Home
Haustiere
Lebensraum Stux
Vögel
Amphibien
Reptilien
Schmetterlinge Info
Tagfalter allgemein
Spinner 1
Schwärmer
Bären
Zahnspinner
Eulen 1
Spanner 1
Falternächte
Micros 1
Micros: Wickler 1
Micros: Zünsler 1
Köcherfliegen
Käfer 1
Hummeln und Bienen
Hornissen
Wespen 1
Libellen
Schwebfliegen 1
Fliegen sonst. 1
Heuschrecken
Wanzen 1
Zikaden
Spinnen 1
Landschnecken
Felsenspringer
Der Garten
Orchideen im Garten
Flora des Stux 1
Moose 1
Flechten
Pilze
Fossilien
Die Brücke von Unkel
Impressum
Links
Gästebuch

Lebensraum Stux



Allgemeines


 

Nachdem die Artenzahl der Tiere, besonders der Schmetterlinge, hier am Stux alle meine Erwartungen übertroffen hat, halte ich es für nötig, das Biotop "Stux" und die nähere Umgebung genauer vorzustellen. Zwar sind alle Fotos meiner Homepage an der trocken-warmen Südseite des Stuxes oder (einige wenige) auf dem Stux entstanden, doch nur so lässt sich erklären, warum auchandere Arten, etwa feuchtigkeitsliebende, hier zu finden sind.
Die Stadt Unkel liegt im malerischen Mittelrheintal, 53 m NN, etwa 20 km südlich von Bonn.



 

Der Garten


Gallia est omnes divisa in partes tres ... und auch unser Garten kann grob in 3 Teile unterteilt werden: Felsen mit Terassen und Trockenmauern, eine davorliegende Trockenmagerwiese sowie eine Streuobstwiese, die teilweise in den dahinterliegenden Wald übergeht.

Zur Flora:

Auf den Felsen bzw. den Terassen unmittelbar vor den Felsen wachsen nur sehr trockenheitsresistente Pflanzen, wie Sedum album, reflexum, maximum, Kriechendes Fingerkraut, Kleines Habichtskraut, Aufrechter Ziest, Ginster, Zwergginster, stellenweise auch Krüppeleichen und Schlehen. Auf der davorliegenden Wiese hängt der Bewuchs von der Entfernung zum Felsen ab: Während unmittelbar am Felsen weiterhin trckenheitsresistente Pflanzen vorherrschen, wird der Feuchtigkeitsgehalt des Bodens mit zunehmender Entfernung vom Felsen höher. In etwa 20 m Entfernung wächst der Wasserdost bis zu 2 m hoch. Insgesamt finden sich hier Goldddistel, Rainfarn, Wilde Karde, Dost, Gewöhnliche Nachtkerze, Rosen-, Wilde Malve, Aronstab, Jakobs-Greiskraut, Gewöhnliches Bitterkraut, Wasserdost, Johanniskraut, Karthäusernelke, Lerchensporn, je nach Feuchtigkeitsgehalt des Bodens.



 

Stux Mittelrhein Unkel
Stux Mittelrhein Unkel

Blick vom Felsen auf den
Trockenwiesen-Bereich

Der äusserste Westteil des Stuxes schliesst
sich im Hintergrund an den Garten an


 

Stux Mittelrhein Unkel

Der Stux, von Süden gesehen

Kleiner als Ayers Rock, aber vieeel schöner - und viel belebter


 

Der Stux hat eine Höhe von 142 m NN, über die Umgebung ragt er etwa 80 m hinaus. Das Gestein, Kalkschiefer, sind Sedimentablagerungen eines ehemaligen, 390 Mill. Jahre alten Ozeans, deren meist weitgehend horizontale Schichtung sich auf dem Bild gut erkennen lässt.

Ein grosser Teil des Stuxes besteht aus blankem Fels bzw. ist nur mit einer dünnen Erdschicht bedeckt; hier wachsen nur niedrige und trockenheitsliebende Pflanzen und Gräser, wie diverse Sedum-Arten oder Kleines Habichtskraut. Wo die Erdschicht höher ist, wachsen grössere, trockenheitsresistente Pflanzen wie Wermut, Berberitze, Ginster, Brombeere, Schlehe, Hundsrose, Pfaffenhütchen, Bunte Kronwicke. Etwa im untersten Drittel, wo die Erdschicht am höchsten ist, findet Weinbau statt, teilweise im Ökoanbau. Einige Weinberge wurden in der Vergangenheit aufgegeben; sie sind mit Brombeeren und Büschen zugewachsen, veeinzelt finden sich Krüppeleichen. Manche dieser aufgegebene Weinberge im unteren Teil sind Wiesen und werden - aus landespflegerischen Gründen - einmal jährlich gemäht. In den Weinbergen wachsen u. a. Natternkopf und Schmalblättriger Hohlzahn.

Seit etwa 2010 wurden die Wiesen unmittelbar vor dem Stux sowie die unteren Weinberge schrittweise rekultiviert.

