichwanze Miridae

18. 05. 08
Miris striatus

18. 05. 08
Miris striatus

24. 05. 08
Miris striatus
Auf Hopfen

 
Miris striatus Weichwanze Miridae
Miris striatus Weichwanze Miridae
Miris striatus Weichwanze Miridae

22. 05. 15
Miris striatus
Fundort:
Wiese neben Bach

22. 05. 15
Miris striatus
Fundort:
Wiese neben Bach

22. 05. 15
Miris striatus
Fundort:
Wiese neben Bach


 

Die gut 1 cm groß werdende Miris striatus ist eine unserer schönsten Wanzen. Ihr Habitat sind trockene und warme Gegenden, wo sie auf Büschen und Bäumen sitzt. Hier ist sie regelmäßig zu finden. Sie ernährt sich in erster Linie räuberisch.





Monalocoris filicis


 

 
Monalocoris filicis Weichwanze Miridae
Monalocoris filicis Weichwanze Miridae
Monalocoris filicis Weichwanze Miridae

17. 10. 12
Monalocoris filicis
(conf. Frank Marquard)
Fundort:
Hähnerbachtal

17. 10. 12
Monalocoris filicis
(conf. Frank Marquard)
Fundort:
Hähnerbachtal

17. 10. 12
Monalocoris filicis
(conf. Frank Marquard)
Fundort:
Hähnerbachtal


 

Monalocoris filicis ist ein Winzling von nur 2 mm Länge. Die allgemein nicht seltene Art lebt auf Farnen. Es überwintern die erwachsenen Tiere.





Orthops campestris


 

 
Orthops campestris Weichwanze Miridae
Orthops campestris Weichwanze Miridae
Orthops campestris Weichwanze Miridae

06. 05. 14
Orthops campestris
Fundort:
Wiese vor Weinberg

06. 05. 14
Orthops campestris
Fundort:
Wiese vor Weinberg

06. 05. 14
Orthops campestris
(conf. Frank Marquard)
Fundort:
Wiese vor Weinberg

 
Orthops campestris Weichwanze Miridae
Orthops campestris Weichwanze Miridae
Orthops campestris Weichwanze Miridae

06. 05. 14
Orthops campestris
Fundort:
Wiese vor Weinberg

10. 05. 14
Orthops campestris
Fundort:
Wiese vor Weinberg

10. 05. 14
Orthops campestris
Fundort:
Wiese vor Weinberg


 

Orthops campestris wird nur knapp 5 mm lang und ist allgemein keine häufige Art. Die Art lebt an Doldenblütern auf besonnten Wiesen. Es überwintert die erwachsene Wanze.



Orthotylus species


 

 
Orthotylus species Weichwanze Weichwanze Miridae
Orthotylus species Weichwanze Weichwanze Miridae
Orthotylus species Weichwanze Weichwanze Miridae

01. 06. 15
Orthotylus sp.
(conf. Gregor Tymann)
Fundort:
Wiese neben Hähnerbach

02. 06. 15
Orthotylus sp.
(conf. Gregor Tymann)
Fundort:
Wiese neben Hähnerbach

02. 06. 15
Orthotylus sp.
(conf. Gregor Tymann)
Fundort:
Wiese neben Hähnerbach


 

Im deutschsprachigen Raum sollen 20 Orthotylus-Arten vorkommen, in der Größe zwischen 3 und 7 mm. Viele Arten sind vom Foto her nicht zu unterscheiden.



Orthotylus flavosparsus


 

 
Orthotylus flavosparsus
Orthotylus flavosparsus Weichwanze Miridae
Orthotylus flavosparsus Weichwanze Miridae

27. 09. 12
Orthotylus flavosparsus
(det. Frank Marquard)

27. 09. 12
Orthotylus flavosparsus
(det. Frank Marquard)

03. 10. 12
Orthotylus flavosparsus

 
Orthotylus flavosparsus Weichwanze Miridae
Orthotylus flavosparsus Weichwanze Miridae
Orthotylus flavosparsus Weichwanze Miridae

03. 10. 12
Orthotylus flavosparsus

03. 10. 12
Orthotylus flavosparsus

03. 10. 12
Orthotylus flavosparsus


 

Orthotylus flavosparsus wird max. 4 mm lang und ist eine allgemein häufige Art. Die Art ernährt sich saugend von Meldenarten (Chenopodium sp. und Atriplex sp.), die Eier überwintern.





