Home
Haustiere
Lebensraum Stux
Vögel
Amphibien
Reptilien
Schmetterlinge Info
Tagfalter allgemein
Spinner 1
Schwärmer
Bären
Zahnspinner
Eulen 1
Spanner 1
Falternächte
Micros 1
Micros: Wickler 1
Micros: Zünsler 1
Köcherfliegen
Käfer 1
Hummeln und Bienen
Hornissen
Wespen 1
Libellen
Schwebfliegen 1
Fliegen sonst. 1
Heuschrecken
Wanzen 1
Zikaden
Spinnen 1
Landschnecken
Felsenspringer
Der Garten
Orchideen im Garten
Flora des Stux 1
Moose 1
Flechten
Pilze
Fossilien
Die Brücke von Unkel
Impressum
Links
Gästebuch

Naturraum Stux



Orchideen im Garten



 

Nähere Angaben, die den Ort der Aufnahme bzw. eventuelle Begleitumstände beschreiben,
entnehmen Sie bitte der Seite "Lebensraum Stux".


Allgemeine Informationen zu einheimischen Orchideen

Laut "Orchideen-Kartierung" (die jeweiligen Links siehe unten) gibt es in Deutschland 66 Orchideen-Arten, davon in RPf laut "Arbeitskreis heimischer Orchideen Rheinland-Pfalz" 47 Arten; dazu kommt allerdings eine - auch für den Fachmann - fast unüberschaubare Zahl von Unterarten, Varianten oder Kreuzungen. Letztere sind bei verwandten Arten einer Gattung (z. B. Ophrys, Orchis) in der Natur, wo diese Arten zusammen vorkommen, nicht nur möglich, sondern oft sogar die Regel. So soll es in der Eifel Gebiete geben, wo Orchis militaris und O. purpurea gemeinsam vorkommen, aber kaum noch ein Exemplar die typischen Artmerkmale aufweist, sondern es ist nur noch ein mehr oder weniger starker Mischmasch aus Merkmalen beider Arten.

In Deutschland stehen alle Orchideenarten unter Naturschutz, viele sind hochgradig gefährdet. Das liegt an ihren besonderen Biotopansprüchen: gleichgültig, ob sie auf eher saurem oder kalkhaltigem Boden wachsen, sie mögen es fast immer voll besonnt, manche Arten vertragen noch Halbschatten. Eine Verbuschung ist tödlich, genau so wie künstliche Düngung, denn unsere Orchideen sind auf magere Böden angewiesen. Eine Düngung schädigt sie selbst, zugleich nutzt sie oft der Begleitflora, sich besser zu entwickeln und die Orchideen zu unterdrücken. So wurden die Bestände des Kleinen Knabenkrauts, Orchis morio, früher eine unserer häufigsten Orchideen, fast vernichtet; schon eine einzige Gülledüngung einer mit dem Knabenkraut bewachsenen Wiese kann dort zum völligen Verschwinden dieser Art führen.

Bitte beachten:
Es ist streng verboten, Orchideen der freien Natur zu entnehmen. Wer sie dennoch im Garten anpflanzen will, kann sie über darauf spezialisierte Orchideengärtnereien beziehen, wo man heute vernünftige Qualität zu einem akzeptablen Preis bekommt (blühfähige Ragwurz-Arten gibt es dort z. B. schon für 15 Euro).

Seit Anfang 2004 versuche ich, einheimische Orchideen im Garten anzusiedeln, in der Hoffnung, daß sie hier und im Idealfall in der Umgebung heimisch werden. Dabei handelt es sich fast ausschließlich um Arten, die auf dem Meßtischblatt 5409 (auf dem Unkel ganz im Nordwesten liegt) nachgewiesen sind oder es bis 1980 waren (Näheres dazu in den einzelnen Artbeschreibungen). Die ersten Ergebnisse machen jedenfalls Mut: mit Ausnahme des einheimischen Frauenschuhs Cypripedium calceolus haben sich die Pflanzen bislang gut entwickelt. Weitere Arten kamen im Herbst 2006 hinzu. Schaun mer mal.

