Home
Haustiere
Lebensraum Stux
Vögel
Amphibien
Reptilien
Schmetterlinge Info
Tagfalter allgemein
Spinner 1
Schwärmer
Bären
Zahnspinner
Eulen 1
Spanner 1
Falternächte
Micros 1
Micros: Wickler 1
Micros: Zünsler 1
Köcherfliegen
Käfer 1
Hummeln und Bienen
Hornissen
Wespen 1
Libellen
Schwebfliegen 1
Fliegen sonst. 1
Heuschrecken
Wanzen 1
Zikaden
Spinnen 1
Landschnecken
Felsenspringer
Der Garten
Orchideen im Garten
Flora des Stux 1
Moose 1
Flechten
Pilze
Fossilien
Die Brücke von Unkel
Impressum
Links
Gästebuch

Hummeln und Bienen



Nähere Angaben, die den Ort der Aufnahme bzw. eventuelle Begleitumstände beschreiben,
entnehmen Sie bitte der Seite "Lebensraum Stux".




Allgemeine Informationen über Hummeln

Die Zahl der Hummelarten, selbst weltweit, ist mit 250 recht überschaubar. Ca. 70 Arten gibt es in Europa, 38 davon laut „Fauna Europaea“ in Deutschland; allerdings gelten einige davon als ausgestorben oder stark gefährdet. Trotz der niedrigen Artenzahl ist die Bestimmung aber alles andere als einfach, da nach Fotos oder Habitus nur eine Minderheit sicher bestimmt werden kann.
Bis auf wenige Ausnahmen leben die mitteleuropäischen Hummeln sozial in einem Staat bzw. Nest. Diese Nest wird von der Königin nach der Überwinterung zuerst alleine angelegt; die ersten Larven in den Brutkammern werden von ihr mit Nektar und Pollen als Nahrung versorgt. Später schlüpfen Arbeiterinnen, die die Arbeit der Königin übernehmen, und noch später im Jahr Männchen und Jungköniginnen. Ein Hummelstaat hierzulande kann max. 200 – 300 Hummeln (die Anzahl ist artabhängig) haben. Im Herbst sterben die Hummeln ab und mit ihnen das Nest; lediglich die Königinnen überwintern, um im Frühling ein neues Nest zu gründen.
Als Pflanzenbestäuber spielen Hummeln eine wichtige Rolle in der Natur, vor allem, weil sie wie auch Wildbienen bereits bei weit niedrigeren Temperaturen fliegen als Honigbienen; alle Hummelarten stehen daher unter Naturschutz. Zum Teil werden sie zu Bestäubungszwecken auch gezüchtet, speziell für den Einsatz in Treibhäusern.
6 der einheimischen Hummelarten sind sogenannte „Kuckuckshummeln“: diese bauen keine eigenen Nester, sondern die Weibchen legen ihre Eier in ein fremdes Hummelnest (jede Kuckuckshummel-Art ist auf bestimmte Wirtsarten spezialisiert, denen sie auch ähnlich sieht), wo die Larve von den Hummeln aufgezogen wird. Demzufolge gibt es bei den Kuckuckshummeln auch keine Arbeiterinnen, sondern nur Männchen und Weibchen.





 


Wer mehr zum Thema Hummeln und Bienen, auch, was ihre Ansiedlung im Garten betrifft, wissen möchte, kann sich unter den folgenden Links informieren:



www.wildbiene.com


www.hymenoptera.de


www.bombus.de


Aktion Hummelschutz


 





Hummeln (Bombus)




Gartenhummel (Bombus hortorum)


 

 
Gartenhummel Bombus hortorum
Gartenhummel Bombus hortorum
Gartenhummel Bombus hortorum


16. 03. 07
Gartenhummel
(Bombus hortorum)
Königin
(det. Christian Schmid-Egger)


16. 03. 07
Gartenhummel
(Bombus hortorum)
Königin
(det. Christian Schmid-Egger)


30. 03. 07
Gartenhummel
(Bombus hortorum)
Königin
(det. Christian Schmid-Egger)


 



Die Gartenhummel Bombus hortorum ist eine allgemein recht häufige Art, hier aber kommt sie seltener vor als die Erdhummeln oder die Baum- oder Steinhummeln. Königin bzw. Arbeiterin können bis zu 22 bzw. 16 mm lang werden. Die Nester werden sowohl ober- als auch unterirdisch angelegt; eine Kolonie kann bis zu 120 Individuen beherbergen.
Christian Schmid-Egger stieß sich etwas an der breiten zweiten Binde auf dem Thorax der Königin vom 16. 03. 07: diese könnte auch auf die Feldhummel, Bombus ruderatus, hindeuten; diese ist jedoch sehr selten; in den Bundesländern, in denen sie in der Roten Liste geführt ist, ist sie vom Aussterben bedroht.






