Home
Haustiere
Lebensraum Stux
Vögel
Amphibien
Reptilien
Schmetterlinge Info
Tagfalter allgemein
Spinner 1
Schwärmer
Bären
Zahnspinner
Eulen 1
Spanner 1
Falternächte
Micros 1
Micros 2
Micros 3
Micros 4
Micros 5
Micros 6
Micros: Wickler 1
Micros: Zünsler 1
Köcherfliegen
Käfer 1
Hummeln und Bienen
Hornissen
Wespen 1
Libellen
Schwebfliegen 1
Fliegen sonst. 1
Heuschrecken
Wanzen 1
Zikaden
Spinnen 1
Landschnecken
Felsenspringer
Der Garten
Orchideen im Garten
Flora des Stux 1
Moose 1
Flechten
Pilze
Fossilien
Die Brücke von Unkel
Impressum
Links
Gästebuch

Naturraum Stux



Kleinschmetterlinge (Microlepidoptera) 2



Nähere Angaben, die den Ort der Aufnahme bzw. eventuelle Begleitumstände beschreiben,
entnehmen Sie bitte der Seite "Lebensraum Stux".



 

Die Größenangaben beziehen sich auf die Ruheposition des Falters, d. h. der Position, in der der Falter meist angetroffen wird. Ruht er mit zusammengefalteten Flügeln, ist die Länge angegeben, bei auseinandergefalteten Flügeln dagegen die Spannweite.





Familie Roeslerstammiidae



Roeslerstammia erxlebella


 

Roeslerstammia erxlebella

30. 07. 11
Roeslerstammia erxlebella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)

Roeslerstammia erxlebella
Roeslerstammia erxlebella
Roeslerstammia erxlebella

18. 08. 11
Roeslerstammia erxlebella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)

18. 08. 11
Roeslerstammia erxlebella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)

18. 08. 11
Roeslerstammia erxlebella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)


 

Roeslerstammia erxlebella wird nur 6 - 7 mm lang. Von der ähnlichen R. pronubella ist die Art sicher nur über die Farbe der Labialpalpen oder genital zu unterscheiden. Der Falter fliegt in 2 Generationen von Mai - September, die Raupe lebt an Linde (Tilia) und Birke (Betula).





Familie Douglasiidae (Wippflügelfalter)



Die Familie der Douglasiidae (Wippflügelfalter) ist mit 6 in Deutschland fliegenden Arten recht überschaubar. Mit einer Körperlänge einschließlich Flügel von unter 5 mm sind die Falter recht klein. Die Raupen aller Arten minieren in Blättern.





Tinagma perdicella


 

Tinagma perdicella
Tinagma perdicella
Tinagma perdicella

28. 05. 13
Tinagma perdicella
(conf. Heidrun Melzer)

28. 05. 13
Tinagma perdicella

28. 05. 13
Tinagma perdicella

Tinagma perdicella
Tinagma perdicella
Tinagma perdicella

02. 06. 13
Tinagma perdicella
(conf. Willibald Schmitz)

02. 06. 13
Tinagma perdicella
(conf. Willibald Schmitz)

02. 06. 13
Tinagma perdicella
(conf. Willibald Schmitz)


 

Tinagma perdicella wird nur knapp 0,5 cm lang und ist in Mitteleuropa recht selten; in Deutschland sind nur wenige Fundorte bekannt. Der Falter fliegt von Juni - Juli (ich habe ihn am Tage auf Margarite gefunden), die Raupe lebt an Erdbeeren (Fragaria), Fingerkraut (Potentilla) und Bombeere (Rubus).





Familie Bucculatricidae (Zwergwickler)



Die Zwergwickler (Bucculatricidae) sind kleine Falter mit etwa 1 bis max. 4 mm Länge. Die Raupen der meisten Arten leben zumindest in den ersten Raupewnstadien minierend in Blättern. Weltweit soll es 250 Arten geben; aus Deutschland sind 19 Arten bekannt.





Bucculatrix bechsteinella


 

Bucculatrix bechsteinella
Bucculatrix bechsteinella
Bucculatrix bechsteinella

16. 07. 16
Bucculatrix bechsteinella
(det. Willibald Schmitz)

23. 07. 16
Bucculatrix bechsteinella
(det. Willibald Schmitz)

25. 07. 16
Bucculatrix bechsteinella
(conf. Willibald Schmitz)

Bucculatrix bechsteinella

29. 07. 16
Bucculatrix bechsteinella
(conf. Willibald Schmitz)


 

Bucculatrix bechsteinella ist mit etwa 4 mm Länge fast schon ein Riese unter den Zwergwicklern. Die Falter fliegen im Mai und Juni, die Raupe lebt Rosengewächsen wie Weißdorn oder Apfel, zuerst in den Blättern minierend, später auf dem Blatt.





Familie Gracillariidae (Blatttütenmotten, Miniermotten und Faltenminierer)



Von etwa 1000 Arten weltweit aus der Familie der Miniermotten oder Gracillariidae sind in Deutschland aktuell 113 nachgewiesen. Es handelt sich um kleine Falter von um die 0,5 cm Länge, deren Bestimmung schwierig bis sehr schwierig ist: nach Fotos lassen sich nur wenige Arten bestimmen. Die Raupen minieren meist in Blättern, wobei einige schädlich werden können, wie die aus Nordamerika eingeschleppte Rosskastanien-Miniermotte Cameraria ohridella.





Micrurapteryx kollariella


 

Micrurapteryx kollariella
Micrurapteryx kollariella

12. 05. 16
Micrurapteryx kollariella
(conf. Alexandr Zhakov)

12. 05. 16
Micrurapteryx kollariella
(conf. Alexandr Zhakov)


 

Micrurapteryx kollariella ist eine seltene Kleinschmetterlingsart, die nur aus 5 Bundesländern gemeldet ist; in 3 weiteren gilt sie als ausgestorben. Der Falter wird etwa 1 cm lang und fliegt in 2 Generationen im Juni und Oktober, die Raupe lebt an verschiedenen Schmetterlingsblütern, gerne an Ginsterarten, und miniert in den Blättern.





Caloptilia alchimiella


 

Caloptilia alchimiella Miniermotte
Caloptilia alchimiella Miniermotte
Caloptilia alchimiella Miniermotte

18. 04. 14
Caloptilia alchimiella
(conf. Helmut Kolbeck)

06. 05. 14
Caloptilia alchimiella
(det. Willibald Schmitz)

06. 05. 14
Caloptilia alchimiella
(det. Willibald Schmitz)

Caloptilia alchimiella Miniermotte
Caloptilia alchimiella Miniermotte
Caloptilia alchimiella Miniermotte

29. 07. 15
Caloptilia alchimiella
(det. Willibald Schmitz)

29. 07. 15
Caloptilia alchimiella
(det. Willibald Schmitz)

17. 04. 14
Caloptilia alchimiella
(conf. Willibald Schmitz)


 

Caloptilia alchimiella wird gut 0,5 cm lang. Der Falter fliegt in 2 Generationen von März - Juni sowie August; die Raupe lebt in tütenförmig zusammengesponnenen Blättern von Eiche.