Beim Pflanzen von Orchideen sollte man sich an die natürlichen Lebensbedingungen der einzelnen Arten halten. So sind alle hier gezeigten Arten auf kalkhaltigen Boden angewiesen; soweit nicht anders vermerkt, handelt es sich ausschließlich um Bewohner von Trockenrasenstandorten.

Alle hier angepflanzten Orchideen stammen aus gärtnerischer Vermehrung und sind keine Naturentnahmen.

Orchideen-Kartierung


Orchideen in Rheinland-Pfalz


 




Pyramidenorchis (Anacamptis pyramidalis)


 

 
Pyramidenorchis Anacamptis pyramidalis
Pyramidenorchis Anacamptis pyramidalis
Pyramidenorchis Anacamptis pyramidalis

27. 09. 08
Pyramidenorchis
(Anacamptis pyramidalis)

30. 04. 08
Pyramidenorchis
(Anacamptis pyramidalis)

13. 05. 08
Pyramidenorchis
(Anacamptis pyramidalis)

 
Pyramidenorchis Anacamptis pyramidalis
Pyramidenorchis Anacamptis pyramidalis
Pyramidenorchis Anacamptis pyramidalis

24. 05. 08
Pyramidenorchis
(Anacamptis pyramidalis)

24. 05. 08
Pyramidenorchis
(Anacamptis pyramidalis)

26. 05. 08
Pyramidenorchis
(Anacamptis pyramidalis)

 
Pyramidenorchis Anacamptis pyramidalis
Pyramidenorchis Anacamptis pyramidalis
Pyramidenorchis Anacamptis pyramidalis

30. 05. 08
Pyramidenorchis
(Anacamptis pyramidalis)

30. 05. 08
Pyramidenorchis
(Anacamptis pyramidalis)

06. 06. 08
Pyramidenorchis
(Anacamptis pyramidalis)


 

Rote-Liste-Einordnung in Deutschland 2 (stark gefährdet), in NRW 1 (vom Aussterben bedroht)
Pflanzdatum: Herbst 2006
Die Pyramidenorchis Anacamptis pyramidalis ist in Deutschland stark im Rückgang begriffen. Sie kann bis zu 50 cm hoch werden und ist eine Art der extensiv genutzten Kalkmagerwiesen.
Auf dem zugrunde liegenden Meßtischblatt gibt es nur Nachweise von vor 1980.





Geflecktes Knabenkraut (Dactylorhiza maculata)


 

 
Geflecktes Knabenkraut Dactylorhiza maculata
Geflecktes Knabenkraut Dactylorhiza maculata
Geflecktes Knabenkraut Dactylorhiza maculata

06. 04. 08
Geflecktes Knabenkraut
(Dactylorhiza maculata)

09. 04. 09
Geflecktes Knabenkraut
(Dactylorhiza maculata

04. 06. 13
Geflecktes Knabenkraut
(Dactylorhiza maculata

 
Geflecktes Knabenkraut Dactylorhiza maculata
Geflecktes Knabenkraut Dactylorhiza maculata
Geflecktes Knabenkraut Dactylorhiza maculata

14. 05. 09
Geflecktes Knabenkraut
(Dactylorhiza maculata

20. 05. 09
Geflecktes Knabenkraut
(Dactylorhiza maculata

20. 05. 09
Geflecktes Knabenkraut
(Dactylorhiza maculata


 

Rote-Liste-Einordnung 3 (gefährdet)
Pflanzdatum Frühjahr 2004
Das Gefleckte Knabenkraut Dactylorhiza maculata ist eine noch relativ häufige, sehr variable Orchidee. Bei der Blütenfarbe treten alle Schattierungen zwischen Weiß und Violett auf. Die Blätter sind auf der Oberseite gefleckt. Es bevorzugt einen eher mäßig feuchten Standort, in etwa 20 Metern entfernung von Felsen wächst diese Art hier dennoch recht gut und blüht jedes Jahr. Diese Art wird bis 50 cm hoch und blüht von Juni - Juli.





Breitblättriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)


 

 
Breitblättriges Knabenkraut Dactylorhiza majalis
Breitblättriges Knabenkraut Dactylorhiza majalis
Breitblättriges Knabenkraut Dactylorhiza majalis

12. 02. 07
Breitblättriges Knabenkraut
(Dactylorhiza majalis)

15. 03. 09
Breitblättriges Knabenkraut
(Dactylorhiza majalis)

21. 04. 07
Breitblättriges Knabenkraut
(Dactylorhiza majalis)

 
Breitblättriges Knabenkraut Dactylorhiza majalis
Breitblättriges Knabenkraut Dactylorhiza majalis
Breitblättriges Knabenkraut Dactylorhiza majalis

23. 04. 07
Breitblättriges Knabenkraut
(Dactylorhiza majalis)

23. 04. 07
Breitblättriges Knabenkraut
(Dactylorhiza majalis)

23. 04. 07
Breitblättriges Knabenkraut
(Dactylorhiza majalis)

 
Breitblättriges Knabenkraut Dactylorhiza majalis
Breitblättriges Knabenkraut Dactylorhiza majalis
Breitblättriges Knabenkraut Dactylorhiza majalis

27. 04. 07
Breitblättriges Knabenkraut
(Dactylorhiza majalis)

27. 04. 07
Breitblättriges Knabenkraut
(Dactylorhiza majalis)

24. 04. 09
Breitblättriges Knabenkraut
(Dactylorhiza majalis)

 
Breitblättriges Knabenkraut Dactylorhiza majalis Vermehrung
Breitblättriges Knabenkraut Dactylorhiza majalis Vermehrung
Breitblättriges Knabenkraut Dactylorhiza majalis Vermehrung

30. 12. 09
Breitblättriges Knabenkraut
(Dactylorhiza majalis)

30. 12. 09
Breitblättriges Knabenkraut
(Dactylorhiza majalis)

30. 12. 09
Breitblättriges Knabenkraut
(Dactylorhiza majalis)

 
Breitblättriges Knabenkraut Dactylorhiza majalis Vermehrung
Breitblättriges Knabenkraut Dactylorhiza majalis Vermehrung

30. 12. 09
Breitblättriges Knabenkraut
(Dactylorhiza majalis)

30. 12. 09
Breitblättriges Knabenkraut
(Dactylorhiza majalis)


 

Rote-Liste-Einordnung in Deutschland und NRW 3 (gefährdet)
Pflanzdatum Frühjahr 2005
Das Breitblättrige Knabenkraut Dactylorhiza majalis ist eine unserer häufigsten Orchideen, aber auch hier nehmen die Bestände in letzter Zeit oft deutlich ab. Es bevorzugt einen eher feuchten Standort, hat sich aber bei mir gut entwickelt. Das Knabenkraut wird etwa 40 cm groß; Blütezeit ist Mai - Juni.
Auf dem zugrunde liegenden Meßtischblatt gibt es nur Nachweise von vor 1980.

Knabenkräuter können sich auch vegetativ vermehren, indem sie im Jahr mehr als nur eine neue Knolle bilden. So ist aus einer in Jahr 2005 gepflanzten Knolle in 2009 ein Horst von 9 Pflanzen geworden (siehe Bilder). Diese wurden am 30. 12. 2009 ausgepflanzt, getrennt und wieder neu gepflanzt. Ebenso wurde kurz zuvor mit einigen Horsten von Orchis mascula verfahren. Das Anwachsen geschieht im Allgemeinen problemlos.





Breitblättriger Stendelwurz (Epipactis helleborine)


 

 
Breitblättriger Stendelwurz Epipactis helleborine
Breitblättriger Stendelwurz Epipactis helleborine
Breitblättriger Stendelwurz Epipactis helleborine

07. 07. 07
Breitblättriger Stendelwurz
(Epipactis helleborine)

07. 07. 07
Breitblättriger Stendelwurz
(Epipactis helleborine)

07. 07. 07
Breitblättriger Stendelwurz
(Epipactis helleborine)


 

Pflanzdatum Frühjahr 2007
Der Breitblättrige Stendelwurz, Epipactis helleborine, kann bis zu 1 Meter hoch werden und ist eine unserer häufigsten Orchideenarten, eine Gefährdung ist bislang nicht zu erkennen. Die Art wächst in Wäldern und an Waldrändern, volle Besonnung meidet sie.