Baumhummel (Bombus hypnorum)


 

 
Baumhummel Bombus hypnorum
Baumhummel Bombus hypnorum


05. 03. 07
Baumhummel
(Bombus hypnorum)
(conf. Christian Schmid-Egger)


05. 03. 07
Baumhummel
(Bombus hypnorum)


 


Die Baumhummel Bombus hypnorum ist eine der häufigsten Hummelarten in Deutschland und auch hier am Stux ist sie häufig anzutreffen. Die Nester werden oberirdisch gebaut, oft in Nistkästen. Das Hummelvolk kann eine Stärke von mehreren Hundert Exemplaren erreichen.






Steinhummel (Bombus lapidarius)


 

 
Steinhummel Bombus lapidarius
Steinhummel Bombus lapidarius
Steinhummel Bombus lapidarius


10. 03. 07
Steinhummel
(Bombus lapidarius)
Königin


18. 05. 07
Steinhummel
(Bombus lapidarius)
Arbeiterin


11. 05. 10
Steinhummel
(Bombus lapidarius)


 


Die Steinhummel Bombus lapidarius, Insekt des Jahres 2005, ist in Deutschland noch recht häufig und hier am Stux vielleicht die häufigste Hummelart. Die Königin wird bis zu 22 mm lang, die Arbeiterin nur etwa 16 mm. Das Nest wird in verschiedenen geeigneten Hohlräumen angelegt, sowohl ober- als auch unterirdisch. Das Volk kann bis zu 300 Individuen umfassen.
Die Steinhummel ist das "Insekt des Jahres 2005"






Helle Erdhummel (Bombus lucorum)


 

 
Helle Erdhummel Bombus lucorum


06. 08. 04
Helle Erdhummel
(Bombus lucorum)
Männchen
(det. ...)
Ungewöhnliche Farnvariante


 


Die Helle Erdhummel Bombus lucorum ist ein Ubiquist, sie besiedelt fast alle Biotope, in den Alpen geht sie bis auf über 2000 m; daher ist auch diese Art bei uns noch recht häufig anzutreffen. Die Königinnen werden bis 21, die Arbeiterinnen bis 16 mm lang. Das Nest befindet sich, wie der Name schon sagt, stets unter der Erde. Das Volk kann bis zu 400 Individuen stark werden.






Ackerhummel (Bombus pascuorum)


 

 
Ackerhummel Bombus pascuorum
Ackerhummel Bombus pascuorum
Ackerhummel Bombus pascuorum


28. 03. 07
Ackerhummel
(Bombus pascuorum)


20. 07. 06
Ackerhummel
(Bombus pascuorum)
(det. Christian Schmidt-Egger)


20. 07. 06
Ackerhummel
(Bombus pascuorum)
(det. Christian Schmidt-Egger)

 
Ackerhummel Bombus pascuorum Nest Nistkasten


24. 05. 10
Ackerhummel
(Bombus pascuorum)
Nest in einem
Meisenkasten
auf einer Trockenmauer


 


Die Ackerhummel Bombus pasquorum ist ebenfalls ein Ubiquist, also ein Bewohner unterschiedlicher Biotope, und desshalb in Deutschland häufig anzutreffen. Mit bis zu 18 mm Größe (Königin) bzw. 15 mm (Arbeiterin) ist sie eine unserer kleineren Hummelarten. Das Nest kann sowohl über- als auch unterirdisch angelegt werden und bis zu 150 Individuen beherbergen.






Wiesenhummel (Bombus pratorum)


 

 
Wiesenhummel Bombus pratorum
Wiesenhummel Bombus pratorum


02. 04. 07
Wiesenhummel
(Bombus pratorum)
Königin
(conf. Christian Schmid-Egger)


28. 04. 07
Wiesenhummel
(Bombus pratorum)


 


Die Wiesenhummel Bombus pratorum ist eine Art des offenen Geländes, eventuell noch bis an den Waldrand. In Deutschland ist sie häufig anzutreffen, allerdings gehört sie hier bei uns zu den weniger häufigen Arten. Mit einer Körperlänge von bis zu 17 mm bei der Königin bzw. 14 mm bei der Arbeiterin ist sie eine unserer kleinsten Hummeln. Das Nest kann sowohl ober- als auch unterirdisch angelegt werden. Ein ausgewachsenes Volk kann bis zu 120 Exemplare umfassen.






