Home
Haustiere
Lebensraum Stux
Vögel
Amphibien
Reptilien
Schmetterlinge Info
Tagfalter allgemein
Spinner 1
Schwärmer
Bären
Zahnspinner
Eulen 1
Spanner 1
Falternächte
Micros 1
Micros: Wickler 1
Micros: Zünsler 1
Köcherfliegen
Käfer 1
Hummeln und Bienen
Hornissen
Wespen 1
Libellen
Schwebfliegen 1
Fliegen sonst. 1
Heuschrecken
Wanzen 1
Zikaden
Spinnen 1
Spinnen 2
Spinnen 3
Spinnen 4
Landschnecken
Felsenspringer
Der Garten
Orchideen im Garten
Flora des Stux 1
Moose 1
Flechten
Pilze
Fossilien
Die Brücke von Unkel
Impressum
Links
Gästebuch

Naturraum Stux



Spinnen (Arachnida) 3



Nähere Angaben, die den Ort der Aufnahme bzw. eventuelle Begleitumstände beschreiben,
entnehmen Sie bitte der Seite "Lebensraum Stux".



Familie Wolfsspinnen (Lycosidae)



Alopecosa sp., pulverulenta oder cuneata



 

Alopecosa pulverulenta cuneata Wolfsspinne
Alopecosa pulverulenta cuneata Wolfsspinne

05. 04. 07
Alopecosa sp., pulverulenta oder cuneata
Weibchen
(det. Jürgen Peters)

05. 05. 08
Alopecosa sp., pulverulenta oder cuneata
Männchen


 

Die Weibchen der beiden Alopecosa-Arten pulverulenta und cuneata lassen sich von einem Foto her nicht unterscheiden. Beide Arten sind knapp 1 cm lang und in Deutschland in trockenen und sonnigen Biotopen häufig.





Aulonia albimana



 

Aulonia albimana Wolfsspinne Unkel
Aulonia albimana Wolfsspinne Unkel
Aulonia albimana Wolfsspinne Unkel

18. 02. 11
Aulonia albimana
(det. Guido Gabriel,
Arno Grabolle
östliche Weinberge,
unter Stein

13. 04. 12
Aulonia albimana
(det. Guido Gabriel)
Weinberge Belz

13. 04. 12
Aulonia albimana
(det. Guido Gabriel)
Weinberge Belz

Aulonia albimana Wolfsspinne Unkel
Aulonia albimana Wolfsspinne Unkel
Aulonia albimana Wolfsspinne Unkel

18. 02. 11
Aulonia albimana
(det. Guido Gabriel,
Arno Grabolle
östliche Weinberge,
unter Stein

13. 04. 12
Aulonia albimana
(det. Guido Gabriel)
Weinberge Belz

13. 04. 12
Aulonia albimana
(det. Guido Gabriel)
Weinberge Belz


 

Aulonia albimana wird knapp 0,5 cm lang. Sie ist eine recht häufige Bewohnerin trockener, vegetationsarmer Habitate und die einzige Wolfsspinne, die ein Netz ähnlich dem der Trichterspinnennetze baut.





Pardosa amentata



 

Wolfsspinne Pardosa amentata
Wolfsspinne Pardosa amentata

12. 02. 07
Pardosa amentata
Am Stux, an einer Weinbergsmauer

02. 05. 06
Pardosa amentata
(det. Jürgen Peters)


 

Pardosa amentata wird knapp einen Zentimeter groß, die Männchen bleiben etwas kleiner. Diese Art ist hier sehr häufig. Sie ist auch in der Lage, über Wasser zu laufen, und zieht feuchte Plätze vor. Daher ist sie häufig im Bereich der Teiche zu finden.