Der Breitblättrige Stendelwurz Epipachtis helleborine ist die Orchidee des Jahres 2006.





Violetter Stendelwurz (Epipactis purpurata)


 

 
Violetter Stendelwurz Epipactis purpurata
Violetter Stendelwurz Epipactis purpurata

Mai 2007

Blütenstand
im Detail


 

Pflanzdatum Frühjahr 2007
Rote-Liste-Einordnung in NRW 2 (stark gefährdet)
Die Violette Stendelwurz, Epipactis purpurata, wird bis zu 70 cm hoch. Es ist eine recht häufige Art kalkhaltiger Buchenwälder. Sie bevorzugt einen eher schattigen Lebensraum.





Mücken-Händelwurz (Gymnadenia conopsea)


 

 
Mücken-Händelwurz Gymnadenia conopsea
Mücken-Händelwurz Gymnadenia conopsea

02. 04. 09
Mücken-Händelwurz
(Gymnadenia conopsea)

08. 06. 13
Mücken-Händelwurz
(Gymnadenia conopsea)

 
Mücken-Händelwurz Gymnadenia conopsea
Mücken-Händelwurz Gymnadenia conopsea
Mücken-Händelwurz Gymnadenia conopsea

20. 06. 07
Mücken-Händelwurz
(Gymnadenia conopsea)

20. 06. 07
Mücken-Händelwurz
(Gymnadenia conopsea)

20. 06. 07
Mücken-Händelwurz
(Gymnadenia conopsea)

 
Mücken-Händelwurz Gymnadenia conopsea
Mücken-Händelwurz Gymnadenia conopsea
Mücken-Händelwurz Gymnadenia conopsea

06. 06. 08
Mücken-Händelwurz
(Gymnadenia conopsea)

06. 06. 08
Mücken-Händelwurz
(Gymnadenia conopsea)

05. 06. 09
Mücken-Händelwurz
(Gymnadenia conopsea)

 
Mücken-Händelwurz Gymnadenia conopsea
Mücken-Händelwurz Gymnadenia conopsea
Mücken-Händelwurz Gymnadenia conopsea

27. 06. 13
Mücken-Händelwurz
(Gymnadenia conopsea)

27. 06. 13
Mücken-Händelwurz
(Gymnadenia conopsea)

27. 06. 13
Mücken-Händelwurz
(Gymnadenia conopsea)


 

Rote-Liste-Einordnung in NRW 3 (gefährdet)
Pflanzdatum: Herbst 2006
Der Mücken-Händelwurz Gymnadenia conopsea ist eine noch recht häufige Orchideenart auf Kalkboden, die mit den unterschiedlichsten Feuchtigkeitsstufen zurechtkommt. Sie kann über einen halben Meter groß werden. Ob sie hier gute Wachstumsbedingungen vorfindet, wird sich frühestens in 2008 zeigen.





Hummel-Ragwurz (Ophrys holoserica)


 

 
Hummel-Ragwurz Hummelragwurz Ophrys holoserica

11. 10. 09
Hummel-Ragwurz
(Ophrys holoserica)

 
Hummel-Ragwurz, Hummelragwurz Ophrys holoserica
Hummel-Ragwurz, Hummelragwurz Ophrys holoserica
Hummel-Ragwurz, Hummelragwurz Ophrys holoserica

06. 04. 08
Hummel-Ragwurz
(Ophrys holoserica)

14. 05. 09
Hummel-Ragwurz
(Ophrys holoserica)

15. 05. 09
Hummel-Ragwurz
(Ophrys holoserica)

 
Hummel-Ragwurz Ophrys holoserica
Hummel-Ragwurz Ophrys holoserica
Hummel-Ragwurz Ophrys holoserica

15. 05. 09
Hummel-Ragwurz
(Ophrys holoserica)

15. 05. 09
Hummel-Ragwurz
(Ophrys holoserica)

20. 05. 09
Hummel-Ragwurz
(Ophrys holoserica)

 
Hummel-Ragwurz Ophrys holoserica
Hummel-Ragwurz Ophrys holoserica
Hummel-Ragwurz Ophrys holoserica