Erdhummel (Bombus terrestris)


 

 
Dunkle Erdhummel Bombus terrestris
Dunkle Erdhummel Bombus terrestris
Dunkle Erdhummel Bombus terrestris


10. 03. 07
Erdhummel
(Bombus terrestris)
Königin


31. 03. 07
Erdhummel
(Bombus terrestris)
Königin


31. 03. 07
Erdhummel
(Bombus terrestris)
Königin

 
Dunkle Erdhummel Bombus terrestris


08. 05. 10
Erdhummel
(Bombus terrestris)
Königin


 


Die Dunkle Erdhummel Bombus terrestris ist hier am Stux häufig anzutreffen, allgemein ist sie eine der häufigsten Hummelarten. Königin bzw. Arbeiterin werden 23 bzw. bis 17 mm groß. Die Nester liegen meist, aber nicht immer, unter der Erde, oft in alten Mäusenestern.






Keusche Schmarotzerhummel (Bombus vestalis)


 

 


13. 06. 04
Keusche Schmarotzerhummel ?
(Bombus cf. vestalis)
Männchen


25. 06. 04
Keusche Schmarotzerhummel ?
(Bombus cf. vestalis)
Männchen

 


20. 04. 05
Keusche Schmarotzerhummel
(Bombus vestalis)
Königin


 


Die Schmarotzer- oder Kuckuckshummeln bauen keine eigenen Nester, sondern leben solitär. Ihre Eier legen sie in die Nester anderer Hummeln, denen sie die Larvenaufzucht überlassen.
Die Keusche Schmarotzerhummel wird etwa 2 cm groß (Königin) und ist in ganz Deutschland verbreitet. Als Wirt dient die Erdhummel.






Angebundene Kuckuckshummel (Bombus bohemicus)


 

 


13. 06. 04
Angebundene Kuckuckshummel
(Bombus cf. bohemicus)
Drohn


 


Die Angebundene Kuckuckshummel Bombus bohemicus wird bis zu 2,5 cm groß (Königin) und ist in ganz Deutschland nicht selten. Auch ihr Wirt ist die Erdhummel.





 

Wildbienen




Allgemeine Informationen über Wildbienen

In Deutschland gibt es über 500 Wildbienenarten, zu denen auch die Hummeln sowie die Grab- und Solitärwespen gehören. Sie zählen allesamt zu den Nützlingen: Grab- und Solitärwespen vertilgen große Mengen Schadinsekten, Bienen und Hummeln bestäuben Blüten. Gerade in kalten Frühjahren (die Honigbiene fliegt erst ab 12 Grad, Wildbienen und Hummeln schon bei deutlich niedrigeren Temperaturen) wird so eine gewisse "Grundbestäubung" der Obst- und Beerenfrüchte gesichert.
Da der menschliche Drang, aufzuräumen, auch vor der Natur nicht haltmacht (Beseitigung von Totholz oder Steinhaufen, regelmäßig gemähter und gedüngter Rasen), werden die natürlichen Nistmöglichkeiten für Wildbienen immer seltener. Durch das Anbringen sogenannter "Bienenhotels" kann man da unterstützend eingreifen: dabei handelt es sich um künstliche Nistmöglichkeiten (etwa ein Stammabschnitt, in den verschieden große Löcher gebohrt werden, oder Bündel aus Schilf oder Bambusstangen), die an einem regengeschützten, möglichst warmen (Südausrichtung) Platz am Haus angebracht werden.
Da Wildbienen nur in großer Gefahr stechen und nicht, wie die Honigbiene oder manche Wespen, aktiv angreifen, sind sie für den Menschen weitgehend ungefährlich.





Familie Mörtelbienen, Blattschneiderbienen (Megachilidae)




Megachile sp.


 

 
Mörtelbienen Blattschneiderbienen Megachile
Mörtelbienen Blattschneiderbienen Megachile
Mörtelbienen Blattschneiderbienen Megachile


11. 07. 12
Megachile sp.
(det. Andreas Haselböck)
Fundort:
Wiese vor Stux


11. 07. 12
Megachile sp.
(det. Andreas Haselböck)
Fundort:
Wiese vor Stux


11. 07. 12
Megachile sp.
(det. Andreas Haselböck)
Fundort:
Wiese vor Stux

 
Mörtelbienen Blattschneiderbienen Megachile
Mörtelbienen Blattschneiderbienen Megachile
Mörtelbienen Blattschneiderbienen Megachile


24. 08. 15
Megachile sp.
Weibchen
(conf. Montanus auf forum.hymis.de)


24. 08. 15
Megachile sp.
Weibchen
(conf. Montanus auf forum.hymis.de)


24. 08. 15
Megachile sp.
Weibchen
(conf. Montanus auf forum.hymis.de)


 


Die gut 20 Arten der Mörtel- oder Blattschneiderbienen, die in Deutschland vorkommen, sind nur schwer voneinander zu unterscheiden. Die Weibchen haben eine auffällige "Bauchbürste", in der sie Pollen sammeln. Die solitären Bienen bauen ihre Nester auf 2 unterschiedliche Arten: während die Blattschneiderbienen Hohlräume mit abgenagten Blattstücken verkleiden, errichten die Mörtelbienen ihr Nest aus Erde und Steinchen.