Pardosa hortensis



 

Pardosa hortensis Wolfsspinne
Pardosa hortensis Wolfsspinne
Pardosa hortensis Wolfsspinne

29. 03. 12
Pardosa hortensis
(det. Tobias Bauer)
östl. Weinberge

29. 03. 12
Pardosa hortensis
(det. Tobias Bauer)
östl. Weinberge

29. 03. 12
Pardosa hortensis
(det. Tobias Bauer)
östl. Weinberge


 

Pardosa hortensis wird gut 0,5 cm lang (Weibchen, die Männchen etwas weniger). Die eher südeuropäische Art ist auch in den Wärmegebieten Deutschlands (Süden und Westen) recht häufig anzutreffen. Hier ist sie vereinzelt an Weinbergsmauern anzutreffen.





Pardosa lugubris



 

Wolfsspinne Pardosa lugubris
Wolfsspinne Pardosa lugubris
Wolfsspinne Pardosa lugubris

10. 04. 12
Pardosa lugubris s. l.
Weibchen
(det. Michael Hohner)
Weinberge Belz

10. 04. 12
Pardosa lugubris s. l.
Weibchen
(det. Michael Hohner)
Weinberge Belz

25. 03. 07
Pardosa lugubris
Junges Weibchen
(det. Jürgen Peters)

Wolfsspinne Pardosa lugubris
Wolfsspinne Pardosa lugubris
Wolfsspinne Pardosa lugubris

05. 05. 08
Pardosa lugubris s. l.
Männchen
(det. Arno Grabolle)

05. 04. 07
Pardosa lugubris s. l.
Männchen
(det. Arno Grabolle)

04. 04. 12
Pardosa lugubris s. l.
Männchen


 

Pardosa lugubris ist eine allgemein sehr häufige Wolfsspinne trockener Habitate, und auch hier am Stux ist sie fast überall häufig zu finden. Sie wird bis zu 7 mm groß. Die Jungspinnen werden bis zur ersten Häutung von der Mutter auf dem Hinterleib getragen.





Pardosa prativaga



 

Pardosa prativaga Wolfsspinne
Pardosa prativaga Wolfsspinne
Pardosa prativaga Wolfsspinne

30. 04. 09
Pardosa cf. prativaga
(conf. Jürgen Peters)

30. 04. 09
Pardosa cf. prativaga
(conf. Jürgen Peters)

08. 05. 10
Pardosa cf. prativaga


 

Pardosa prativaga ist eine hübsch gezeichnete Wolfsspinne mit bis zu 7 mm Länge, die in vielen Biotopen zu Hause ist und meist recht häufig vorkommt.





Trochosa robusta



 

trochosa robusta wolfsspinne
trochosa robusta wolfsspinne
trochosa robusta wolfsspinne

19. 03. 07
Trochosa robusta
Weibchen
(det. Arno Grabolle)

19. 03. 07
Trochosa robusta
Weibchen
(det. Arno Grabolle)

19. 03. 07
Trochosa robusta
Weibchen
(det. Arno Grabolle)

trochosa robusta wolfsspinne
trochosa robusta wolfsspinne
trochosa robusta wolfsspinne

09. 03. 17
Trochosa robusta
Männchen
östliche Weinberge,
unter Stein

09. 03. 17
Trochosa robusta
Männchen
östliche Weinberge,
unter Stein

09. 03. 17
Trochosa robusta
Männchen
östliche Weinberge,
unter Stein

trochosa robusta
trochosa robusta
trochosa robusta

14. 03. 16
Trochosa robusta
Weibchen
Öko-Weinberge Belz,
unter einem Stein

14. 03. 16
Trochosa robusta
Weibchen
Öko-Weinberge Belz,
unter einem Stein

23. 03. 12
Trochosa robusta
Weibchen
(conf. Arno Grabolle)
mittlere Weinberge,
unter einem Stein


 

Rote-Liste-Einordnung in Deutschland 3 (gefährdet)
Trochosa robusta wird deutlich größer als T. terricola (Männchen bis 15, Weibchen bis 18 mm) und ist die größte einheimische Wolfsspinnenart. Sie lebt vorzugsweise in trocken-heißen, spärlich bewachsenen Biotopen. Die obigen Exemplare stammen alle aus Süd- bis Südwest exponierten und kaum bewachsenen Lagen, teilweise auch in den Weinbergen selbst, und wurden unter Steinen gefunden. Offenbar scheint hier die allgemein deutlich häufigere, aber kleinere T. terricola gar nicht vorzukommen; vielleicht wird sie von T. robusta verdrängt?