24. 05. 09
Hummel-Ragwurz
(Ophrys holoserica)

27. 05. 09
Hummel-Ragwurz
(Ophrys holoserica)

29. 05. 09
Hummel-Ragwurz
(Ophrys holoserica)


 

Rote-Liste-Einordnung in Deutschland 2 (stark gefährdet), in NRW 0 (ausgestorben), in RPf nicht geführt.
Pflanzdatum: Frühjahr 2007
Die Hummel-Ragwurz Ophrys holoserica (Syn. fuciflora) ist in Deutschland sehr selten; in RPf ist sie lediglich im der südlichen Eifel häufiger zu finden. Sie bevorzugt kalkhaltigen Halbtrockenrasen und wird bis zu 40 cm hoch. Die recht große Einzelblüte kann über 2,5 cm lang werden.
Auf dem zugrunde liegenden Meßtischblatt ist die Art nur vor 1980 nachgewiesen.





Fliegen-Ragwurz (Ophrys insectifera)


 

 
Fliegen-Ragwurz Ophrys insectifera
Fliegen-Ragwurz Ophrys insectifera
Fliegen-Ragwurz Ophrys insectifera

10. 04. 07
Fliegen-Ragwurz
(Ophrys insectifera)

16. 04. 07
Fliegen-Ragwurz
(Ophrys insectifera)

10. 04. 07
Fliegen-Ragwurz
(Ophrys insectifera)

 
Fliegen-Ragwurz Ophrys insectifera
Fliegen-Ragwurz Ophrys insectifera

13. 05. 07
Fliegen-Ragwurz
(Ophrys insectifera)

13. 05. 07
Fliegen-Ragwurz
(Ophrys insectifera)


 

Rote-Liste-Einordnung in Deutschland und NRW 3 (gefährdet), in RPf nicht geführt.
Pflanzdatum: Herbst 2006
Der Fliegenragwurz Ophrys insectifera ist die häufigste Ragwurz-Art in Deutschland und kann bis zu 30 cm groß werden. Sie ist eine Pflanze kalkhaltiger Trocken-Magerrasen und blüht im Mai und Juni. In unserem Garten scheint sie zu kümmern, vielleicht sind die Bodenverhältnisse für diese Art nicht ideal. Wir werden sehen, wie sie sich entwickeln. Die Bestäubung erfolgt durch Grabwespen - Männchen, die sie mittels Pheromonen (Sexuallockstoffen) anlockt.





Spinnenragwurz (Ophrys sphegodes)


 

 
Spinnenragwurz Ophrys sphegodes
Spinnenragwurz Ophrys sphegodes
Spinnenragwurz Ophrys sphegodes

31. 12. 06
Spinnenragwurz
(Ophrys sphegodes)

14. 03. 08
Spinnenragwurz
(Ophrys sphegodes)

06. 04. 08
Spinnenragwurz
(Ophrys sphegodes)

 
Spinnenragwurz Ophrys sphegodes
Spinnenragwurz Ophrys sphegodes
Spinnenragwurz Ophrys sphegodes

17. 04. 08
Spinnenragwurz
(Ophrys sphegodes)

17. 04. 08
Spinnenragwurz
(Ophrys sphegodes)

24. 04. 08
Spinnenragwurz
(Ophrys sphegodes)

 
Spinnenragwurz Ophrys sphegodes
Spinnenragwurz Ophrys sphegodes
Spinnenragwurz Ophrys sphegodes

25. 04. 08
Spinnenragwurz
(Ophrys sphegodes)

25. 04. 08
Spinnenragwurz
(Ophrys sphegodes)

27. 04. 08
Spinnenragwurz
(Ophrys sphegodes)


 

Rote-Liste-Einordnung in Deutschland 2 (stark gefährdet)
Pflanzdatum Frühjahr 2005 sowie Herbst 2006
Der Spinnenragwurz Ophrys sphegodes ist eine unserer seltensten Orchideen.Nur an wenigen Orten in Deutschlkand ist sie noch häufiger zu finden, vielerorts wurde sie aber von "Orchideenliebhabern" ausgerottet. Der Spinnenragwurz ist eine kleine Orchidee, die maximal 30 cm groß wird und von Mai - Juni blüht. Sie ist hier ausgezeichnet angegangen.
Auf dem zugrunde liegenden Meßtischblatt gibt es keine Nachweise.