Von C. robustella unterscheidet sich C. alchimiella u. a. durch die Farbe des Thorax bzw. des Scheitels: bei C. alchimiella ist der Scheitel purpurbraun und so deutlich dunkler als der Thorax, bei robustella "gelblich wie der Thorax" (Lepiforum). Für weitere Unterscheidungsmerkmale siehe die jeweilige Artbeschreibung im Lepiforum.





Caloptilia cuculipennella


 

Caloptilia cuculipennella
Caloptilia cuculipennella
Caloptilia cuculipennella

05. 04. 14
Caloptilia cuculipennella
(conf. John van Roosmalen)

05. 04. 14
Caloptilia cuculipennella
(conf. John van Roosmalen)

05. 04. 14
Caloptilia cuculipennella

 Caloptilia cuculipennella
 Caloptilia cuculipennella
 Caloptilia cuculipennella

05. 04. 14
Caloptilia cuculipennella

02. 06. 14
Caloptilia cuculipennella
(det. Willibald Schmitz)

02. 06. 14
Caloptilia cuculipennella
(det. Willibald Schmitz)


 

Caloptilia cuculipennella wird etwa 6 mm lang und ist in Deutschland recht selten; in der Datenbank der Falter für RPf ist nur ein Fund aus Bingen aus dem Jahr 2009 vermerkt. Der Falter wird etwa 6 mm lang und fliegt in 2 Generationen (die zweite überwintert) fast das ganze Jahr hindurch; die Raupe miniert zuerst in Blättern von Liguster und Esche und lebt dann in einer zusammengerollten Blatttüte.





Caloptilia elongella


 

caloptilia elongella
caloptilia elongella
caloptilia elongella

19. 07. 17
Caloptilia elongella
(det. Willibald Schmitz)

28. 03. 17
Caloptilia elongella
(det. Willibald Schmitz)

17. 03. 14
Caloptilia elongella
(gen. det.
Willibald Schmitz)

caloptilia elongella
caloptilia elongella
caloptilia elongella

26. 08. 14
Caloptilia elongella
(gen. det.
Willibald Schmitz)

26. 08. 14
Caloptilia elongella
(gen. det.
Willibald Schmitz)

26. 08. 14
Caloptilia elongella
(gen. det.
Willibald Schmitz)


 

Caloptilia elongella wird 7 - 8 mm lang und ist eine allgemein nicht seltene Art. Der Falter fliegt in 2 Generationen von September bis Juni, wobei die Herbsttiere überwintern. Die Raupen leben - zuerst minierend, dann in einem zusammengerollten Blatt - an Schwarz-Erle (Alnus glutinosa).





Caloptilia falconipennella


 

Caloptilia falconipennella
Caloptilia falconipennella
Caloptilia falconipennella

12. 04. 14
Caloptilia falconipennella
(gen. det.
Willibald Schmitz)

12. 04. 14
Caloptilia falconipennella
(gen. det.
Willibald Schmitz)

12. 04. 14
Caloptilia falconipennella
(gen. det.
Willibald Schmitz)

Caloptilia falconipennella
Caloptilia falconipennella

22. 07. 16
Caloptilia falconipennella
(det. Willibald Schmitz)

22. 07. 16
Caloptilia falconipennella
(det. Willibald Schmitz)


 

Caloptilia falconipennella ist eine recht seltene Art, die gut 5 mm lang wird und hier hin und wieder am Licht zu finden ist. Der Falter fliegt ab September und überwintert, die Raupe lebt an Schwarz-Erle (Alnus glutinosa), erst minierend und später in zusammengerollten Blättern.





Caloptilia fidella


 

Caloptilia fidella
Caloptilia fidella
Caloptilia fidella

03. 05. 13
Caloptilia fidella
(conf. Oliver Rist)

03. 05. 13
Caloptilia fidella
(conf. Oliver Rist)

03. 05. 13
Caloptilia fidella
(conf. Oliver Rist)

Caloptilia fidella
Caloptilia fidella
Caloptilia fidella

10. 11. 15
Caloptilia fidella
(det. Willibald Schmitz)

10. 11. 15
Caloptilia fidella
(det. Willibald Schmitz)

10. 11. 15
Caloptilia fidella
(det. Willibald Schmitz)


 

Caloptilia fidella wird etwa 5 mm lang und ist eine allgemein seltene Art. Der Falter fliegt in 2 Generationen fast ganzjährig (die zweite Generation überwintert), die Raupe miniert in Blättern von Hopfen (Humulus lupulus).





Caloptilia stigmatella


 

caloptilia stigmatella raupe

08. 05. 14
Caloptilia stigmatella
Raupe, knapp 1 cm
Fundort:
An langblättriger Kopfweide,
Wiese vor Weinberg
Durch Zucht bestätigt

caloptilia stigmatella
caloptilia stigmatella
caloptilia stigmatella

25. 05. 14
Caloptilia stigmatella
(conf. Helmut Kolbeck)
Aus obiger Raupe

31. 03. 17
Caloptilia stigmatella
(det. Willibald Schmitz)

31. 03. 17
Caloptilia stigmatella
(det. Willibald Schmitz)

caloptilia stigmatella
caloptilia stigmatella
caloptilia stigmatella

12. 04. 14
Caloptilia stigmatella
(det. Willibald Schmitz)
Aus obiger Raupe

12. 04. 14
Caloptilia stigmatella
(det. Willibald Schmitz)

12. 04. 14
Caloptilia stigmatella
(det. Willibald Schmitz)


 

Caloptilia stigmatella wird gut 0,5 cm lang. Die Art ist allgemein nicht selten und fliegt in 2 Generationen von Juni - September, die Raupe lebt an Weiden- (Salix sp.) und Pappel-Arten (Populus sp.)





Gracillaria syringella


 

gracillaria syringella
gracillaria syringella
gracillaria syringella

23. 04. 14
Gracillaria syringella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)

23. 04. 14
Gracillaria syringella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)

16. 05. 17
Gracillaria syringella
(det. Willibald Schmitz)

gracillaria syringella
gracillaria syringella
gracillaria syringella

22. 05. 16
Gracillaria syringella
(det. Willibald Schmitz)
Abgeflogenes Exemplar

11. 05. 15
Gracillaria syringella
(det. Willibald Schmitz)

11. 05. 15
Gracillaria syringella
(det. Willibald Schmitz)


 

Gracillaria syringella wird etwa 6 mm lang. Der markante, aber variable Falter fliegt in 2 Generationen von Mai - Juli, die Raupe lebt minierend an Liguster und Flieder.