Xerolycosa nemoralis



 

Xerolycosa nemoralis

02. 05. 06
Xerolycosa nemoralis
(det. Jürgen Peters)


 

Xerolycosa nemoralis ist eine bis 7 mm groß werdende, hübsch gezeichnete Wolfsspinne, die in sonnigen, trockenen Habitaten vorkommt.





Familie Jagdspinnen (Pisauridae)



Listspinne (Pisaura mirabilis)



 

listspinne pisaura mirabilis
listspinne pisaura mirabilis
listspinne pisaura mirabilis

07. 05. 09
Listspinne
(Pisaura mirabilis)

07. 05. 09
Listspinne
(Pisaura mirabilis)

03. 03. 17
Listspinne
(Pisaura mirabilis)
Öko-Weinberge Belz

listspinne pisaura mirabilis
listspinne pisaura mirabilis
listspinne pisaura mirabilis

11. 04. 09
Listspinne
(Pisaura mirabilis)

13. 04. 09
Listspinne
(Pisaura mirabilis)

03. 05. 09
Listspinne
(Pisaura mirabilis)


 

Die listspinne pisaura mirabilis fertigt zum Beutefang keine Netze an, sondern erjagt die Beute aktiv. Lediglich der Eikokon wird kurz vor dem Schlüpfen der Jungen durch ein Netz geschützt. Bei uns im Garten kommt sie vereinzelt vor.

Die Listspinne ist die "Spinne des Jahres 2002"





Familie Trichterspinnen (Agelenidae)



Allagelena gracilens



 

Allagelena gracilens Trichterspinne
Allagelena gracilens Trichterspinne
Allagelena gracilens Trichterspinne Netz

21. 09. 12
Allagelena gracilens
(det. Tobias Bauer,
Martin Lemke)
Wiese vor Stux

21. 09. 12
Allagelena gracilens
(det. Tobias Bauer,
Martin Lemke)
Wiese vor Stux

25. 09. 12
Allagelena gracilens
Netz
Wiese vor Stux

Allagelena gracilens Trichterspinne
Allagelena gracilens Trichterspinne

17. 08. 16
Allagelena gracilens
(det. Simeon Indzhov)

17. 08. 16
Allagelena gracilens
(det. Simeon Indzhov)


 

Allagelena gracilens ist eine recht seltene Trichterspinnenart und wird als Weibchen etwa 1 cm lang, das Männchen bleibt etwas kleiner. Im Sommer und Herbst sind die erwachsenen Spinnen zu finden; sie bauen ihr waagerechtes Netz meist in der höheren Staudenflur oder niedrigen Hecken, selten, wie hier, bodennah.





Coelotes terrestris



 

Coelotes terrestris Trichterspinne
Coelotes terrestris Trichterspinne
Coelotes terrestris Trichterspinne

13. 04. 12
Coelotes cf. terrestris
Weinberge Belz

14. 03. 12
Coelotes cf. terrestris
(det. Arno Grabolle)
Wald, unter Stein

14. 03. 12
Coelotes cf. terrestris
Wald, unter Stein

Coelotes terrestris Trichterspinne
Coelotes terrestris Trichterspinne
Coelotes terrestris Trichterspinne

30. 03. 12
Coelotes sp.
Hähnerbachtal

27. 03. 12
Coelotes sp.
Weinberge Belz

27. 03. 12
Coelotes sp.
Weinberge Belz


 

Coelotes terrestris ist eine allgemein häufige Art in Wäldern, deren Weibchen bis zu 1,5 cm lang werden können; die Männchen bleiben kleiner. Von anderen, ähnlichen Arten läßt sich C. terrestris nur genital unterscheiden.