Männliches Knabenkraut (Orchis mascula)


 

 
Männliches Knabenkraut Orchis mascula
Männliches Knabenkraut Orchis mascula
Männliches Knabenkraut Orchis mascula

12. 02. 07
Männliches Knabenkraut
(Orchis mascula)

14. 03. 08
Männliches Knabenkraut
(Orchis mascula)

06. 04. 08
Männliches Knabenkraut
(Orchis mascula)

 
Männliches Knabenkraut Orchis mascula
Männliches Knabenkraut Orchis mascula
Männliches Knabenkraut Orchis mascula

16. 04. 08
Männliches Knabenkraut
(Orchis mascula)

17. 04. 08
Männliches Knabenkraut
(Orchis mascula)

23. 04. 08
Männliches Knabenkraut
(Orchis mascula)

 
Männliches Knabenkraut Orchis mascula
Männliches Knabenkraut Orchis mascula
Männliches Knabenkraut Orchis mascula

23. 04. 08
Männliches Knabenkraut
(Orchis mascula)

23. 04. 08
Männliches Knabenkraut
(Orchis mascula)

23. 04. 08
Männliches Knabenkraut
(Orchis mascula)

 
Männliches Knabenkraut Orchis mascula

23. 04. 08
Männliches Knabenkraut
(Orchis mascula)


 

Rote-Liste-Einordnung in NRW V (Art der Vorwarnstufe)
Pflanzdatum Frühjahr 2006
Das Männliche Knabenkraut Orchis mascula ist noch eine unserer häufigsten Orchideen und kann bis zu 40 cm groß werden. Es bevorzugt einen zwar kalkhaltigen, aber etwas feuchteren Standort, wächst jedoch auf dem lehmigen Teil des Gartens ausgezeichnet.
Auf dem zugrunde liegenden Meßtischblatt ist es nachgewiesen.

Zur Vermehrung siehe Dactylorhiza majalis.





Helmknabenkraut (Orchis militaris)


 

 
Helmknabenkraut Orchis militaris
Helmknabenkraut Orchis militaris
Helmknabenkraut Orchis militaris

10. 03. 08
Helmknabenkraut
(Orchis militaris)

29. 04. 08
Helmknabenkraut
(Orchis militaris)

30. 04. 08
Helmknabenkraut
(Orchis militaris)

 
Helmknabenkraut Orchis militaris
Helmknabenkraut Orchis militaris
Helmknabenkraut Orchis militaris

03. 05. 08
Helmknabenkraut
(Orchis militaris)

03. 05. 08
Helmknabenkraut
(Orchis militaris)

05. 05. 08
Helmknabenkraut
(Orchis militaris)

 
Helmknabenkraut Orchis militaris
Helmknabenkraut Orchis militaris
Helmknabenkraut Orchis militaris

05. 05. 08
Helmknabenkraut
(Orchis militaris)

05. 05. 08
Helmknabenkraut
(Orchis militaris)

30. 04. 09
Helmknabenkraut
(Orchis militaris)


 

Rote-Liste-Einordnung: Deutschland 3 (gefährdet), NRW 2 (stark gefährdet), RPf nicht geführt.
Pflanzdatum: Herbst 2007

Das Helmknabenkraut Orchis militaris hat seinen Namen (auch den lateinischen, miles = Soldat) von der Helmform der Blüte, die an einen antiken Militärhelm erinnert. Die Pflanze kann bis zu 60 cm groß werden und blüht von April - Mai. In Deutschland ist die Art vor allem in der Südhälfte in klimatisch begünstigten Gebieten (Weinbau) verbreitet. Sie bevorzugt trockenen bis halbtrockenen, kalkhaltigen Boden und steht meist voll besonnt bis halbschattig.
Auf dem zugrunde liegenden Meßtischblatt ist die Art nach 1980 nachgewiesen.