Erd- oder Sandbienen (Andrena)




Von den über 500 Wildbienenarten in Deutschland gehören etwa 100 zu der Erd- oder Sandbienen der Gattung Andrena. Die Bienen, die zwar einzeln leben ("Solitärbienen"), aber auch größere Kolonien bilden können, bauen ihre Nester in lockerem, vegetationsarmem und trockenem Erdboden, der in unserer aufgeräumten Natur immer seltener wird. Die weiblichen Tiere graben eine Niströhre mit Nistkammern, in die ein Ei und Nahrung für die Larve abgelegt werden. Anschließend wird alles verschlossen. Die fertigen Bienen schlüpfen meist im nächsten Frühjahr; nur wenige Arten bilden 2 Generationen aus.
An den Sandbienen parasitieren Kuckucksbienen der Gattung Nomada; dabei ist meist eine Nomada-Art an eine bestimmte Andrena-Art gebunden und so von ihr abhängig.






Zweifarbige Sandbiene (Andrena bicolor)


 

 
Zweifarbige Sandbiene Andrena bicolor
Zweifarbige Sandbiene Andrena bicolor
Zweifarbige Sandbiene Andrena bicolor


10. 03. 07
Zweifarbige Sandbiene
(Andrena bicolor)


14. 03. 09
Zweifarbige Sandbiene
(Andrena bicolor)
(conf. Christian Schmid-Egger)


14. 03. 09
Zweifarbige Sandbiene
(Andrena bicolor)
(conf. Christian Schmid-Egger)


 


Die Zweifarbige Sandbiene Andrena bicolor wird bis zu 1 cm lang. Sie ist eine Solitärbiene, das heißt, sie bildet keine Kolonien, sondern zieht ihren Nachwuchs sozusagen "im Alleingang" auf. Dazu gräbt sie bis zu 1 m tiefe Höhlen in den Boden.






Andrena cineraria


 

 
Andrena cineraria Erdbiene Sandbiene
Andrena cineraria Erdbiene Sandbiene
Andrena cineraria Erdbiene Sandbiene


29. 04. 12
Andrena cineraria
(conf. Christian Schmid-Egger)


16. 04. 10
Andrena cineraria
(conf. Andreas Haselböck)


16. 04. 10
Andrena cineraria
(conf. Andreas Haselböck)

 
Andrena cineraria Erdbiene Sandbiene
Andrena cineraria Erdbiene Sandbiene
Andrena cineraria Erdbiene Sandbiene


05. 06. 16
Andrena cineraria
(conf. Christian Schmid-Egger)


20. 04. 10
Andrena cineraria


20. 04. 10
Andrena cineraria


 


Andrena cineraria erreicht eine Länge von 10 - 14 mm und ist allgemein recht häufig. Die Bienen fliegen von März - Mai in einer Generation pro Jahr; die Überwinterung erfolgt als fertiges Insekt. In der Nahrung ist sie nicht wählerisch und fliegt die Blüten von mehreren Pflanzenfamilien an. Parasiten sind die Wespenbiene Nomada lathburiana und Nomada goodeniana.






Andrena clarkella


 

 
Andrena clarkella Sandbiene
Andrena clarkella Sandbiene


30. 03. 10
Andrena clarkella
(det. Jürgen Peters)


30. 03. 10
Andrena clarkella
(det. Jürgen Peters)


 


Andrena clarkella, die etwa die Größe einer Honigbiene erreicht, ist eine der frühesten Sandbienen im Jahr und fliegt teilweise schon ab Mitte März bis Mai in einer Generation. Die recht häufige Art lebt ausschließlich an den Pollen von Weiden.






Andrena flavipes


 

 
Andrena flavipes


02. 04. 07
Andrena flavipes
Männchen
(det. Christian Schmid-Egger)


 


Andrena flavipes, eine Sand- oder Erdbiene, kommt fast überall recht häufig vor. Die Tiere werden knapp 1,5 cm groß. Auf geeignetem Boden (mit wenig Vegetation) graben die Weibchen ihre Nester, oft in großen, aber unzusammenhängenden Kolonien.