Aspilapteryx tringipennella


 

Aspilapteryx tringipennella
Aspilapteryx tringipennella
Aspilapteryx tringipennella

21. 04. 14
Aspilapteryx tringipennella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)

21. 04. 14
Aspilapteryx tringipennella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)

21. 04. 14
Aspilapteryx tringipennella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)


 

Aspilapteryx tringipennella wird etwa 6 mm lang. Der Falter fliegt in 2 Generationen von Mai - August, die Raupe lebt minierend an Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata).





Euspilapteryx auroguttella


 

Euspilapteryx auroguttella
Euspilapteryx auroguttella

12. 08. 16
Euspilapteryx auroguttella
(conf. Willibald Schmitz)

12. 08. 16
Euspilapteryx auroguttella
(conf. Willibald Schmitz)


 

Euspilapteryx auroguttella wird etwa 0,5 cm lang und ist ein sehr atttaktiv gezeichneter Kleinschmetterling. Der nicht seltene Falter fliegt in 2 Generationen von Mai - August, die Raupe lebt an Johanniskraut-Arten (Hypercum), zuerst in einer Mine, später in zusammengerollten Blättern.





Parornix devoniella


 

Parornix devoniella
Parornix devoniella

15. 07. 11
Parornix devoniella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)

15. 07. 11
Parornix devoniella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)


 

Parornix devoniella, die etwa 0,5 cm lang wird, ist allgemein häufig, wo die Nahrungspflanze der Raupe, Hasel (Corylus avellana), wächst. Der Falter fliegt in 2 Generationen von Mai - August, die Raupe miniert zuerst in einem Blatt und lebt später in einem zusammengefalteten Blattrand.





Parornix fagivora


 

Parornix fagivora
Parornix fagivora
Parornix fagivora

06. 05. 14
Parornix fagivora
(gen. det.
Willibald Schmitz)

06. 05. 14
Parornix fagivora
(gen. det.
Willibald Schmitz)

20. 05. 14
Parornix fagivora
(gen. det.
Willibald Schmitz)

Parornix fagivora
Parornix fagivora
Parornix fagivora

09. 05. 16
Parornix fagivora
(det. Willibald Schmitz)

09. 05. 16
Parornix fagivora
(det. Willibald Schmitz)

01. 08. 16
Parornix fagivora
Weibchen
(gen. det.
Willibald Schmitz)


 

Parornix fagivora wird 6 - 7 mm lang und ist sehr selten, für RPf eventuell ein Erstfund (wird noch abgeklärt). Der Falter fliegt in 2 Generationen von April - August, die Raupe lebt an Rotbuche (Fagus sylvatica), zuerst minierend in einem Blatt, später in einem umgeknickten Blattende.





Parornix finitimella


 

Parornix finitimella
Parornix finitimella
Parornix finitimella

25. 04. 15
Parornix finitimella
(gen. det.
Willibald Schmitz)

25. 04. 15
Parornix finitimella
(gen. det.
Willibald Schmitz)

22. 06. 16
Parornix finitimella
Weibchen
(gen. det.
Willibald Schmitz)

Parornix finitimella

23. 08. 16
Parornix finitimella
Männchen
(gen. det.
Willibald Schmitz)


 

Parornix finitimella hat eine Körperlänge von ca. 0,5 cm und fliegt in 2 Generationen von Mai - August; die Raupe lebt an Schlehe (Prunus spinosa) und miniert in den Blättern. Die Art ist allgemein recht selten.





Parornix torquillella


 

Parornix torquillella
Parornix torquillella
Parornix torquillella

11. 04. 14
Parornix torquillella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)

11. 04. 14
Parornix torquillella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)

11. 04. 14
Parornix torquillella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)

Parornix torquillella

30. 04. 14
Parornix torquillella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)


 

Parornix torquillella wird nur 5 mm lang und ist weitgehend auf Wärmegebiete beschränkt und auch dort nicht häufig. Der Falter fliegt von April - Juli, die Raupe lebt an Schlehe (Prunus spinosa).





Parornix sp.


 

Parornix sp.
Parornix sp.

24. 04. 13
Parornix sp.
(conf. Oliver Rist)

24. 04. 13
Parornix sp.
(conf. Oliver Rist)


 

In Deutschland soll es 12 Parornix-Arten geben, die meist um die 5 mm lang sind. Die einzelnen Arten sind nach Fotos nur schwer bis gar nicht zu unterscheiden.





Phyllonorycter coryli


 

Phyllonorycter coryli

14. 08. 14
Phyllonorycter coryli
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)


 

Phyllonorycter coryli wird nur etwa 3 - 4 mm lang. Der Falter ist allgemein häufig und fliegt von Mai - August in 2 Generationen, die Raupe lebt in einer Blattmine an Haselnuss (Corylus avellana).





Phyllonorycter harrisella



 

phyllonorycter harrisella
phyllonorycter harrisella
phyllonorycter harrisella

12. 04. 17
Phyllonorycter harrisella
(det. Willibald Schmitz)

12. 04. 17
Phyllonorycter harrisella
(det. Willibald Schmitz)

12. 04. 17
Phyllonorycter harrisella
(det. Willibald Schmitz)


 

Phyllonorycter harrisella erreicht eine Länge von gerade mal 4 mm. Der Winzling ist nicht gerade häufig und fliegt in 2 Generationen von Mai - September; die Raupe miniert in Eichenblättern.





Phyllonorycter maestingella


 

Phyllonorycter maestingella

17. 04. 14
Phyllonorycter maestingella
Männchen
(gen. det.
Willibald Schmitz)


 

Phyllonorycter maestingella wird nur knapp 5 mm lang. Der nicht seltene Falter fliegt in 2 Generationen von Mai - August, die Raupe lebt un einer Mine an der Unterseite von Rotbuchenblättern, zwischen 2 Adern.





Phyllonorycter quercifoliella


 

Phyllonorycter quercifoliella
Phyllonorycter quercifoliella

15. 05. 16
Phyllonorycter quercifoliella
(det. Willibald Schmitz)

21. 05. 16
Phyllonorycter quercifoliella
(det. Willibald Schmitz)


 

Phyllonorycter quercifoliella, die nicht mal einen halben Zentimeter lang wird, ist überall dort häufig, wo auch Eichen, die Raupennahrungspflanze, vorkommen. Der Falter fliegt in 2 Generationen von April - Mai und August - September.