Hauswinkelspinne (Tegenaria atrica)



 

Tegenaria atrica Hauswinkelspinne
Tegenaria atrica Hauswinkelspinne
Tegenaria atrica Hauswinkelspinne

14. 03. 12
Tegenaria atrica
Fundort:
Weinberge Belz

14. 03. 12
Tegenaria atrica
(det. Mike Florin)
Fundort:
Weinberge Belz

14. 03. 12
Tegenaria atrica
(det. Mike Florin)
Fundort:
Weinberge Belz

Tegenaria atrica Hauswinkelspinne

19. 03. 12
Tegenaria atrica
Fundort:
Weinberge Belz


 

Tegenaria atrica, die Hauswinkelspinne, erreicht eine Länge von maximal knapp 2 cm (Weibchen; die Männchen bleiben etwas kleiner). Neben felsigen, warmen Biotopen findet sich die Art gerne auch in Häusern ein, wo sie meist in Ecken ein trichterförmiges Netz baut. Trotz ihrer Größe ist die Art für den Menschen vollkommen ungefährlich, sie hält ihm höchstens Ungeziefer vom Leib.





Familie Finsterspinnen (Amaurobiidae)



Amaurobius sp., cf. fenestralis



 

Amaurobius fenestralis

19. 03. 07
Amaurobius sp., cf. fenestralis
(det. Jürgen Peters)
Unter Rinde einer abgestorbenen Eiche, auf dem Stux

Amaurobius fenestralis
Amaurobius fenestralis
Amaurobius fenestralis

06. 03. 12
Amaurobius sp.
(conf. Stefan Rehfeld)
Fundort:
Auf dem Stux,
unter Eichenrinde

06. 03. 12
Amaurobius sp.
(conf. Stefan Rehfeld)
Fundort:
Auf dem Stux,
unter Eichenrinde

06. 03. 12
Amaurobius sp.
(conf. Stefan Rehfeld)
Fundort:
Auf dem Stux,
unter Eichenrinde


 

Amaurobius fenestralis wird einen knappen Zentimeter groß und ist hier, besonders im Wald, wie fast überall recht häufig. Die Tiere leben meist unter der Rinde abgestorbener Bäume, meine gesichteten Exemplare habe ich alle da gefunden.





Kellerspinne (Amaurobius ferox)



 

Kellerspinne Amaurobius ferox
Kellerspinne Amaurobius ferox
Kellerspinne Amaurobius ferox

17. 04. 12
Kellerspinne
(Amaurobius ferox)
(conf. Stefan Rehfeld)

01. 01. 16
Kellerspinne
(Amaurobius ferox)
Weinberg Belz,
unter Stein

01. 01. 16
Kellerspinne
(Amaurobius ferox)
Weinberg Belz,
unter Stein

Kellerspinne Amaurobius ferox
Kellerspinne Amaurobius ferox
Kellerspinne Amaurobius ferox

17. 04. 12
Kellerspinne
(Amaurobius ferox)
(conf. Stefan Rehfeld)

17. 04. 12
Kellerspinne
(Amaurobius ferox)
(conf. Stefan Rehfeld)

01. 01. 16
Kellerspinne
(Amaurobius ferox)


Weinberg Belz,
unter Stein


 

Das Weibchen der Kellerspinne Amaurobius ferox kann etwa 1,5 cm lang werden, die Männchen bleiben etwas kleiner. Die Art ist hier sehr häufig unter Verstecken wie Steine, Rinde etc. zu finden. Allgemein kommt die Art in Mitteleuropa nur in klimatisch begünstigten Gebieten, wie dem Rheintal und in Weinanbaugebieten, vor. Sie ernähren sich ausschließlich von Ameisen.





Amaurobius sp.



 

Amaurobius species
Amaurobius species
Amaurobius species

13. 04. 12
Amaurobius sp.
(det. Arno Grabolle)
Weinberge Belz

13. 04. 12
Amaurobius sp.
(det. Arno Grabolle)
Weinberge Belz

13. 04. 12
Amaurobius sp.
(det. Arno Grabolle)
Weinberge Belz


 

Die Farben der Amaurobius-Art kommen von einer kurz zuvor stattgefunden habenden Häutung; leider kann die Art nicht näher bestimmt werden.