Andrena fulva


 

 
Andrena fulva
Andrena fulva
Andrena fulva


25. 03. 07
Andrena fulva
(det. Martin Held)


25. 03. 07
Andrena fulva


30. 04. 08
Andrena fulva
(conf. Christian Schmid-Egger)

 
Andrena fulva
Andrena fulva
Andrena fulva


19. 05. 15
Andrena fulva
(conf. Christian Schmid-Egger)


19. 05. 15
Andrena fulva
(conf. Christian Schmid-Egger)


19. 05. 15
Andrena fulva
(conf. Christian Schmid-Egger)


 


Die attraktive Goldbiene Andrena fulva ist eine recht häufige Sand- bzw. Erdbiene. Sie baut ihre Nester an vegetationsarmen Orten, etwa an Wegen, zwischen Plattenfugen usw.






Schöne Erdbiene (Andrena haemorrhoa)


 

 
Schöne Erdbiene Andrena haemorrhoa
Schöne Erdbiene Andrena haemorrhoa
Schöne Erdbiene Andrena haemorrhoa


17. 04. 15
Schöne Erdbiene
(Andrena haemorrhoa)
Weibchen
(det. Christian Schmid-Egger)


17. 04. 15
Schöne Erdbiene
(Andrena haemorrhoa)
Weibchen
(det. Christian Schmid-Egger)


17. 04. 15
Schöne Erdbiene
(Andrena haemorrhoa)
Weibchen
(det. Christian Schmid-Egger)

 
Schöne Erdbiene Andrena haemorrhoa
Schöne Erdbiene Andrena haemorrhoa
Schöne Erdbiene Andrena haemorrhoa


16. 04. 15
Schöne Erdbiene
(Andrena haemorrhoa)
(det. Rapha1 auf forum.hymis.de)


16. 04. 15
Schöne Erdbiene
(Andrena haemorrhoa)
(det. Rapha1 auf forum.hymis.de)


16. 04. 15
Schöne Erdbiene
(Andrena haemorrhoa)
(det. Rapha1 auf forum.hymis.de)


 


Die Schöne Erdbiene Andrena haemorrhoa wird gut 1 cm lang. Sie bewohnt die unterschiedlichsten Lebensräume und besucht fast alle Blütenpflanzen; daher gehört sie auch zu den wenigen nicht gefährdeten Andrena-Arten.






Andrena labiata


 

 
Andrena labiata Erdbiene Sandbiene


03. 05. 09
Andrena labiata
(det. Christian Schmid-Egger)


 


Andrena labiata wird etwa 1 cm lang und ist allgemein nicht häufig. Die Art hat eine Vorliebe für die Blüten des Ehrenpreis (Veronica sp.), aber auch eine Vielzahl anderer Blüten werden besucht. Andrena labiata ähnelt sehr den Blutbienen der Gattung Sphecodes.






Andrena minutula


 

 
Andrena minutula
Andrena minutula
Andrena minutula


12. 04. 08
Andrena sp., evtl. minutula
(det. Christian Schmid-Egger)


12. 04. 08
Andrena sp., evtl. minutula
(det. Christian Schmid-Egger)


30. 03. 16
Andrena sp., evtl. minutula
(det. Christian Schmid-Egger)


 


Andrena minutula ist mit bis zu 7 mm Körperlänge eine der kleineren Erdbienenarten. Sie lebt in einzelnen, selbstgegrabenen Nestern und ist in der Wahl der Blüten, die sie besucht, nicht wählerisch. äußerlich ist sie von einigen anderen Arten (a. minutuloides, subopaca etc.) nicht zu unterscheiden.






Andrena nitida


 

 
Andrena nitida
Andrena nitida
Andrena nitida


16. 04. 15
Andrena cf. nitida
(det. Rapha1 auf forum.hymis.de)


16. 04. 15
Andrena cf. nitida
(det. Rapha1 auf forum.hymis.de)


16. 04. 15
Andrena cf. nitida
(det. Rapha1 auf forum.hymis.de)


 


Andrena nitida wird etwa 1 - 1,5 cm lang und ist in den unterschiedlichsten Biotopen noch recht häufig zu finden. Sie ist nicht auf eine bestimmte Pflanzengruppe spezialisiert, sondern soll bislang an den Blüten von mind. 17 verschiedenen Pflanzenfamilien beobachtet worden sein.




Rote Mauerbiene Osmia bicornis


 

 
Rote Mauerbiene Osmia bicornis


12. 04. 08
Rote Mauerbiene
(Osmia cf. bicornis)
(det. Christian Schmid-Egger)


 


Die Rote Mauerbiene Osmia bicornis wird etwa 1 cm lang. Sie nisten in Hohlräumen wie etwa Löcher in Mauern und ist die häufigste Osmia-Art in Deutschland.