Phyllonorycter roboris


 

Phyllonorycter roboris
Phyllonorycter roboris

07. 04. 14
Phyllonorycter roboris
(det. Willibald Schmitz)

11. 07. 16
Phyllonorycter roboris
(det. Willibald Schmitz)


 

Phyllonorycter roboris wird etwa 4 mm lang und ist einer der "einfacher" zu bestimmenden Phyllonorycter-Arten. Der etwa 4 mm lange Falter fliegt in einer Generation im Mai - Juni, manchmal auch früher, die Raupe miniert in Eichenblättern.





Phyllonorycter spinicolella


 

Phyllonorycter spinicolella
Phyllonorycter spinicolella

18. 04. 14
Phyllonorycter spinicolella
Männchen
(gen. det.
Willibald Schmitz)

18. 04. 14
Phyllonorycter spinicolella
Männchen
(gen. det.
Willibald Schmitz)


 

Phyllonorycter spinicolella wird maximal 4 mm lang. Der nicht häufige Falter fliegt in 2 Generationen von Mai - August, die Raupe lebt in einer Mine an Schlehe (Prunus spinosa), seltener auch an Pflaume (Prunus domestica).





Rosskastanien-Miniermotte Cameraria ohridella


 

Rosskastanien-Miniermotte Cameraria ohridella
Rosskastanien-Miniermotte Cameraria ohridella
Rosskastanien-Miniermotte Cameraria ohridella

07. 05. 14
Rosskastanien-Miniermotte
(Cameraria ohridella)
Männchen
(det. Willibald Schmitz)

07. 05. 14
Rosskastanien-Miniermotte
(Cameraria ohridella)
Männchen
(det. Willibald Schmitz)

01. 09. 16
Rosskastanien-Miniermotte
(Cameraria ohridella)
(det. Willibald Schmitz)


 

Die Rosskastanien-Miniermotte Cameraria ohridella stammt ursprünglich wahrscheinlich aus Nordamerika und hat sich innerhalb weniger Jahrzehnte flächendeckend in ganz Mitteleuropa ausgebreitet; in Deutschland dürfte es heutzutage kaum noch eine Rosskastanie geben, die nicht von der Art befallen ist. Der Falter, der nur etwa 4 mm lang wird, fliegt in mehreren (vermutlich 3) Generationen von April - September, die Raupe miniert in den Blättern der Rosskastanie, die sich bei starkem Befall braun färben und absterben, was zu einer Schwächung des Baumes führt.





Familie Yponomeutidae (Gespinstmotten)



Insgesamt soll es knapp 1000 Arten der Gespinstmotten oder Yponomeutidae geben, wovon 62 Arten auch in Deutschland vorkommen. Die Falter sind nachtaktiv und kommen ans Licht; die Raupen der meisten Arten (einige minieren) leben in einem Gespinst an der, oft arttypischen, Nahrungspflanze, manchmal gesellig. Manche Arten lassen sich über die Nahrungspflanze der Raupe bestimmen: so sind die Arten Y. padella (Raupennahrungspflanze: Pflaumenarten, Prunus sp., sowie Weißdorn, Crataegus), Y. malinellus (Apfelarten), Y. cagnagella (Pfaffenhütchen , Euonymus sp.) und Y. mahalebella (Prunus mahaleb) vom Foto her nicht zu unterscheiden, die jeweilige Nahrungspflanze ordnet die jeweilige Raupe einer Art zu.





Scythropia crataegella


 

scythropia crataegella gespinstmotte
scythropia crataegella gespinstmotte
scythropia crataegella gespinstmotte

03. 06. 17
Scythropia crataegella

03. 06. 17
Scythropia crataegella

17. 08. 11
Scythropia crataegella

scythropia crataegella gespinstmotte
scythropia crataegella gespinstmotte
scythropia crataegella gespinstmotte

30. 05. 11
Scythropia crataegella

30. 05. 11
Scythropia crataegella

13. 06. 15
Scythropia crataegella


 

Scythropia crataegella wird ca. 7 mm lang. Der allgemein häufige Falter fliegt von Juni - Juli, die Raupe lebt hauptsächlich an Weißdorn (Crataegus), aber auch an Schlehe (Prunus spinosa), wo sie zuerst die Blätter miniert.





Yponomeuta evonymella


 

Yponomeuta evonymella Gespinstmotte
Yponomeuta evonymella Gespinstmotte
Yponomeuta evonymella Gespinstmotte

07. 07. 11
Yponomeuta evonymella

01. 07. 11
Yponomeuta evonymella

01. 07. 11
Yponomeuta evonymella

Yponomeuta evonymella Gespinstmotte
Yponomeuta evonymella Gespinstmotte
Yponomeuta evonymella Gespinstmotte

01. 07. 11
Yponomeuta evonymella

04. 07. 13
Yponomeuta evonymella

05. 07. 11
Yponomeuta evonymella


 

Yponomeuta evonymella erreicht eine Länge von gut 1 cm und ist allgemein keine seltene Art. Der Falter fliegt meist von Mai - Juni, die Raupe lebt u. a. an Traubenkirsche, Sauerkirsche und Pflaumen.





Yponomeuta padella


 

Yponomeuta padella Raupe
Yponomeuta padella Raupe
Yponomeuta padella Raupe

27. 05. 12
Yponomeuta padella
Raupengespinst
An Weißdorn
Fundort:
Hecke vor Weinbergen

27. 05. 12
Yponomeuta padella
Raupen
An Weißdorn
Fundort:
Hecke vor Weinbergen

27. 05. 12
Yponomeuta padella
Raupen
An Weißdorn
Fundort:
Hecke vor Weinbergen

Yponomeuta padella Raupe
Yponomeuta padella Raupe
Yponomeuta padella Raupe

10. 06. 13
Yponomeuta padella
Raupen, an Schlehe
Fundort:
Hecke vor Weinbergen

10. 06. 13
Yponomeuta padella
Raupe, an Schlehe
Fundort:
Hecke vor Weinbergen

10. 06. 13
Yponomeuta padella
Raupe, an Schlehe
Fundort:
Hecke vor Weinbergen

Yponomeuta padella
Yponomeuta padella
Yponomeuta padella

12. 06. 12
Yponomeuta padella
Aus obiger Zucht

12. 06. 12
Yponomeuta padella
Aus obiger Zucht

12. 06. 12
Yponomeuta padella
Aus obiger Zucht

Yponomeuta padella
Yponomeuta padella
Yponomeuta padella

23. 06. 11
Yponomeuta padella
(gen. det.
Willibald Schmitz)

23. 06. 11
Yponomeuta padella
(gen. det.
Willibald Schmitz)

04. 07. 11
Yponomeuta padella
(gen. det.
Willibald Schmitz)


 

Yponomeuta padella wird etwa 1 cm lang. Die allgemein häufige Art fliegt von Juli - August, die Raupen leben an Pflaumenarten (Prunus sp.) sowie an Weissdorn (Crataegus).