Familie Ameisenjäger (Zodariidae)



 

Die Spinnenfamilie der Ameisenjäger oder Zodariidae ist weltweit in warmen und tropischen Gebieten vertreten; in Deutschland gibt es nur 3 Arten (Zodarion germanicum, Z. italicum und Z. rubidum), die sich vom Foto nicht unterscheiden lassen. Alle Arten sind auf trocken-warme Biotope beschränkt und selten. Wie es der deutsche Name schon andeutet, sind Ameisen die bevorzugte (ausschliessliche?) Beute der Ameisenjäger.





Zodarion sp.



 

Zodarion Ameisenjäger
Zodarion Ameisenjäger
Zodarion Ameisenjäger

04. 04. 12
Zodarion sp.
(det. Arno Grabolle)

04. 04. 12
Zodarion sp.
(det. Arno Grabolle)

04. 04. 12
Zodarion sp.
(det. Arno Grabolle)

Zodarion Ameisenjäger
Zodarion Ameisenjäger

04. 04. 12
Zodarion sp.
(det. Arno Grabolle)

04. 04. 12
Zodarion sp.
(det. Arno Grabolle)


 

Die obige Zodarion - Art ist etwa 3 mm lang. Ich fand sie unter einem Stein im Garten.





Familie Kalksteinspinnen (Titanoecidae)



Kalksteinspinne (Titanoeca quadriguttata)



 

kalksteinspinne titanoeca quadriguttata
kalksteinspinne titanoeca quadriguttata
kalksteinspinne titanoeca quadriguttata

06. 05. 09
Kalksteinspinne
(Titanoeca quadriguttata)
 

23. 03. 10
Kalksteinspinne
(Titanoeca quadriguttata)

22. 02. 17
Kalksteinspinne
(Titanoeca quadriguttata)
Öko-Weinberge Belz,

kalksteinspinne titanoeca quadriguttata
kalksteinspinne titanoeca quadriguttata
kalksteinspinne titanoeca quadriguttata

04. 03. 12
Kalksteinspinne
(Titanoeca quadriguttata)
Mittlere Weinberge,
unter Stein

26. 03. 12
Kalksteinspinne
(Titanoeca quadriguttata)
Weibchen

08. 02. 16
Kalksteinspinne
(Titanoeca quadriguttata)


 

Rote Liste NRW 2 (stark gefährdet)
Die Kalksteinspinne Titanoeca quadriguttataDiese Art kommt ausschließlich in den steinigen, sonnenbeschienenen Bereichen des Stuxes vor, wo die Vegetation nur spärlich ist. Auch im felsigen Bereich unseres Gartens konnte ich sie schon finden. Diese seltene Spinnenart ist hier recht häufig anzutreffen, für das Messtischblatt Unkel / Linz (5409) ist sie aber hiermit erstmals nachgewiesen. Neuere Funde (an 2000) gibt es in Deutschland in erster Linie aus dem Bereich Mosel / Nahe, die wenigen Funde am Rhein liegen zum Teil schon über 100 Jahre zurück.





Familie Zartspinnen (Anyphaenidae)



Zartspinne (Anyphaena accentulata)



 

Zartspinne Anyphaena accentulata
Zartspinne Anyphaena accentulata
Zartspinne Anyphaena accentulata

17. 05. 11
Zartspinne
(Anyphaena accentulata)

17. 05. 11
Zartspinne
(Anyphaena accentulata)

08. 03. 14
Zartspinne
(Anyphaena accentulata)

Zartspinne Anyphaena accentulata
Zartspinne Anyphaena accentulata
Zartspinne Anyphaena accentulata

03. 04. 09
Zartspinne
(Anyphaena accentulata)
(conf. Jörg Pageler)
Äußerst farbenprächtiges
Exemplar

03. 05. 09
Zartspinne
(Anyphaena accentulata)

12. 05. 10
Zartspinne
(Anyphaena accentulata)


 

Die Zartspinne Anyphaena accentulata ist die einzige Vertreterin ihrer Gattung in Deutschland. Die farblich äußerst variable Spinne wird bis 7 mm groß und lebt in Büschen und Hecken in warmen Lagen. Durch ihr charakteristisches Mal auf dem Rücken ist sie unverkennbar.