Osmia bicolor


 

 
Osmia bicolor
Osmia bicolor
Osmia bicolor


08. 04. 15
Osmia bicolor
(det. Gerhard auf
insektenfotos.de/forum)
Fundort:
Öko-Weinberge Belz


08. 04. 15
Osmia bicolor
(det. Gerhard auf
insektenfotos.de/forum)
Fundort:
Öko-Weinberge Belz


08. 04. 15
Osmia bicolor
(det. Gerhard auf
insektenfotos.de/forum)
Fundort:
Öko-Weinberge Belz


 


Osmia bicolor, die Zweifarbige Mauerbiene, wird etwa 1 cm lang und gehört zu den "Schneckenhaus-Mauerbienen": sie baut ihr Nest in leeren Schneckenhäusern, meist die der Schnirkelschnecken, die zur Tarnung mit Pflanzenteilen beklebt werden. Das Schneckenhaus wird nun mit Blütenpollen gefüllt; darauf kommt ein Ei, und die Kammer wird verschlossen. Pro Schneckenhaus können max. 4 Kammern angelegt werden, meist sind es aber weniger.
Da in unserer Natur immer alles gut aufgeräumt aussehen muss, sind die Schneckenhaus-Bienen stark im Rückgang begriffen. Selbst ehemals häufige Arten sind heute nur noch selten anzutreffen.



Familie Langhornbienen (Eucera und Tetralonia)




Langhornbiene Eucera


 

 
Langhornbiene Eucera
Langhornbiene Eucera
Langhornbiene Eucera


30. 04. 08
Eucera sp.


30. 04. 08
Eucera sp.


12. 05. 05
Eucera sp.

 
Langhornbiene Eucera
Langhornbiene Eucera
Langhornbiene Eucera


08. 05. 10
Eucera sp.


08. 05. 10
Eucera sp.


08. 05. 10
Eucera sp.


 


Die 8 einheimischen Arten Langhornbienen aus der Gattung Eucera sind nur schwer voneinander zu unterscheiden; ihren Namen haben sie von den langen Fühlern der Männchen. Sie fliegen vorwiegend in trocken-heißen Steppengebieten; alle Arten sind recht selten und stehen in den Roten Listen. In Deutschland gibt es 8 Arten. Die Weibchen graben Nester in den Boden.






Frühlings-Trauerbiene (Melecta albifrons)


 

 
Frühlings-Trauerbiene Melecta albifrons


25. 04. 07
Frühlings-Trauerbiene
(Melecta albifrons)
(det. Christian Schmid-Egger)


 


Die Frühlings-Trauerbiene Melecta albifrons wird etwa 1,5 cm groß und fliegt im April und Mai. Wie alle Trauerbienen-Arten parasitiert auch diese Art in den Nestern verschiedener Anthophora - (Pelzbienen - ) Arten, speziell Anthophora plumipes und ist daher auf die gleichen Habitate (steile Uferböschungen, Trockenmauern etc.) angewiesen.





Familie Woll- oder Harzbienen (Megachilidae)




Zur Familie der Woll- oder Harzbienen (Megachilidae) zählen in Deutschland 10 Arten aus 4 Gattungen. Ihre Nester bzw. Brutröhren, die sich in der Erde oder etwa in Holzlöchern (etwa ehemalige Bockkäferlarvengänge) befinden, werden mit Pflanzenfasern oder Harz ausgepolstert. Die verschiedenen Arten sind häufig wespenähnlich gefärbt, aber haben einen gedrungeneren Körperbau. Hier am Stux habe ich die Bienen bisher ausschließlich im Sommer an Sedum-Arten, besonders auf den Blüten von Sedum reflexum, gefunden.






Wollbiene (Anthidium manicatum)


 

 


13. 07. 04
Wollbiene
(Anthidium cf. manicatum)


13. 07. 04
Wollbiene
(Anthidium cf. manicatum)


 


Anthidium manicatum ist die häufigste Art der Gattung. Sie wird etwa 1,5 cm groß und ist in unserem Garten häufig an den Blüten von Sedum-Arten zu finden. Sie bewegt sich dabei aber sehr flink, fast hektisch, was das fotografieren sehr schwierig macht.





Familie Blutbienen (Sphecodes)




In Deutschland gibt es insgesamt etwa 25 Blutbienen - Arten, die vom Bild her meist nur schwer voneinander zu unterscheiden sind. Die Weibchen legen ihre Eier in die Nester anderer Bienen, wo die Larven an der Bienenbrut und den Vorräten parasitieren.





 

Blutbiene Sphecodes sp.


 


 

 
Blutbiene Sphecodes
Blutbiene Sphecodes
Blutbiene Sphecodes


08. 08. 06
Blutbiene
Sphecodes sp.
(det. Christian Schmid-Egger)


08. 08. 06
Blutbiene
Sphecodes sp.
(det. Christian Schmid-Egger)


20. 04. 12
Blutbiene
Sphecodes sp.