Pantilius tunicatus


 

 
Pantilius tunicatus Larve Weichwanze Miridae
Pantilius tunicatus Larve Weichwanze Miridae
Pantilius tunicatus Larve Weichwanze Miridae

16. 09. 14
Pantilius tunicatus
Larve

16. 09. 14
Pantilius tunicatus
Larve

16. 09. 14
Pantilius tunicatus
Larve

 
Pantilius tunicatus Larve

16. 09. 14
Pantilius tunicatus
Larve

 
Pantilius tunicatus Weichwanze Miridae
Pantilius tunicatus Weichwanze Miridae
Pantilius tunicatus Weichwanze Miridae

16. 09. 14
Pantilius tunicatus

16. 09. 14
Pantilius tunicatus

01. 10. 14
Pantilius tunicatus

 
Pantilius tunicatus Weichwanze Miridae
Pantilius tunicatus Weichwanze Miridae
Pantilius tunicatus Weichwanze Miridae

16. 09. 14
Pantilius tunicatus

16. 09. 14
Pantilius tunicatus

16. 09. 14
Pantilius tunicatus


 

Pantilius tunicatus ist eine allgemein recht häufige Wanzenart an bestimmten Laubbäumen, die hier aber nur vereinzelt vorkommt. Sie wird etwa 1 cm groß. Die oben abgebildeten Tiere kamen alle ans Licht.





Phylus coryli


 

 
Phylus coryli
Phylus coryli
Phylus coryli

20. 06. 16
Phylus coryli
(conf. Gregor Tymann)
Totfund am Licht

20. 06. 16
Phylus coryli
(conf. Gregor Tymann)
Totfund am Licht

20. 06. 16
Phylus coryli
(conf. Gregor Tymann)
Totfund am Licht


 

Phylus coryli wird bis zu 0,5 cm lang und ist in Deutschland allgemein häufig. Die Wanzen leben an Haselnuss (Corylus avellana) und ernährt sich sowohl räuberisch als auch durch Besaugen der Wirtspflanze. Erwachsene Tiere findet man von Juni - September; es überwintern die Eier.





Phylus melanocephalus


 

 
Phylus melanocephalus Weichwanze Miridae
Phylus melanocephalus Weichwanze Miridae
Phylus melanocephalus Weichwanze Miridae

30. 05. 08
Phylus melanocephalus
Fundort: auf dem Stux

30. 05. 08
Phylus melanocephalus
(det. Ringo Dietze)
Fundort: auf dem Stux

27. 05. 09
Phylus melanocephalus
Fundort: auf dem Stux

 
Phylus melanocephalus Weichwanze Miridae
Phylus melanocephalus Weichwanze Miridae
Phylus melanocephalus Weichwanze Miridae

27. 05. 15
Phylus melanocephalus
(conf. Jürgen Peters)
Fundort: auf dem Stux

27. 05. 15
Phylus melanocephalus
(conf. Jürgen Peters)
Fundort: auf dem Stux

27. 05. 15
Phylus melanocephalus
(conf. Jürgen Peters)
Fundort: auf dem Stux


 

Phylus melanocephalus wird etwa 6 mm lang und saugt an Eiche; Blattläuse und andere kleine Insekten werden aber auch ausgesaugt. Man findet die Tiere von Mai - Anfang Juni. Die Art ist, wo es Eichen gibt, allgemein häufig.





Phytocoris longipennis


 

 
Phytocoris longipennis Weichwanze Miridae
Phytocoris longipennis Weichwanze Miridae
Phytocoris longipennis Weichwanze Miridae

11. 07. 11
Phytocoris longipennis
(det. E. Marquard)

11. 07. 11
Phytocoris longipennis
(det. E. Marquard)

11. 07. 11
Phytocoris longipennis


 

Phytocoris longipennis ist mit knapp 8 mm Länge eine der größeren Phytocoris-Arten. Sie lebt an und auf Laubbäumen und ernährt sich sowohl von tierischer Kost als auch durch das Besaugen von Pflanzen. Es überwintern die Eier.





