Home
Haustiere
Lebensraum Stux
Vögel
Amphibien
Reptilien
Schmetterlinge Info
Tagfalter allgemein
Weißlinge
Bläulinge u. a.
Spinner 1
Schwärmer
Bären
Zahnspinner
Eulen 1
Spanner 1
Falternächte
Micros 1
Micros: Wickler 1
Micros: Zünsler 1
Köcherfliegen
Käfer 1
Hummeln und Bienen
Hornissen
Wespen 1
Libellen
Schwebfliegen 1
Fliegen sonst. 1
Heuschrecken
Wanzen 1
Zikaden
Spinnen 1
Landschnecken
Felsenspringer
Der Garten
Orchideen im Garten
Flora des Stux 1
Moose 1
Flechten
Pilze
Fossilien
Die Brücke von Unkel
Impressum
Links
Gästebuch

Naturraum Stux



Tagfalter



Nähere Angaben, die den Ort der Aufnahme bzw. eventuelle Begleitumstände beschreiben,
entnehmen Sie bitte der Seite "Lebensraum Stux".



 

Bläulinge, Zipfelfalter, Dickkopffalter
(Lycaenidae und Hesperiidae)






Familie Bläulinge und Zipfelfalter (Lycaenidae)




 

Weltweit soll es etwa 6000 Artn der Bläulinge und Zipfelfalter (Lycaenidae) geben, von denen 49 auch in Deutschland vorkommen bzw. vorkamen. Alle Arten stehen unter Naturschutz, die meisten gelten als mindestens gefährdet. Es handelt sich um kleine bis mittelgroße Falter.

Die Bläulinge haben oft eine namensgebende blaue oder blauschillernde Flügeloberseite. Meist sind die Flügel abgerundet. Im Ruhezustand oder bei Blütenbesuchen sitzen sie häufig mit zusammengeklappten Flügeln, die Oberseite ist nur selten zu sehen. Ohnehin ist das Muster der Punkte auf den Flügelunterseiten für eine Bestimmung meist wichtiger als die Oberseiten.

Die Zipfelfalter haben am Hinterrand der Hinterflügel einen ausgebuchteten, vorspringenden Zipfel. Sie sind meist eintöniger als die Bläulinge gefärbt, aber auch bei ihnen ist meist eine Aufnahme der Flügelunterseite und der darauf verlaufenden Linien für eine Bestimmung unerlässlich.

Als dritte Gruppe sind noch die Feuer- oder Dukatenfalter zu nennen mit ihrer oft rotgoldene Flügeloberseite.
Die Raupen vieler Bläulings- und Zipfelfalter-Arten haben oft mehr Ähnlichkeit mit Asseln oder Käfern als mit "normalen" Schmetterlingsraupen.

In den letzten Jahrzehnten ist die Individuenzahl fast aller Bläulingsarten zum Teil drastisch eingebrochen.





Kleiner Feuerfalter (Lycaena phlaeas)


 

lycaena phlaeas kleiner feuerfalter unkel
lycaena phlaeas kleiner feuerfalter unkel
lycaena phlaeas kleiner feuerfalter unkel

20. 07. 17
Kleiner Feuerfalter
(Lycaena phlaeas)

20. 07. 17
Kleiner Feuerfalter
(Lycaena phlaeas)

11. 07. 17
Kleiner Feuerfalter
(Lycaena phlaeas)

lycaena phlaeas kleiner feuerfalter unkel
lycaena phlaeas kleiner feuerfalter unkel
lycaena phlaeas kleiner feuerfalter unkel

24. 04. 14
Kleiner Feuerfalter
(Lycaena phlaeas)

28. 06. 15
Kleiner Feuerfalter
(Lycaena phlaeas)
Foto:
Auf dem Stux

09. 07. 15
Kleiner Feuerfalter
(Lycaena phlaeas)


 

Der Kleine Feuerfalter Lycaena phlaeas fliegt in 2 - 3, manchmal auch mehr, Generationen von Mai bis August / September und ist hier nicht selten. Die Raupe lebt hauptsächlich an Sauerampferarten.





Pflaumenzipfelfalter (Satyrium pruni)


 

Pflaumenzipfelfalter Satyrium pruni Raupe
Pflaumenzipfelfalter Satyrium pruni Raupe
Pflaumenzipfelfalter Satyrium pruni Raupe

02. 05. 09
Pflaumenzipfelfalter
(Satyrium pruni)
Raupe
(conf. Erwin Rennwald)
Fundort:
Auf dem Stux
an Schlehe

02. 05. 09
Pflaumenzipfelfalter
(Satyrium pruni)
Raupe
Fundort:
Auf dem Stux
an Schlehe

02. 05. 09
Pflaumenzipfelfalter
(Satyrium pruni)
Raupe
Fundort:
Auf dem Stux
an Schlehe

Pflaumenzipfelfalter Satyrium pruni Puppe
Pflaumenzipfelfalter Satyrium pruni Puppe

06. 05. 09
Pflaumenzipfelfalter
(Satyrium pruni)
Puppe

06. 05. 09
Pflaumenzipfelfalter
(Satyrium pruni)
Puppe

Pflaumenzipfelfalter Satyrium pruni
Pflaumenzipfelfalter Satyrium pruni
Pflaumenzipfelfalter Satyrium pruni

30. 05. 08
Pflaumenzipfelfalter
(Satyrium pruni)

30. 05. 08
Pflaumenzipfelfalter
(Satyrium pruni)

09. 06. 08
Pflaumenzipfelfalter
(Satyrium pruni)
Weibchen bei der Eiablage
an einem Pflaumenbaum

Pflaumenzipfelfalter Satyrium pruni
Pflaumenzipfelfalter Satyrium pruni

19. 05. 09
Pflaumenzipfelfalter
(Satyrium pruni)
Frisch geschlüpft

19. 05. 09
Pflaumenzipfelfalter
(Satyrium pruni)
Frisch geschlüpf


 

Rote-Liste-Einordnung in Deutschland V (Art der Vorwarnstufe), in NRW 2 (stark gefährdet) und in RPf 3 (gefährdet).
Der Pflaumenzipfelfalter Satyrium pruni fliegt hier nur vereinzelt von Juni - Juli; allerdings ist er auch nur schwer nachzuweisen, da er sich meist in Wipfelhöhe hoher Laubbäume aufhält. Die Raupe lebt hauptsächlich an Schlehen.