Familie Plattbauchspinnen (Gnaphosidae)



Callilepis sp., nocturna oder schuszteri



 

Callilepis nocturna schuszteri
Callilepis nocturna schuszteri
Callilepis nocturna schuszteri

10. 05. 09
Callilepis sp., nocturna
oder schuszteri

10. 05. 09
Callilepis sp., nocturna
oder schuszteri

10. 05. 09
Callilepis sp., nocturna
oder schuszteri

Callilepis nocturna schuszteri
Callilepis nocturna schuszteri
Callilepis nocturna schuszteri

19. 04. 09
Callilepis sp., nocturna
oder schuszteri
(conf. Arno Grabolle)

19. 04. 09
Callilepis sp., nocturna
oder schuszteri
(conf. Arno Grabolle)

19. 04. 09
Callilepis sp., nocturna
oder schuszteri
(conf. Arno Grabolle)


 

Rote-Liste-Einordnung: C. nocturna in Deutschland 3 (gefährdet), C. schuszteri 2 (stark gefährdet)
Callilepis nocturna und schuszteri sind vom Bild her kaum voneinander zu unterscheiden. Beide Arten bewohnen trockene, warme Standorte mit wenig Vegetation; sie sollen sich ausschließlich von Ameisen ernähren. Ich finde sie hier meistens auf den Trockenmauern in der Nähe eines Nestes Roter Waldameisen oder auf Holzstubben im trockenen Gartenbereich, wo sie sich sehr flink bewegen.





Drassodes sp., lapidosus oder cupreus



 

Drassodes lapidosus cupreu Plattbauchspinnes
Drassodes lapidosus cupreus Plattbauchspinne

30. 04. 08
Drassodes sp., lapidosus
oder cupreus
(det. Guido Gabriel)
ca. 15 mm

<30. 04. 08
Drassodes sp., lapidosus
oder cupreus
(det. Guido Gabriel)
ca. 15 mm


 

Die beiden Arten Drassodes lapidosus und D. cupreus sind vom Foto her nicht zu unterscheiden. Die Tiere werden bis zu 1,5 cm lang; hier am Stux sind sie häufig zu finden, besonders unter Steinen, Rinde etc.





Zelotes sp.



 

Zelotes Plattbauchspinne
Zelotes Plattbauchspinne
Zelotes Plattbauchspinne

27. 04. 12
Zelotes sp.

29. 04. 12
Zelotes sp.
Mit einer Sackspinne
(Clubiona) als Beute

29. 04. 12
Zelotes sp.
Mit einer Sackspinne
(Clubiona) als Beute

Zelotes Plattbauchspinne
Zelotes Plattbauchspinne
Zelotes Plattbauchspinne

29. 04. 12
Zelotes sp.
Weinberge Belz

29. 04. 12
Zelotes sp.
Weinberge Belz

29. 04. 12
Zelotes sp.
Weinberge Belz


 

In Deutschland gibt es knapp 20 Zelotes-Arten, die Größe schwanke jeweils so um einen Zentimeter. Äußerlich sind die Arten nicht oder kaum voneinander zu unterscheiden. Die meisten Arten kommen in trocken-warmen Habitaten vor. Unter Steinen sind die Spinnen hier oft zu finden, durch ihre pechschwarze Farbe fallen sie sofort ins Auge.





Trachyzelotes pedestris



 

Trachyzelotes pedestris Plattbauchspinne Plattbauchspinne
Trachyzelotes pedestris Plattbauchspinne Plattbauchspinne
Trachyzelotes pedestris Plattbauchspinne

15. 04. 06
Trachyzelotes pedestris
(conf. Jürgen Peters, Aloys Staudt)
ca. 1 cm

20. 04. 06
Trachyzelotes pedestris
(det. Aloys Staudt)
ca. 1 cm

19. 03. 09
Trachyzelotes pedestris

Trachyzelotes pedestris Plattbauchspinne
Trachyzelotes pedestris Plattbauchspinne

13. 04. 12
Trachyzelotes pedestris
Weinberg Belz

13. 04. 12
Trachyzelotes pedestris
Weinberg Belz


 

Rote-Liste-Einordnung in Deutschland 3 (gefährdet)
Trachyzelotes pedestris kommt unter Steinen in den aufgegebenen Weinbergen hier überraschend häufig vor.