Phytocoris ulmi


 

 
Phytocoris ulmi Weichwanze Miridae
Phytocoris ulmi Weichwanze Miridae
Phytocoris ulmi Weichwanze Miridae

07. 06. 08
Phytocoris ulmi
(det. Ringo Dietze)

13. 07. 15
Phytocoris ulmi
(conf. Frank Marquard)

13. 07. 15
Phytocoris ulmi
(conf. Frank Marquard)

 
Phytocoris ulmi Weichwanze Miridae
Phytocoris ulmi Weichwanze Miridae

13. 07. 15
Phytocoris ulmi
(conf. Frank Marquard)

13. 07. 15
Phytocoris ulmi
(conf. Frank Marquard)


 

Phytocoris ulmi erreicht eine Länge von etwa 8 mm und ist allgemein recht häufig in trockenen, sonnigen Habitaten. Die Tiere leben in erster Linie auf Bäumen, aber auch auf krautigen Pflanzen. Hier sind sie manchmal auch am Licht zu finden. Sie ernähren sich von Blattläusen und anderen kleinen Insekten und saugen auch Pflanzensäfte. Die Art überwintert als Ei.





Phytocoris varipes


 

 
Phytocoris varipes Weichwanze Miridae
Phytocoris varipes Weichwanze Miridae
Phytocoris varipes Weichwanze Miridae

19. 09. 12
Phytocoris cf. varipes

19. 09. 12
Phytocoris cf. varipes
(conf. Ringo Dietze)

19. 09. 12
Phytocoris cf. varipes


 

Phytocoris varipes wird bis 7 mm lang. Die Art ist in Deutschland in trocken-warmen, offenen Biotopen allgemein nicht selten. Phytocoris varipes wurde an einer Vielzahl von Wirtspflanzen gefunden, hier u. a. an Waldrebe (Clematis vitalba). Erwachsene Tiere leben vom Juni - Oktober, es überwintern die Eier.





Pinalitus cervinus


 

 
Pinalitus cervinus Weichwanze Miridae
Pinalitus cervinus Weichwanze Miridae
Pinalitus cervinus Weichwanze Miridae

29. 09. 11
Pinalitus cervinus

29. 09. 11
Pinalitus cervinus
(det. Daniel V.,
Frank Marquard)

29. 09. 11
Pinalitus cervinus
(det. Daniel V.,
Frank Marquard)


 

Pinalitus cervinus ist eine kleine Miride von etwa 4 mm Länge, die allgemein häufig ist und auf Laubbäumen, speziell Linden (Tilia), Eschen (Fraxinus) und Haselnuss (Corylus). Bei dieser Art ist das obere Ende des 2. Fühlerglioedes schwarz. Erwachsene Tiere findet man fast ganzjährig mit Schwerpunkt im Herbst.





Plagiognathus arbustorum


 

 
Plagiognathus arbustorum Weichwanze Miridae
Plagiognathus arbustorum Weichwanze Miridae
Plagiognathus arbustorum Weichwanze Miridae

15. 06. 16
Plagiognathus arbustorum
(conf. Gregor Tymann)

28. 05. 14
Plagiognathus arbustorum
(det. Jürgen Peters)

28. 05. 14
Plagiognathus arbustorum
(det. Jürgen Peters)

 
Plagiognathus arbustorum Weichwanze Miridae
Plagiognathus arbustorum Weichwanze Miridae
Plagiognathus arbustorum Weichwanze Miridae

15. 06. 16
Plagiognathus arbustorum
(conf. Gregor Tymann)

24. 06. 12
Plagiognathus arbustorum
(det. Jürgen Peters)

24. 06. 12
Plagiognathus arbustorum
(det. Jürgen Peters)


 

Plagiognathus arbustorum ist eine Art eher trockener, kalkhaltiger Biotope, die bis zu 5 mm lang wird. Sie lebt an verschiedenen krautigen Pflanzen und ist bei uns meist an Hopfen oder Nachtkerze zu finden, wo sie sowohl an den Pflanzen saugen als auch Blattläuse erbeuten.