Yponomeuta malinella / padellus / cagnagella


 

Yponomeuta malinella padellus cagnagella
Yponomeuta malinella padellus cagnagella
Yponomeuta malinella padellus cagnagella

18. 07. 09
Yponomeuta sp.
(det. Ruedi Bryner)

18. 07. 09
Yponomeuta sp.
(det. Ruedi Bryner)

21. 06. 11
Yponomeuta sp.
(det. Rudi Seliger))

Yponomeuta malinella padellus cagnagella
Yponomeuta malinella padellus cagnagella
Yponomeuta malinella padellus cagnagella

21. 06. 11
Yponomeuta sp.
(det. Rudi Seliger)

22. 06. 11
Yponomeuta sp.
(det. Rudi Seliger)

22. 06. 11
Yponomeuta sp.
(det. Rudi Seliger)


 

Die 3 Arten Yponomeuta malinella / padella / cagnagella, die gut 1 cm lang werden, sind als Falter nicht nur vom Foto her kaum zu unterscheiden. Die Raupen, die nach Bildern auch nicht voneinander unterscheidbar sind, leben aber an verschiedenen Laubbäumen und -sträuchern und können schädlich werden: Yponomeuta cagnagella an Pfaffenhütchen (Euonymus europaea), Y. malinellus an Apfel (Malus) und Y padella an Pflaumen und Schlehen (Prunus sp.).





Yponomeuta cagnagella


 

Yponomeuta cagnagella Raupe Gespinstmotte
Yponomeuta cagnagella Raupe Gespinstmotte

11. 05. 11
Yponomeuta cagnagella
Raupen an
Pfaffenhütchen
(conf. M. Felbauer)

11. 05. 11
Yponomeuta cagnagella
Raupen an
Pfaffenhütchen
(conf. M. Felbauer)


 

Yponomeuta cagnagella wird gut 1 cm lang und ist allgemein häufig, vorausgesetzt, die Nahrungspflanze der Raupe, Pfaffenhütchen Euonymus europaea, wächst dort. Hier sind die Raupengespinste im Mai recht häufig zu finden. Die Falter fliegen von Juni - Juli.





Yponomeuta irrorella


 

Yponomeuta irrorella Gespinstmotte
Yponomeuta irrorella Gespinstmotte
Yponomeuta irrorella Gespinstmotte

21. 06. 11
Yponomeuta irrorella
(det. Rudi Seliger)

07. 06. 11
Yponomeuta irrorella

10. 06. 11
Yponomeuta irrorella

Yponomeuta irrorella, Gespinstmotte
Yponomeuta irrorella, Gespinstmotte
Yponomeuta irrorella, Gespinstmotte

10. 06. 11
Yponomeuta irrorella

14. 06. 11
Yponomeuta irrorella

14. 06. 11
Yponomeuta irrorella


 

Yponomeuta irrorella ist eine recht seltene Gespinstmottenart von gut 1 cm Länge. Der Falter fliegt von Juli - August, die Raupen leben an Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus), seltener an Schlehe (Prunus spinosa).





Yponomeuta plumbella


 

Yponomeuta plumbella Gespinstmotte
Yponomeuta plumbella Gespinstmotte
Yponomeuta plumbella Gespinstmotte

06. 07. 11
Yponomeuta plumbella

20. 06. 11
Yponomeuta plumbella

21. 06. 14
Yponomeuta plumbella

Yponomeuta plumbella Gespinstmotte
Yponomeuta plumbella Gespinstmotte
Yponomeuta plumbella Gespinstmotte

21. 06. 14
Yponomeuta plumbella

25. 06. 11
Yponomeuta plumbella

25. 06. 11
Yponomeuta plumbella


 

Yponomeuta plumbella ist eine etwa 1 cm lange, hier recht häufige Gespinstmotte. Der Falter, der von anderen Yponomeuta-Arten anhand des schwarzen Flecks auf jeder Flügelmitte unterschieden werden kann, fliegt in 2 Generationen von April - August, die Raupen leben gesellig in einem Gespinst an Faulbaum oder Pfaffenhütchen.





Yponomeuta sedella


 

Yponomeuta sedella Raupe Gespinstmotte
Yponomeuta sedella Raupe
Yponomeuta sedella Raupe

19. 09. 12
Yponomeuta sedella
Raupe

19. 09. 12
Yponomeuta sedella
Raupe

19. 09. 12
Yponomeuta sedella
Raupe

Yponomeuta sedella Gespinstmotte
Yponomeuta sedella
Yponomeuta sedella

04. 05. 15
Yponomeuta sedella

29. 07. 11
Yponomeuta sedella

31. 05. 13
Yponomeuta sedella
aus obiger Raupe

Yponomeuta sedella Gespinstmotte
Yponomeuta sedella Gespinstmotte
Yponomeuta sedella Gespinstmotte

26. 04. 09
Yponomeuta sedella

26. 04. 09
Yponomeuta sedella

26. 04. 09
Yponomeuta sedella


 

Yponomeuta sedella ist nicht allzu häufig. Der Falter, der bis 1 cm lang wird, fliegt in 2 Generationen von April - August, die Raupe lebt an Weisser Fetthenne (Sedum album); anfangs miniert sie die Blätter, später lebt sie gesellig in einem Gespinst an der Futterpflanze.





Paraswammerdamia albicapitella


 

Paraswammerdamia albicapitella
Paraswammerdamia albicapitella
Paraswammerdamia albicapitella

30. 06. 13
Paraswammerdamia albicapitella
(det. Willibald Schmitz)

07. 06. 14
Paraswammerdamia albicapitella

05. 07. 13
Paraswammerdamia albicapitella
(det. Willibald Schmitz)


 

Paraswammerdamia albicapitella wird etwa 5 . 6 mm lang. Der allgemein nicht seltene Falter fliegt hauptsächlich im Juli, die Raupe lebt an Schlehe (Prunus spinosa) und überwintert.