Das Klima ist warm und trocken, man könnte sagen, fast mediterran. Das zeigt auch die Fauna, besonders die Wanzen: einige Arten leben hier, die in Deutschland nur an den wärmsten Orten vorkommen, etwa am Kaiserstuhl oder am Bausenberg bei Niederzissen. Für eine Art, Capsodes flavomarginatus, ist Unkel der nördlichste Fundort in Deutschland. Und Eurydema ventralis kommt in Deutschland ausser hier nur noch am Kaiserstuhl vor.




 

Stux Mittelrhein Unkel
Stux Mittelrhein Unkel

Stux, Westteil

Stux, Mitte


 

Stux Mittelrhein Unkel
Stux Mittelrhein Unkel

Stux, Ostteil

Aufgegebene untere Weinberge, die ein-
mal im Jahr gemäht werden.


 

Stx Mittelrhein Unkel

Ehemaliger, weiter oben liegender Weinberg, von Brombeeren (im Vordergrund),
Gräsern und Hochstauden zugewachsen




 

Stux Mittelrhein Unkel Eiszapfen
Stux Mittelrhein Unkel Eiszapfen
Stux Mittelrhein Unkel Eiszapfen


 

An manchen Stellen treten am Stux Wasseradern auf. Der Wasseraustritt ist jedoch nur minimal und normalerweise nicht sichtbar, da er selbst bei kühlerer Witterung schnell verdunstet. Lediglich nach mehrtägigen Frostperioden - wie hier Ende Dezember bez. (rechtes Bild) Januar 2010 - wird das ausgetretene Wasser in Form von Eiszapfen sichtbar.





Auf dem Stux




Die auf dem Stux liegende Sonnenwiese ist eine Magerwiese, die einmal im Jahr gemäht wird. Sie ist von Morgens bis Abends sonnenbeschienen (wenn sie scheint) und von niederem Gebüsch "eingerahmt", meist Schlehe oder Weissdorn, aber auch Liguster, Eiche oder Holunder. Auf der Wiese wachsen, neben diversen Gräsern, Rainfarn, Zypressenwolfsmilch (z. T. in dichten Beständen), Platterbsen, Wermut, Tausendgüldenkraut u.a.



 

Stux Mittelrhein Unkel
Stux Mittelrhein Unkel

Die Sonnenwiese
Blick von Ost nach West

Die Sonnenwiese
Blick von West nach Ost


 

Stux Mittelrhein Unkel
Stux Mittelrhein Unkel

Der höchste Punkt des Stuxes. Von hier hat
man eine gute Aussicht über das Rheintal.
Er ist eingerahmt von niedrigen Eichen,
Schlehen, Weissdorn und anderen
trockenheitsliebenden Pflanzen.

Ausblick vom Stux über das Rheintal


 

Von zwei Parzellen mit Fichten abgesehen ist der Stux da, wo Humusschicht und Feuchtigkeit das zulassen, von Laubbäumen bestanden; es dominieren Eichen, Rot- und Weissbuchen und Kirschen, ferner Ahorn, Espe und Haselnuss. Früher war der Wald hier ein sog. Niederwald, der regelmässig "abgeerntet" wurde. Das dickere Holz diente dann als Brenn- oder Bauholz, das dünnere etwa als Weinstöcke; der Neuausschlag erfolgte aus den stehengelassenen Baumstümpfen. Nachdem die traditionell Nutzung nach dem Krieg aufgegeben wurde, entwickelt sich der Wald langsam zu einem Hochwald. Erfreulicherweise wurde hier nicht der Fehler begangen, die Hänge mit Fichtenmonokulturen aufzuforsten.

Von der Naturbelassenheit des Waldes zeugt auch das viele Totholz; es ist mitverantwortlich für die Artenvielfalt, besonders bei Käfern, und hier speziell für die grosse Anzahl an Bockkäferarten, die hier vorkommen.



 

Stux Wald Unkel
Stux Wald Unkel

Im Wald, hier hauptsächlich Rotbuchen,
liegt noch viel Totholz

An den Verdickungen dieser
Rotbuchenstämme in Erdnähe kann man noch
die frühere Nutzung als Niederwald erkennen.




Weinbau




Die Beschreibung des Stuxes wäre nicht vollständig, würde nicht auch der Weinbau genannt. Schon in der ersten urkundlichen Erwähnung Unkels von 886 spielt der Weinbau eine Rolle. Während sich die Weinbaufläche früher bis zum Rhein ausdehnte (1906: ca. 140 ha), ist sie heute relativ klein: lediglich auf ca. 4 ha wird Wein angepflanzt, das meiste am Stux, ein kleiner Rest am Elsberg, der geologisch mit dem Stux identisch ist; die Lage nennt sich "Unkeler Sonnenberg". Es dominieren Riesling, Müller-Thurgau, Spätburgunder und Portugieser, daneben gibt es kleinere Mengen Frühburgunder, Regent, Scheurebe und Weissburgunder. 0,7 ha werden ökologoisch bewirtschaftet, der Rest konventionell. Die Qualität hat sich aber in den letzten Jahren deutlich gehoben: die Rieslinge fruchtig und mineralisch, die Rotweine dicht und kräftig.