Familie Wanderspinnen (Zoridae)



Zora spinimana



 

Zora spinimana Wanderspinne
Zora spinimana Wanderspinne
Zora spinimana Wanderspinne

21. 06. 16
Zora spinimana Wanderspinne
(conf. Simeon Indzhov,
Arno Grabolle)

21. 06. 16
Zora spinimana Wanderspinne
(conf. Simeon Indzhov,
Arno Grabolle)

21. 06. 16
Zora spinimana Wanderspinne
(conf. Simeon Indzhov,
Arno Grabolle)


 

In Deutschland kommen 6 Zora-Arten vor, die nur schwer voneinander zu unterscheiden sind; Zora spinimana ist die häufigste. Die Art kommt in verschiedenen Biotoptypen vor, sowohl in feuchten als auch trockenen etc., nur frei, also unbewaldet, sollten sie sein. Bevorzugt ist sie in der bodennahen Vegetation zu finden.





Familie Sackspinnen (Clubionidae)



Clubiona corticalis



 

Clubiona corticalis Sackspinne
Clubiona corticalis Sackspinne
Clubiona corticalis Sackspinne

18. 03. 09
Clubiona corticalis
Weibchen, ca. 1 cm
(det. Jürgen Peters)
Unter Rinde einer
abgestorbenen Fichte

06. 03. 12
Clubiona corticalis
Auf dem Stux,
unter Eichenrinde

06. 03. 12
Clubiona corticalis
Auf dem Stux,
unter Eichenrinde

Clubiona corticalis Sackspinne
Clubiona corticalis Sackspinne
Clubiona corticalis Sackspinne

01. 03. 12
Clubiona corticalis
Auf dem Stux,
unter Eichenrinde

01. 03. 12
Clubiona corticalis
Auf dem Stux,
unter Eichenrinde

11. 03. 12
Clubiona corticalis


 

Clubiona corticalis erreicht eine Länge von gut 1 cm und ist eine relativ seltene, aber weit verbreitete Art. Ihr bevorzugter Aufenthaltsort sind lockere Wälder und Waldränder, unter Rinde oder Steinen.





Clubiona sp., Jungtier



 

Clubiona sp., Jungtier
Clubiona sp., Jungtier
Clubiona sp., Jungtier

05. 04. 12
Clubiona sp.
Jungtier
(det. Arno Grabolle)

05. 04. 12
Clubiona sp.
Jungtier
(det. Arno Grabolle)

05. 04. 12
Clubiona sp.
Jungtier
(det. Arno Grabolle)


 

Das obige Jungtier mit etwa 3 mm Körperlänge kann leider nicht näher bestimmt werden; die Augenstellung ist hier besonders gut zu sehen.





Familie Riesenkrabbenspinnen (Heteropodidae)



Grüne Huschspinne (Micrommata roseum)



 

Grüne Huschspinne Micrommata virescens
Grüne Huschspinne Micrommata virescens
Grüne Huschspinne Micrommata virescens

30. 06. 10
Grüne Huschspinne
(Micrommata virescens)

30. 06. 10
Grüne Huschspinne
(Micrommata virescens)

30. 06. 10
Grüne Huschspinne
(Micrommata virescens)


 

Micrommata virescens (Syn. M. roseum), die Grüne Huschspinne, erreicht eine Körperlänge von ca. 1 cm (Männchen) bis 1,5 cm (Weibchen). Während die Männchen auffallend bunt gezeichnet sind, sind die Weibchen leuchtend grün. Die wärmeliebende und daher besonders im Süden verbreitete Art findet man in trockenen Wäldern und Trockenrasen, meist auf Gebüsch oder in der Hochstaudenflur.





Familie Laufspinnen (Philodromidae)



Philodromus sp.



 

Philodromus sp.