Paraswammerdamia nebulella


 

Paraswammerdamia nebulella Raupe
Paraswammerdamia nebulella Raupe
Paraswammerdamia nebulella Raupe

03. 05. 14
Paraswammerdamia
nebulella
Raupe an Weißdorn
Fundort:
Hecke vor Weinberg

03. 05. 14
Paraswammerdamia
nebulella
Raupe an Weißdorn
Fundort:
Hecke vor Weinberg

03. 05. 14
Paraswammerdamia
nebulella
Raupe an Weißdorn
Fundort:
Hecke vor Weinberg

Paraswammerdamia nebulella Gespinstmotte
Paraswammerdamia nebulella Gespinstmotte
Paraswammerdamia nebulella Gespinstmotte

26. 06. 15
Paraswammerdamia
nebulella / lutarea
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)

26. 06. 15
Paraswammerdamia
nebulella / lutarea
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)

22. 06. 16
Paraswammerdamia
nebulella / lutarea
(det. Willibald Schmitz)
Männchen

Paraswammerdamia nebulella Gespinstmotte
Paraswammerdamia nebulella Gespinstmotte
Paraswammerdamia nebulella,Gespinstmotte

17. 05. 14
Paraswammerdamia
nebulella / lutarea
(det. Heidrun Melzer)
Aus obiger Raupe

06. 06. 14
Paraswammerdamia
nebulella / lutarea
(gen.(?) det.
Willibald Schmitz)

06. 06. 14
Paraswammerdamia
nebulella / lutarea
(gen.(?) det.
Willibald Schmitz)


 

Paraswammerdamia nebulella (= lutarea) ist ein allgemein recht häufiger Micro, der sich nicht leicht von ähnlichen Arten unterscheiden läßt. Er wird etwa 6 - 7 mm lang und fliegt von Juni - Juli, die Raupe lebt hauptsächlich an Weißdorn. Sie hat eine kurze weiße Rückenlinie im Bereich des Kopfes, während die ansonsten ähnliche Raupe von Paraswammerdamia albicapitella eine weiße Rückenlinie hat, die mindestens bis zur Körpermitte reicht.





Pseudoswammerdamia combinella


 

Pseudoswammerdamia combinella Gespinstmotte
Pseudoswammerdamia combinella Gespinstmotte
Pseudoswammerdamia combinella Gespinstmotte

11. 04. 14
Pseudoswammerdamia combinella

26. 04. 15
Pseudoswammerdamia combinella

02. 05. 16
Pseudoswammerdamia combinella
Flügeldetail

Pseudoswammerdamia combinella Gespinstmotte
Pseudoswammerdamia combinella Gespinstmotte
Pseudoswammerdamia combinella Gespinstmotte

23. 04. 15
Pseudoswammerdamia combinella

23. 04. 15
Pseudoswammerdamia combinella

05. 05. 15
Pseudoswammerdamia combinella


 

Pseudoswammerdamia combinella wird 7 – 8 mm lang. Diese recht seltene Art fliegt von April - Mai in trocken-warmen Landschaften, die Raupen leben an Schlehe (Prunus spinosa). Dort minieren sie zuerst in den Blättern und leben später in einem Gespinst. Charakteristisch soll für die Art der orangene Fleck am Außenrand der Vorderflügel sein.

Sollte die Art jemals erfahren, welchen Namen wir ihnen gegeben haben, würden diese sich wohl sofort in einen stillen Winkel zurückziehen und beschließen auszusterben.





Prays fraxinella


 

Prays fraxinella Gespinstmotte
Prays fraxinella Gespinstmotte
Prays fraxinella Gespinstmotte

26. 05. 14
Prays fraxinella

26. 05. 14
Prays fraxinella

26. 05. 14
Prays fraxinella

Prays fraxinella
Prays fraxinella
Prays fraxinella

31. 05. 16
Prays fraxinella

26. 05. 11
Prays fraxinella

26. 06. 11
Prays fraxinella


 

Prays fraxinella wird etwa 8 mm lang. Der recht häufige Falter fliegt von Juni - August, die Raupe lebt an den Knospen der Esche.





Argyresthia brockeella


 

Argyresthia brockeella
Argyresthia brockeella

06. 08. 15
Argyresthia brockeella
(conf. Willibald Schmitz)

06. 08. 15
Argyresthia brockeella
(conf. Willibald Schmitz)


 

Argyresthia brockeella wird nur etwa 5 mm lang und ist allgemein nicht gerade häufig. Der Falter fliegt von Juni - Juli, die Raupe lebt in den Kätzchen von Birken und Erlen.





Argyresthia curvella


 

Argyresthia curvella
Argyresthia curvella
Argyresthia curvella

20. 06. 15
Argyresthia curvella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)

14. 06. 15
Argyresthia curvella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)

25. 05. 14
Argyresthia curvella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)

Argyresthia curvella
Argyresthia curvella
Argyresthia curvella

09. 06. 15
Argyresthia curvella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)

09. 06. 15
Argyresthia curvella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)

09. 06. 15
Argyresthia curvella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)


 

Argyresthia curvella wird etwa 0,5 cm lang. Der Falter fliegt von Juni - Juli, die Raupe lebt an den Blüten von Apfel und kann schädlich werden.





Argyresthia retinella


 

Argyresthia retinella
Argyresthia retinella

29. 06. 15
Argyresthia retinella
(det. Willibald Schmitz)

29. 06. 15
Argyresthia retinella
(det. Willibald Schmitz)


 

Argyresthia retinella ist, wie auch die anderen Argyresthia-Arten, mit gerade mal 5 mm Länge ein Winzling. Der recht seltene Falter fliegt von Juni - Juli, die Raupe lebt in den Kätzchen oder jungen Trieben von Birke.





Argyresthia spinosella


 

argyresthia spinosella schlehenknospenmotte
argyresthia spinosella schlehenknospenmotte
argyresthia spinosella schlehenknospenmotte

06. 06. 13
Argyresthia spinosella
(gen. det.
Willibald Schmitz)

06. 06. 13
Argyresthia spinosella
(gen. det.
Willibald Schmitz)

05. 05. 14
Argyresthia spinosella
(conf. Helmut Kolbeck)

argyresthia spinosella schlehenknospenmotte
argyresthia spinosella schlehenknospenmotte

31. 05. 16
Argyresthia spinosella
(gen. det.
Willibald Schmitz)

13. 05. 17
Argyresthia spinosella
(det. Willibald Schmitz)


 

Argyresthia spinosella, die Schlehenknospenmotte wird etwa 0,5 mm lang. Der Falter fliegt von Juni - Juli, die Raupe lebt in den Knospen von Schlehe (Prunus spinosa).





Argyresthia conjugella


 

Argyresthia conjugella
Argyresthia conjugella
Argyresthia conjugella

22. 05. 16
Argyresthia conjugella
(det. Willibald Schmitz)

22. 05. 16
Argyresthia conjugella
(det. Willibald Schmitz)

26. 05. 16
Argyresthia conjugella
(det. Willibald Schmitz)


 

Argyresthia conjugella, die Apfelfruchtmotte, ist mit etwa 7 mm Länge eine der größeren Argyresthia-Arten. Sie ist ziemlich selten in Deutschland. Der Falter fliegt von Mai - Juni, die Raupe lebt an Äpfeln und Ebereschen, zuerst unter der Schale. Später bohrt sie sich tiefer ins Fruchtfleisch.