Für Freunde des Unkeler Weines oder denen, die es noch werden wollen, hier der Link zum Ökowein der Familie Belz:


Ökologischer Weinbau Belz


 





 

Näheres zum Unkeler Wein und den hiesigen Winzern ist unter dem folgenden Link nachzulesen:


Mittelrhein-Weinführer Unkel


 





 

Weinberge Krupp Unkel
Weinberge Belz Unkel

Ein Teil der Weinberge des Winzers Krupp
am Westhang des Stuxes

Teile der Weinberge der Winzer Krupp (Vordergrund)
und Belz am Osthang des Stuxes




Hähnerbachtal



 

Auf der Nordseite des Stuxes liegt das feucht-warme Hähnerbachtal. Das Tal beginnt ca. 4 km entfernt, in Bruchhausen, und endet etwa 500 m Luftlinie von unserem Grundstück entfernt.Von da aus fliesst der Bach durch ein künstliches Bachbett (Stein, Beton) oder unterirdisch in den Rhein.

Das Tal ist fast ganz bewaldet. Die vorherrschenden Baumarten sind Buchen und Eichen (an den Seitenwänden) sowie Eschen, Rosskastanien und Weiden in Bachnähe.

Etwa 500 m vor Talende teilt sich der Bach. Der obere Teil wurde künstlich angelegt, um eine Mühle anzutreiben, die Anfang der 60-er Jahre abgerissen wurde. Von dort aus führten früher 2 Fusswege zum Talausgang: einer am künstlich angelegten, oberen Bachlauf entlang, der auch heute noch besteht, und ein zweiter durch das Tal, am alten Bachlauf entlang. Dieser Weg ist inzwischen völlig verfallen und zugewachsen umgestürzte Bäume und teilweise steile Seitenwände machen ein Durchkommen für normale Spaziergänger unmöglich. Die Natur freuts.

An krautigen Pflanzen findet sich hier: Wurmfarn, Einbeere, Lungenkraut, Zwiebeltragender Zahnwurz, Finger-Lärchensporn, Gemeine Waldrebe u.a.



 

H�hnerbach H�hnerbachtal Unkel
H�hnerbach H�hnerbachtal Unkel

Der Wasserfall, links daneben
der Eingang zum Tal

Der Eingang des Tales: die ersten 20 Meter
des alten, unteren Weges sind noch erkennbar.


 

H�hnerbach H�hnerbachtal Unkel
H�hnerbach H�hnerbachtal Ukel

Kaum noch zu erkennen, dass hier einmal
ein Fussweg am Bach entlangführte.

Für normale Fussgänger ist
ein Durchkommen schwer.


 

H�hnerbach H�hnerbachtal Unkel

Der obere Teil des Weges; rechts ist ein Teil
des künstlich angelegten Baches (in Betonröhren) zu sehen.




Der Elsberg



 

Der Elsberg ist eine Fortsetzung des Stuxes; das trennende Hähnerbachtal ist einmal durch Faltenbildung entstanden. Wie man auf dem unteren Bild noch erkennen kann, wurde früher fast auf dem gesamten Elsberg Wein angebaut; bis auf Reste wurde dann im Laufe des letzten Jahrhunderts alles aufgegeben, die Weinberge verbuschten. Erst im Jahr 2000 wurden die Berge wieder entbuscht und werden aus Gründen des Landes- und Naturschutzes einmal jährlich gemäht. Seitdem existiert dort eine an Blütenpflanzen und Insekten artenreiche Kalktrockenwiese. Jedenfalls bis 2015.





 

Elsbrg Weinberg Unkel
Elsberg Weinberg Unkel

Der Elsberg, Südwestseite

Der Elsberg, Gesamtansicht
An Hand der noch vorhandenen Terassen wird deutlich, dass
der Elsberg einmal vollständig mit Wein bedeckt war.


 

Elsberg Weinberg Unkel
Elsberg Weinberg Unkel

13. 05. 15

19. 01. 16


 

Im Frühjahr 2015 wurde dann begonnen, die gesamte Südseite des Elsberges umzugestalten; nun wird auch dort, wie schon früher, auf etwa 2,5 Hektar wieder Wein angebaut.

Siehe dazu auch den folgenden Link:


Der Elsberg - Neuanlage eines Weinbergs


 






Der Brücher




Etwa 1,5 km von uns entfernt beginnt das Gebiet "Brücher". Hierbei handelt es sich um ein relativ feuchtes, früher landwirtschaftlich genutztes Gebiet (Streuobstwiesen mit Sauerkirschen, Gärten), das heute zum grossen Teil verbuscht ist. Die vorherrschenden Baumarten sind Eichen, Weiden, Espen und Kirschen. Stellenweise hat das Gebiet sumpfigen Charakter, hier wachsen u. a. Schilf, Sumpfschwertlilie sowie verschiedene Binsenarten.





 

Biotop Brücher Unkel
Biotop Brücher Unkel

Stellenweise wachsen im Brücher auch Schilf
und andere Sumpfpflanzen

Insgesamt hat der Brücher einen
erfreulich unaufgeräumten Charakter







Besucher seit dem 25. 03. 2009



Top