Polymerus nigrita


 

 
Polymerus nigrita Weichwanze Miridae
Polymerus nigrita Weichwanze Miridae
Polymerus nigrita Weichwanze Miridae

26. 05. 11
Polymerus nigrita

26. 05. 11
Polymerus nigrita
(conf. Bine Schmitz)

26. 05. 11
Polymerus nigrita


 

Polymerus nigrita wird bis zu 0,5 cm lang. Die allgemein nicht häufige Art soll an verschiedenen Labkraut-Arten (Galium sp.) leben; das Tier vom 26. 05. 2011 fand ich aber an Zwerg-Holunder (Sambucus edulus). Die Art ernährt sich von Pflanzensäften und überwintert als Ei.





Polymerus unifasciatus


 

 
Polymerus unifasciatus Larve Weichwanze Miridae
Polymerus unifasciatus Larve Weichwanze Miridae

29. 05. 15
Polymerus cf. unifasciatus
Larve
Fundort:
Öko-Weinberge Belz,
auf Labkraut
(Galium mollugo)

29. 05. 15
Polymerus cf. unifasciatus
Larve
Fundort:
Öko-Weinberge Belz,
auf Labkraut
(Galium mollugo)

 
Polymerus unifasciatus Weichwanze Miridae
Polymerus unifasciatus Weichwanze Miridae
Polymerus unifasciatus Weichwanze Miridae

01. 06. 15
Polymerus cf. unifasciatus
Aus obiger Larve

01. 06. 15
Polymerus cf. unifasciatus
(conf. Frank Marquard)
Aus obiger Larve

01. 06. 15
Polymerus cf. unifasciatus
(conf. Frank Marquard)
Aus obiger Larve


 

Polymerus unifasciatus ist nur schwer von den anderen bunten Polymerus-Arten zu unterscheiden. Die bis max. 7 mm lange Art ist in trocken-warmen, weniger in feuchten, Lagen recht häufig auf Labkraut zu finden.



Psallus sp.


 

 
Psallus species Weichwanze Miridae
Psallus species Weichwanze Miridae

27. 05. 15
Psallus sp.
(conf. Frank Marquard)

27. 05. 15
Psallus sp.
(conf. Gregor Tymann)


 

Im deutschsprachigen Raum soll es 26 Psallus-Arten geben, meist zwischen 3 und 4, selten bis 6 mm lang. Die einzelnen Arten sind oft nur schwer auseinanderzuhalten. Die jungen Larven leben fast ausschließlich von pflanzlicher Kost, indem sie im Frühjahr die Blüten und unreifen Früchte ihrer jeweiligen Wirtspflanzen besaugen, später kommt auch tierische Nahrung, wie Blattläuse, dazu.



Psallus species, ambiguus oder wagneri


 

 
Psallus ambiguus wagneri Weichwanze Miridae
Psallus ambiguus wagneri Weichwanze Miridae

27. 05. 15
Psallus species,
ambiguus oder wagneri
(det. Gregor Tymann)
Fundort: Wiese neben
Hähnerbach, auf Weißdorn

27. 05. 15
Psallus species,
ambiguus oder wagneri
(det. Gregor Tymann)
Fundort: Wiese neben
Hähnerbach, auf Weißdorn

 


 

Die Weichwanzenarten Psallus ambiguus und wagneri, die beide u. a. an Weißdorn (Crataegus) leben, sind vom Foto her nicht zu unterscheiden. Die 3 - 5 mm langen Wanzen sind meist überall häufig.



Psallus cf. flavellus


 

 
Psallus cf. flavellus
Psallus cf. flavellus

21. 05. 16
Psallus cf. flavellus
(det. Arp)

21. 05. 16
Psallus cf. flavellus
(det. Arp)


 

Psallus flavellus wird um die 4 mm lang. Vom Foto her ist sie nicht mit Sicherheit von anderen, ähnlichen Arten der Gattung zu unterscheiden. Psallus flavellus ist in Deutschland allgemein häufig und lebt an Esche, erwachsene Exemplare findet man von Juni - August.