Argyresthia pruniella


 

Argyresthia pruniella
Argyresthia pruniella
Argyresthia pruniella

20. 06. 16
Argyresthia pruniella
(det. Willibald Schmitz)

24. 08. 15
Argyresthia pruniella
(det. Willibald Schmitz)
Geklopft aus Schlehe

20. 06. 16
Argyresthia pruniella
(det. Willibald Schmitz)

Argyresthia pruniella
Argyresthia pruniella
Argyresthia pruniella

29. 06. 16
Argyresthia pruniella
(det. Willibald Schmitz)

22. 06. 16
Argyresthia pruniella
(det. Willibald Schmitz)

31. 05. 15
Argyresthia pruniella
(det. Willibald Schmitz)


 

Argyresthia pruinella wird nur etwa 6 - 7 mm lang. Die recht häufige Art fliegt im Juli, die Raupen leben in Kirschen (den Früchten).





Argyresthia albistria


 

Argyresthia albistria
Argyresthia albistria
Argyresthia albistria

25. 09. 16
Argyresthia albistria
(det. Willibald Schmitz)

14. 06. 14
Argyresthia albistria
(det. Willibald Schmitz)

09. 08. 15
Argyresthia albistria
(det. Willibald Schmitz)

Argyresthia albistria
Argyresthia albistria
Argyresthia albistria

16. 08. 14
Argyresthia albistria
(det. Willibald Schmitz)

09. 08. 15
Argyresthia albistria
(det. Willibald Schmitz)

21. 08. 16
Argyresthia albistria
(det. Willibald Schmitz)


 

Argyresthia albistria wird etwa 5 mm lang. Der allgemein nicht seltene Falter fliegt von Juni - August, die Raupe, die überwintert, lebt an Schlehe (Prunus spinosa).





Argyresthia semitestacella


 

Argyresthia semitestacella
Argyresthia semitestacella
Argyresthia semitestacella

10. 11. 15
Argyresthia semitestacella
(conf. Willibald Schmitz)

28. 08. 14
Argyresthia semitestacella
(det. Willibald Schmitz)

30. 08. 14
Argyresthia semitestacella
(det. Willibald Schmitz)


 

Argyresthia semitestacella ist mit einer Länge von bis zu 7 mm eine der größten einheimischen Argyresthia-Arten. Der ziemlich seltene Kleinschmetterling fliegt von August - September, die Raupe lebt an Buchen (Fagus sp.).





Familie Ypsolophidae



 

Aus der Familie der Ypsolophidae sind weltweit etwa 160 Arten bekannt; In Deutschland sind 19 Arten nachgewiesen.





Ypsolopha mucronella


 

Ypsolopha mucronella
Ypsolopha mucronella
Ypsolopha mucronella

14. 03. 15
Ypsolopha murconella

02. 04. 16
Ypsolopha murconella

17. 03. 14
Ypsolopha murconella

Ypsolopha mucronella
Ypsolopha mucronella
Ypsolopha mucronella

18. 04. 14
Ypsolopha murconella

27. 03. 14
Ypsolopha murconella

27. 03. 14
Ypsolopha murconella

Ypsolopha mucronella
Ypsolopha mucronella
Ypsolopha mucronella

11. 04. 16
Ypsolopha murconella

11. 04. 16
Ypsolopha murconella

11. 04. 16
Ypsolopha murconella


 

Ypsolopha mucronella ist eine häufige und ziemlich variable Art von etwa 1,5 cm Länge. Der Falter fliegt ab Juli und überwintert, die Raupe lebt an Pfaffenhütchen.





Ypsolopha nemorella



 

ypsolopha nemorella
ypsolopha nemorella

28. 07. 17
Ypsolopha nemorella
(conf. Daniel Bartsch)

28. 07. 17
Ypsolopha nemorella


 

Ypsolopha nemorella wird gut 1 cm lang. Der recht seltene Kleinschmetterling fliegt von Juli - August, die Raupe lebt an Geissblatt- und Heckenkirschen-Arten (Lonicera sp.).





Ypsolopha dentella


 

Ypsolopha dentella
Ypsolopha dentella
Ypsolopha dentella

02. 08. 15
Ypsolopha dentella
(conf. Willibald Schmitz)

02. 08. 15
Ypsolopha dentella
(conf. Willibald Schmitz)

02. 08. 15
Ypsolopha dentella
(conf. Willibald Schmitz)

Ypsolopha dentella
Ypsolopha dentella
Ypsolopha dentella

15. 08. 16
Ypsolopha dentella

15. 08. 16
Ypsolopha dentella

15. 08. 16
Ypsolopha dentella


 

Ypsolopha dentella wird etwa 1 cm lang und ist allgemein recht selten. Der markante Falter fliegt von Juli - August, die Raupe lebt an Geissblatt-Arten (Lonicera sp.).





Ypsolopha ustella


 

Ypsolopha ustella Raupe
Ypsolopha ustella Raupe
Ypsolopha ustella

15. 05. 13
Ypsolopha ustella
Raupe
An Eiche
Durch Zucht bestätigt

15. 05. 13
Ypsolopha ustella
Raupe
An Eiche
Durch Zucht bestätigt

04. 06. 12
Ypsolopha ustella
Kokon
Durch Zucht bestätigt

Ypsolopha ustella Raupe
Ypsolopha ustella Raupe
Ypsolopha ustella Raupe

22. 05. 15
Ypsolopha ustella
Raupe
An Weißdorn
Fundort:
Wiese an Hähnerbach

22. 05. 15
Ypsolopha ustella
Raupe
An Weißdorn
Fundort:
Wiese an Hähnerbach

22. 05. 15
Ypsolopha ustella
Raupe
An Weißdorn
Fundort:
Wiese an Hähnerbach

Ypsolopha ustella
Ypsolopha ustella
Ypsolopha ustella

28. 06. 16
Ypsolopha ustella

26. 06. 16
Ypsolopha ustella

15. 06. 15
Ypsolopha ustella
(conf. Willibald Schmitz)
Aus 2015-er Raupe

Ypsolopha ustella
Ypsolopha ustella
Ypsolopha ustella

05. 10. 15
Ypsolopha ustella
(conf. Willibald Schmitz)

01. 07. 15
Ypsolopha ustella

20. 06. 14
Ypsolopha ustella
(conf. Willibald Schmitz)

Ypsolopha ustella
Ypsolopha ustella
Ypsolopha ustella

23. 03. 16
Ypsolopha ustella

04. 04. 16
Ypsolopha ustella

24. 06. 16
Ypsolopha ustella


 

Ypsolopha ustella wird etwa 1 cm lang und ist eine sehr variable und dort, wo die Futterpflanzen der Raupen, Eichen, wachsen, eine allgemein häufige Art, die von August - März fliegt.