12. 05. 06
Philodromus sp.
ca. 5 mm
(det. Jürgen Peters)


Philodromus dispar



 

Philodromus dispar

05. 06. 06
Philodromus dispar
Jungtier
(det. Aloys Staudt)


 

Philodromus dispar wird etwa einen halben Zentimeter lang. Normalerweise kommt das Tier an Nadelbäumen vor, hier am Stux aber scheint es die niederen Büsche zu bewohnen. Sie ist ein typischer Bewohner warmer Lagen.





Philodromus sp., cespitum oder collinus



 

Philodromus  cespitum collinus

27. 05. 06
Philodromus sp., cespitum oder collinus
(det. Aloys Staudt)


 

Die beiden Philodromus-Arten rufus und albius, die etwa 5 mm groß werden, lassen sich nur durch eine Genitaluntersuchung unterscheiden. Hier am Stux fand ich sie in Ginsterbüschen.





Philodromus aureolus - cespitum - Gruppe



 

Philodromus aureolus cespitum Laufspinne
Philodromus aureolus cespitum Laufspinne
Philodromus aureolus cespitum Laufspinne

13. 04. 10
Philodromus aureolus / cespitum

26. 05. 11
Philodromus aureolus / cespitum

26. 05. 11
Philodromus aureolus / cespitum
(conf. Arno Grabolle)

Philodromus aureolus cespitum, Laufspinne
Philodromus aureolus cespitum, Laufspinne
Philodromus aureolus cespitum, Laufspinne

19. 06. 11
Philodromus aureolus / cespitum
(conf. Arno Grabolle)

19. 06. 11
Philodromus aureolus / cespitum
(conf. Arno Grabolle)

08. 05. 13
Philodromus aureolus / cespitum
Fundort:
Auf dem Stux


 

Die Spinnen der Artengruppe Philodromus aureolus / cespitum, zu der außen den beiden genannten noch einige andere, seltene Spinnenarten zählen, lassen sich durch äußere Merkmale nicht unterscheiden. Hier sind die etwa 5 mm großen Tiere im Frühjahr und Sommer meist auf sonnenexponierten Blättern zu finden.





Tibellus oblongus / maritimus



 

Tibellus oblongus maritimus
Tibellus oblongus maritimus
Tibellus oblongus maritimus

02. 05. 15
Tibellus oblongus / maritimus
(conf. Michael Hohner)

28. 04. 08
Tibellus oblongus / maritimus
(conf. Lars Friman)
Wiese vor Weinberg

28. 04. 08
Tibellus oblongus / maritimus
(conf. Lars Friman)
Wiese vor Weinberg


 

Das Artenpaar Tibellus oblongus und T. maritimus wird etwa 1 cm lang und ist von Fotos her nicht zu unterscheiden; T. maritimus ist aber die deutlich seltenere Art. Außer in der Natur sind die Tiere auch hin und wieder bei mir am Licht zu sehen, wo sie wohl auch etwas Beute abhaben wollen. Es sind Arten grasbewachsener, sowohl feuchter wie trockener, Habitate (Streuobstwiesen etc.).





Familie Rindensackspinnen (Corinnidae)



 

Die Corinnidae oder Rindensackspinnen sind in Deutschland, laut Spinnen-Forum, mit 5 Arten aus zwei Gattungen vertreten.





Phrurolithus minimus



 

Phrurolithus minimus Rindensackspinne
Phrurolithus minimus Rindensackspinne
Phrurolithus minimus Rindensackspinne

04. 04. 12
Phrurolithus minimus
(det. Arno Grabolle)
Weinberge Belz

04. 04. 12
Phrurolithus minimus
(det. Arno Grabolle)
Weinberge Belz

04. 04. 12
Phrurolithus minimus
(det. Arno Grabolle)
Weinberge Belz

Phrurolithus minimus Rindensackspinne

23. 04. 12
Phrurolithus minimus
(det. Ondrej Machac)


 

Phrurolithus minimus wird etwa 3 mm lang und ist hier in den Weinbergen unter Steinen sehr häufig anzutreffen.






Besucher seit dem 25. 03. 2009



Top