Kleines Knabenkraut (Orchis morio)


 

 
Kleines Knabenkraut Orchis morio
Kleines Knabenkraut Orchis morio
Kleines Knabenkraut Orchis morio

20. 09. 08
Kleines Knabenkraut
(Orchis morio)

10. 11. 07
Kleines Knabenkraut
(Orchis morio)

15. 03. 09
Kleines Knabenkraut
(Orchis morio)

 
Kleines Knabenkraut Orchis morio
Kleines Knabenkraut Orchis morio
Kleines Knabenkraut Orchis morio

03. 04. 09
Kleines Knabenkraut
(Orchis morio)

06. 04. 09
Kleines Knabenkraut
(Orchis morio)

09. 04. 09
Kleines Knabenkraut
(Orchis morio)

 
Kleines Knabenkraut Orchis morio
Kleines Knabenkraut Orchis morio
Kleines Knabenkraut Orchis morio

10. 04. 09
Kleines Knabenkraut
(Orchis morio)

10. 04. 09
Kleines Knabenkraut
(Orchis morio)

12. 04. 09
Kleines Knabenkraut
(Orchis morio)


 

Rote-Liste-Einordnung in Deutschland 2 (stark gefährdet), NRW 1 (vom Aussterben bedroht), in RPf nicht geführt.
Pflanzdatum: Herbst 2007
Das Kleine Knabenkraut oder Salem-Knabenkraut, Orchis morio, war früher die häufigste Knabenkrautart in Deutschland, was ihr auch den Namen „Gemeines Knabenkraut“ eingebracht hat; mancherorts hatte es sogar wirtschaftliche Bedeutung, da die Knollen gesammelt („Salep-Knollen“) und medizinisch genutzt wurden. Durch Veränderung der Landwirtschaft (Aufgabe extensiver Viehweiden, Düngung von Wiesen, Verbuschung etc.) ist es vielerorts sehr selten geworden oder schon ausgestorben. Wie alle Orchis-Arten bildet sich die Blattrosette bereits im Herbst. Das Kleine Knabenkraut erreiche eine Höhe von bis zu 30 cm und blüht von April - Mai.
Auf dem zugrunde liegenden Meßtischblatt ist das Kleine Knabenkraut nur vor 1980 nachgewiesen.





Purpurknabenkraut (Orchis purpurea)


 

 
Purpurknabenkraut Orchis purpurea
Purpurknabenkraut Orchis purpurea
Purpurknabenkraut Orchis purpurea

10. 03. 08
Purpurknabenkraut
(Orchis purpurea)

20. 03. 09
Purpurknabenkraut
(Orchis purpurea)

09. 04. 09
Purpurknabenkraut
(Orchis purpurea)

 
Purpurknabenkraut Orchis purpurea
Purpurknabenkraut Orchis purpurea
Purpurknabenkraut Orchis purpurea

11. 04. 09
Purpurknabenkraut
(Orchis purpurea)

15. 04. 09
Purpurknabenkraut
(Orchis purpurea)

16. 04. 09
Purpurknabenkraut
(Orchis purpurea)

 
Purpurknabenkraut Orchis purpurea
Purpurknabenkraut Orchis purpurea
Purpurknabenkraut Orchis purpurea

20. 04. 09
Purpurknabenkraut
(Orchis purpurea)

19. 04. 09
Purpurknabenkraut
(Orchis purpurea)

19. 04. 09
Purpurknabenkraut
(Orchis purpurea)


Rote-Liste-Einordnung: Deutschland 3 (gefährdet), NRW 2 (stark gefährdet), RPf nicht geführt.
Pflanzdatum: Herbst 2007
Das Purpurknabenkraut Orchis purpurea ist die größte einheimische Knabenkraut-Art; sie wird bis zu 80 cm hoch und blüht von Mai - Juni. Die Pflanze ist sehr wärmeliebend, die Verbreitungsschwerpunkte in Deutschland sind Rheinland-Pfalz (südliche Eifel, Rheintal bei Koblenz) und das Saarland. Bevorzugt wächst sie in lichten, trockenen bis halbtrockenen Wäldern und steht gern halbschattig.
Auf dem zugrunde liegenden Meßtischblatt ist die Art nach 1980 nachgewiesen.






Besucher seit dem 25. 03. 2009



Top