Sphecodes albilabris


 

 
Sphecodes albilabris Blutbiene
Sphecodes albilabris Blutbiene
Sphecodes albilabris Blutbiene


16. 03. 12
Sphecodes albilabris


16. 03. 12
Sphecodes albilabris


16. 03. 12
Sphecodes albilabris


 


Sphecodes albilabris ist die größte einheimische Blutbiene, sie wird bis zu 1,5 cm lang. Die Art ist in Deutschland recht selten und steht vielerorts auf der Roten Liste. Während die Arten - wie alle Blutbienen - parasitär an den Larven bestimmter Bienenarten leben, ernähren sich die erwachsenen Tiere von Nektar.





Furchenbienen (Halictus und Lasioglossum)




Zu den Furchenbienen zählt man zwei Gattungen: Halictus mit 16 Arten in Deutschland und Lasioglossum mit 76 Arten (laut Fauna Europaea). Die meist kleinen (unter 1 cm, nur wenige darüber) und solitären Bienen (wenige Arten leben auch sozial) bauen ihre Nester im Boden. Die zukünftige Königin überwintert als Puppe oder fertiges Insekt an geschützten Stellen, Erdlöchern etc. Ich konnte hier öfters Tiere im März / April unter Steinen in den Weinbergen finden. Viele Arten gelten als stark gefährdet. Da sich die einzelnen Arten häufig sehr ähneln, ist eine Bestimmung nach Fotos oft nicht möglich.






Halictus maculatus


 

 
Halictus maculatus


20. 04. 12
Halictus maculatus
(det. Christian Schmid-Egger)
Bio-Weinberge Belz


 


Halictus maculatus wird knapp 1 cm lang und ist allgemein häufig. Die Art lebt sozial, d. h. nach der Nestgründung werden zuerst Arbeiterinnen aufgezogen, die das Nest und die Königin versorgen. Erst später im Jahr schlüpfen Männchen und fruchtbare Weibchen (Königinnen). Bei der Nahrungsaufnahme ist sie nicht spezialisiert, da sie Pollen und Nektar aus den unterschiedlichsten Pflanzenfamilien sammelt.






Furchenbiene Halictus scabiosae


 

 
Furchenbiene Halictus scabiosae
Furchenbiene Halictus scabiosae
Furchenbiene Halictus scabiosae


10. 08. 06
Furchenbiene
(Halictus cf. scabiosae)
(det. Christian Schmid-Egger)


12. 10. 14
Furchenbiene
(Halictus scabiosae)
(det. Christian Schmid-Egger)


12. 10. 14
Furchenbiene
(Halictus scabiosae)
(det. Christian Schmid-Egger)

 
Furchenbiene Halictus scabiosae
Furchenbiene Halictus scabiosae


12. 10. 14
Furchenbiene
(Halictus scabiosae)
(det. Christian Schmid-Egger)


12. 10. 14
Furchenbiene
(Halictus scabiosae)
(det. Christian Schmid-Egger)


 


Rote-Liste-Einordnung in Deutschland 3 (gefährdet)
Halictus scabiosae ist mit fast 1,5 cm eine der größten Furchenbienen und sehr wärmebedürftig; in Deutschland ist sie fast ausschließlich im Süden zu finden und auch da recht selten.






Lasioglossum sp.


 

 
Lasioglossum sp.


02. 04. 12
Lasioglossum sp.
(det. Marc T.,
Christian Schmid-Egger)
In Überwinterungshaltung
unter einem Stein,
Bio-Weinberge Belz


 


Das obige Tier gehört zur Lasioglossum-pauxillum-Gruppe, und da sind die einzelnen Arten nach Fotos nicht näher bestimmbar. Die Tiere werden knapp 1 cm lang und ernähren sich von Pollen und Nektar unterschiedlichster Pflanzenfamilien.





Familie Grabwespen (Crabronidae)




Ectemnius sp.


 

 
Ectemnius sp.
Ectemnius sp.
Ectemnius sp.


16. 08. 14
Ectemnius sp.
Weibchen
(det. Christian Schmid-Egger,
Henrik Gyurkovics
auf hymis.de)


16. 08. 14
Ectemnius sp.
Weibchen
(det. Christian Schmid-Egger,
Henrik Gyurkovics
auf hymis.de)


16. 08. 14
Ectemnius sp.
Weibchen
(det. Christian Schmid-Egger,
Henrik Gyurkovics
auf hymis.de)


 


Die Grabwespen der Garttung Ectemnius sind in Deutschland mit 16 Arten vertreten (laut Fauna Europaea). Die Tiere sind um die 1 cm lang und graben Gänge ins Mark von Pflanzen oder in Weichholz, in denen sie ihre Nester anlegen. Als Nahrung für die Brut sollen bei den in Mitteleuropa vorkommenden Arten ausschließlich Fliegen dienen.