Rhabdomiris striatellus


 

 
Rhabdomiris striatellus Larve Weichwanze Miridae
Rhabdomiris striatellus Larve Weichwanze Miridae
Rhabdomiris striatellus Larve Weichwanze Miridae

28. 04. 15
Rhabdomiris striatellus
Larve, ca. 5 mm
Fundort: Auf dem Stux
an Büschen

28. 04. 15
Rhabdomiris striatellus
Larve, ca. 5 mm
Fundort: Auf dem Stux
an Büschen

04. 05. 15
Rhabdomiris striatellus
Larve, ca. 5 mm
Fundort: Auf dem Stux
an Büschen

 
Rhabdomiris striatellus Weichwanze
Rhabdomiris striatellus Weichwanze
Rhabdomiris striatellus Weichwanze

13. 05. 15
Rhabdomiris striatellus
Fundort:
Auf dem Stux
 

27. 05. 15
Rhabdomiris striatellus
Fundort:
Auf dem Stux

27. 05. 15
Rhabdomiris striatellus
(conf. Arp,
Ringo Dietze)
Fundort:
Auf dem Stux

 
Rhabdomiris striatellus Weichwanze
Rhabdomiris striatellus Weichwanze
Rhabdomiris striatellus Weichwanze

27. 05. 15
Rhabdomiris striatellus
Fundort:
Auf dem Stux

21. 05. 15
Rhabdomiris striatellus
Fundort:
Auf dem Stux

21. 05. 15
Rhabdomiris striatellus
Fundort:
Auf dem Stux


 

Rhabdomiris striatellus ist eine allgemein häufige Art und wird etwa 8 mm lang. Sie leben auf Eiche von tierischer Kost, besonders Blattläusen. Erwachsene Tiere findet man von Mai - Juni. Das Ei überwintert.





Stenodema laevigata


 

 
Stenodema laevigata Weichwanze Miridae
Stenodema laevigata Weichwanze Miridae
Stenodema laevigata Weichwanze Miridae

26. 09. 14
Stenodema laevigata
(conf. Frank Marquard)

26. 09. 14
Stenodema laevigata
(conf. Frank Marquard)

27. 03. 12
Stenodema laevigata
(conf. Bine Schmitz)

 
Stenodema laevigata Weichwanze Miridae
Stenodema laevigata Weichwanze Miridae
Stenodema laevigata Weichwanze Miridae

26. 06. 16
Stenodema laevigata
(conf. Bine Schmitz)

26. 06. 16
Stenodema laevigata
(conf. Ringo Dietze)

26. 09. 14
Stenodema laevigata
(conf. Frank Marquard)


 

Stenodema laevigata wird knapp 1 cm lang und ist in unserem Gartem im Gras sehr häufig. Je nach Farbe des Grases verändert sich auch die Farbe der Wanzen: Von Grün bis Braun sind alle Varianten möglich. Die Tiere saugen am Gras und an den unreifen Samen. Von der ähnlichen Stenodema calcarata unterscheidet sie sich durch das Fehlen von Dornen an den Schenkeln.





Stenotus binotatus


 

 
Stenotus binotatus Weichwanze Miridae
Stenotus binotatus Weichwanze Miridae
Stenotus binotatus Weichwanze Miridae

05. 06. 08
Stenotus binotatus
(conf. Jürgen Peters)

05. 07. 13
Stenotus binotatus
(conf. Jürgen Peters)

05. 07. 13
Stenotus binotatus
 

 
Stenotus binotatus Weichwanze Miridae
Stenotus binotatus Weichwanze Miridae
Stenotus binotatus Weichwanze Miridae

09. 06. 14
Stenotus binotatus

09. 06. 14
Stenotus binotatus

12. 06. 14
Stenotus binotatus
(conf. Frank Marquard)


 

Stenotus binotatus wir bis zu 8 mm lang. Eigentlich ein Bewohner eher feuchter und schattiger, grasiger Biotope, ist die Art doch auf den dem Stux vorgelagerten Wiesen regelmäßig anzutreffen. Er wird auch vom Licht angelockt. Die Art ist ziemlich variabel, die schwarzen Flecken können sehr stark reduziert sein.






Besucher seit dem 25. 03. 2009



 

Top