Ypsolopha scabrella


 

Ypsolopha scabrella
Ypsolopha scabrella
Ypsolopha scabrella

29. 07. 15
Ypsolopha scabrella

29. 07. 17
Ypsolopha scabrella

05. 08. 13
Ypsolopha scabrella

Ypsolopha scabrella
Ypsolopha scabrella
Ypsolopha scabrella

29. 07. 15
Ypsolopha scabrella

29. 08. 16
Ypsolopha scabrella

03. 08. 13
Ypsolopha scabrella


 

Ypsolopha scabrella wird 1 cm lang und ist eine recht häufige Art in Garten- und Waldlandschaften. Der unverwechselbare Falter fliegt von Juli - August, die Raupe lebt an Weißdorn und Apfel.





Ypsolopha alpella


 

Ypsolopha alpella
Ypsolopha alpella
Ypsolopha alpella

13. 08. 11
Ypsolopha alpella
(conf. Ruedi Bryner)

13. 08. 11
Ypsolopha alpella

13. 08. 11
Ypsolopha alpella

Ypsolopha alpella
Ypsolopha alpella
Ypsolopha alpella

11. 07. 16
Ypsolopha alpella
(conf. Willibald Schmitz)

11. 07. 16
Ypsolopha alpella
(conf. Willibald Schmitz)

15. 08. 12
Ypsolopha alpella


 

Mit einer Länge von knapp 1 cm ist Ypsolopha alpella etwas kleiner als die meisten anderen Arten der Gattung. Die Falter fliegen im August, die Raupen leben an Eiche (Quercus sp.).





Ypsolopha sylvella


 

Ypsolopha sylvella
Ypsolopha sylvella
Ypsolopha sylvella

17. 07. 11
Ypsolopha sylvella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)

17. 07. 11
Ypsolopha sylvella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)

17. 07. 11
Ypsolopha sylvella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)


 

Ypsolopha sylvella wird bis zu 1 cm lang und ist eine eher seltene Art. Der Falter fliegt von August - September, die Raupe lebt an Eichenarten (Quercus sp.)





Ypsolopha parenthesella


 

Ypsolopha parenthesella Raupe
Ypsolopha parenthesella Raupe
Ypsolopha parenthesella Raupe

14. 05. 12
Ypsolopha parenthesella
Raupe
Fundort:
Auf dem Stux, an Schlehe

14. 05. 12
Ypsolopha parenthesella
Raupe
Fundort:
Auf dem Stux, an Schlehe

14. 05. 12
Ypsolopha parenthesella
Raupe
Fundort:
Auf dem Stux, an Schlehe

Ypsolopha parenthesella
Ypsolopha parenthesella
Ypsolopha parenthesella

08. 08. 15
Ypsolopha parenthesella
(conf. Willibald Schmitz)

08. 08. 15
Ypsolopha parenthesella
(conf. Willibald Schmitz)

01. 07. 11
Ypsolopha parenthesella

Ypsolopha parenthesella
Ypsolopha parenthesella
Ypsolopha parenthesella

06. 08. 11
Ypsolopha parenthesella

15. 09. 11
Ypsolopha parenthesella

04. 06. 12
Ypsolopha parenthesella
Aus obiger Raupe


 

Ypsolopha parenthesella erreicht eine Länge von bis zu 1 cm und ist allgemein keine seltene Art. Der Falter fliegt von Juli bis in den Herbst, die Raupe lebt an verschiedenen Laubbäumen, u. a. an Eiche (Quercus).





Ypsolopha sequella


 

Ypsolopha sequella
Ypsolopha sequella
Ypsolopha sequella

20. 06. 16
Ypsolopha sequella

20. 06. 16
Ypsolopha sequella

20. 06. 16
Ypsolopha sequella

Ypsolopha sequella
Ypsolopha sequella
Ypsolopha sequella

31. 08. 15
Ypsolopha sequella

01. 08. 16
Ypsolopha sequella

01. 08. 16
Ypsolopha sequella


 

Ypsolopha sequella ist bei uns recht häufig. Der Falter, nach der Rückenzeichnung auch unter "Playboy-Falter" oder "Bunny-Moth" bekannt, erreicht eine Länge von knapp 1 cm und fliegt von Juli - August, die Raupe lebt an Ahornarten und Linde.





Ypsolopha asperella


 

Ypsolopha asperella
Ypsolopha asperella
Ypsolopha asperella

17. 04. 15
Ypsolopha asperella

15. 03. 08
Ypsolopha asperella
(conf. Ruedi Bryner)

10. 03. 14
Ypsolopha asperella

Ypsolopha asperella
Ypsolopha asperella
Ypsolopha asperella

10. 03. 14
Ypsolopha asperella

10. 03. 14
Ypsolopha asperella

10. 03. 14
Ypsolopha asperella


 

Ypsolopha asperella ist ein recht seltener Micro von 1 cm Länge, der auch hier nur ausnahmsweise am Licht erscheint. Er fliegt ab Juli und überwintert. Die Raupen leben in Gespinstern an Schlehe, Weißdorn, Apfel und anderen Laubbäumen.





Ochsenheimeria taurella


 

Ochsenheimeria taurella
Ochsenheimeria taurella
Ochsenheimeria taurella

19. 06. 11
Ochsenheimeria taurella
(det. Jürgen Peters)
Fundort:
Bahndamm

19. 06. 11
Ochsenheimeria taurella
(det. Jürgen Peters)
Fundort:
Bahndamm

19. 06. 11
Ochsenheimeria taurella
(det. Jürgen Peters)
Fundort:
Bahndamm

Ochsenheimeria taurella
Ochsenheimeria taurella

03. 05. 12
Ochsenheimeria taurella
Fundort:
mitt. Weinberge

03. 05. 12
Ochsenheimeria taurella
Fundort:
mitt. Weinberge


 

Ochsenheimeria taurella ist schon ein bizarr aussehender Micro; ich habe das Tier zuerst für einen Käfer gehalten (der mir hoffentlich wohlgesonnene Leser dieser Zeilen möge mir dies verzeihen). Der Falter wird nur selten beobachtet, erreicht eine Länge von gut 0,5 cm und fliegt von Juni - September. Die Raupe lebt minierend in den Stengeln diverser Gräser.






Besucher seit dem 25. 03. 2009



Top