Familie Bienen (Apiformes)




Gattung Keulenhornbienen (Ceratina)




In Europa gibt es insgesamt – laut Fauna Europaea – 27 Ceratina-Arten, von denen 4 auch in Deutschland vorkommen. Ihren deutschen Namen verdanken sie ihrer Fühlerform, die an eine Keule erinnert. Sie werden max. 1 cm lang, sind fast unbehaart und metallisch schwarz, oft mit blauem oder grünen Schimmer, gefärbt. Ihre Nester nagen die Bienen ins Mark abgestorbener Äste oder Pflanzenteile.






Ceratina chalybea


 

 
Ceratina chalybea Keulenhornbiene
Ceratina chalybea Keulenhornbiene
Ceratina chalybea Keulenhornbiene



03. 07. 16
Ceratina chalybea
(det. Rapha1, Marc T.
auf forum.hymis.de)



03. 07. 16
Ceratina chalybea
(det. Rapha1, Marc T.
auf forum.hymis.de)



03. 07. 16
Ceratina chalybea
(det. Rapha1, Marc T.
auf forum.hymis.de)

 
Ceratina chalybea Keulenhornbiene



03. 07. 16
Ceratina chalybea
(det. Rapha1, Marc T.
auf forum.hymis.de)


 



Rote-Liste-Einordnung in Deutschland 2 („stark gefährdet“)
Ceratina chalybea ist eine wärmeliebende, bis zu 1 cm lange Art, die in Deutschland bislang nur in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg nachgewiesen wurde und die sich durch ihre Grösse eindeutig von der deutlich kleineren, aber ähnlichen Ceratina cyanea (max. 7 mm) unterscheidet. Ceratina chalybea schimmert metallisch bläulich bzw. grünlich und kommt an warmen, besonnten Hängen, wo ihre Nistpflanzen (Brombeere, Disteln, Königskerzen…) wachsen, vor. Die Biene selbst soll zur Pollensuche die unterschiedlichsten Blüten anfliegen, im Garten finde ich sie aber fast ausschließlich an Schwarzer Flockenblume (Centaurea nigra).





Gattung Wespenbienen (Nomada)




Die Wespenbienen gehören zwar zu den Bienen, haben ihren Namen aber wegen ihres wespenähnlichen Aussehens. Alle Arten leben parasitisch bei anderen solitären Bienenarten, meist bei Andrena-Arten; es handelt sich also um sog. "Kuckucksbienen". Das Weibchen legt dazu ein Ei in eine Wabe einer Solitärbiene; die schlüpfende Larve ernährt sich von der anderen Larve sowie deren Futtervorrat. Die jeweilige Nomada-Art ist auf bestimmte Wirtstierarten spezialisiert. Da viele Andrena-Arten im Rückgang betroffen sind, da geeignete Biotope wie Ödländereien zunehmend verschwinden, trifft der Rückgang auch die Wespenbienen.
Da sich viele Nomada-Arten ausgesprochen ähnlich sehen, sind sie vom Foto her kaum zu unterscheiden.






Wespenbiene Nomada cf. flava


 

 
Wespenbiene Nomada flava
Wespenbiene Nomada flava
Wespenbiene Nomada flava


21. 04. 08
Nomada cf. flava
(det. Wolfgang Rutkies, Christian Schmid-Egger)


21. 04. 08
Nomada cf. flava
(det. Wolfgang Rutkies, Christian Schmid-Egger)


21. 04. 08
Nomada cf. flava
(det. Wolfgang Rutkies, Christian Schmid-Egger)


 


Nomada flava erreicht eine Länge von 1 - knapp 1,5 cm. Sie fleigt von März - Juni und parasitiert an verschiedenen Andrena-Arten.


Video Nomada cf. flava

 






Nomada sp., evtl. flavoguttata


 

 
Nomada flavoguttata
Nomada flavoguttata
Nomada flavoguttata


04. 05. 12
Nomada sp., evtl. flavoguttata
(det. Eric auf Hymis.de)


04. 05. 12
Nomada sp., evtl. flavoguttata
(det. Eric auf Hymis.de)


04. 05. 12
Nomada sp., evtl. flavoguttata
(det. Eric auf Hymis.de)


 


Nomada flavoguttata wird nur max. 7 mm lang und ist eine allgemein häufige Art. Sie fliegt in oft zwei Generationen von März bis August und parasitiert an Sandbienen der Andrena-minutula-Gruppe.






Besucher seit dem 25. 03. 2009



 

Top