Blauer Eichenzipfelfalter (Favonius quercus)


 

Blauer Eichenzipfelfalter Favonius quercus
Blauer Eichenzipfelfalter Neozephyrus quercus
Blauer Eichenzipfelfalter Neozephyrus quercus

13. 07. 13
Blauer Eichenzipfelfalter
(Favonius quercus)

31. 07. 09
Blauer Eichenzipfelfalter
(Favonius quercus)

01. 08. 09
Blauer Eichenzipfelfalter
(Favonius quercus)
(conf. norbert)

Blauer Eichenzipfelfalter Neozephyrus quercus
Blauer Eichenzipfelfalter Favonius quercus
Blauer Eichenzipfelfalter Favonius quercus

31. 07. 09
Blauer Eichenzipfelfalter
(Favonius quercus)

13. 07. 13
Blauer Eichenzipfelfalter
(Favonius quercus)

13. 07. 13
Blauer Eichenzipfelfalter
(Favonius quercus)


 

Rote-Liste-Einstufung in RPf V (Art der Vorwarnstufe)
Der Blaue Eichenzipfelfalter Favonius quercus, der hauptsächlich im mittleren und höheren Bereich vonLaubbäumen fliegt, kommt hier ebenfalls nur vereinzelt vor. Er fliegt von Juni bis August, die Raupe lebt an Eiche.





Nierenfleck (Thecla betulae)


 

nierenfleck thecla betulae ei
nierenfleck thecla betulae ei
nierenfleck thecla betulae ei

08. 01. 14
Nierenfleck
(Thecla betulae
Ei an Schlehe
Hecke vor Weinberg

20. 02. 17
Nierenfleck
(Thecla betulae)
Ei an Schlehe
Hecke vor Weinberg

20. 02. 17
Nierenfleck
(Thecla betulae)
Ei an Schlehe
Hecke vor Weinberg

nierenfleck thecla betulae raupe
nierenfleck thecla betulae raupe
nierenfleck thecla betulae raupe

27. 03. 17
Nierenfleck
(Thecla betulae)
Raupe, < 2 mm

02. 04. 17
Nierenfleck
(Thecla betulae)
Raupe, 6 mm

02. 04. 17
Nierenfleck
(Thecla betulae)
Raupe, 6 mm

nierenfleck thecla betulae raupe
nierenfleck thecla betulae raupe
nierenfleck thecla betulae raupe

07. 04. 17
Nierenfleck
(Thecla betulae)
Raupe, < 1 cm

07. 04. 17
Nierenfleck
(Thecla betulae)
Raupe, < 1 cm

15. 04. 17
Nierenfleck
(Thecla betulae)
Raupe, 1,5 cm

nierenfleck thecla betulae raupe
nierenfleck thecla betulae raupe
nierenfleck thecla betulae raupe

15. 04. 17
Nierenfleck
(Thecla betulae)
Raupe, 1,5 cm

15. 04. 17
Nierenfleck
(Thecla betulae)
Raupe, 1,5 cm

26. 04. 17
Nierenfleck
(Thecla betulae)
Raupe, ca. 2 cm,
verpuppungsbereit

nierenfleck thecla betulae
nierenfleck thecla betulae
nierenfleck thecla betulae

09. 08. 09
Nierenfleck
(Thecla betulae)

09. 08. 09
Nierenfleck
(Thecla betulae)

09. 08. 09
Nierenfleck
(Thecla betulae)

nierenfleck thecla betulae
nierenfleck thecla betulae
nierenfleck thecla betulae

10. 08. 11
Nierenfleck
(Thecla betulae)

22. 06. 17
Nierenfleck
(Thecla betulae)

30. 05. 17
Nierenfleck
(Thecla betulae)
Zuchttier


 

Rote-Liste-Einordnung in RPf 3 (gefährdet), in NRW 2 (stark gefährdet)
Thecla betulae, der Nierenfleck, wird als Falter selten beobachtet, da er häufig in Baumwipfelhöhe fliegt; meist gelingt der Nachweis über Raupenfunde. Der Falter fliegt von Juli - September, die Raupe lebt an verschiedenen Laubbäumen.





Brauner Feuerfalter Lcaena tityrus


 

Brauner Feuerfalter Lycaena tityrus
Brauner Feuerfalter Lycaena tityrus
Brauner Feuerfalter Lycaena tityrus

21. 05. 12
Brauner Feuerfalter
Lycaena tityrus
Wiese vor
Weinberg

21. 05. 12
Brauner Feuerfalter
Lycaena tityrus
Wiese vor
Weinberg
(conf. Ursula Beutler)

24. 05. 12
Brauner Feuerfalter
Lycaena tityrus
Wiese vor
Weinberg

Brauner Feuerfalter Lycaena tityrus
Brauner Feuerfalter Lycaena tityrus
Brauner Feuerfalter Lycaena tityrus

24. 05. 12
Brauner Feuerfalter
Lycaena tityrus
Wiese vor
Weinberg

24. 05. 12
Brauner Feuerfalter
Lycaena tityrus
Wiese vor
Weinberg

24. 05. 12
Brauner Feuerfalter
Lycaena tityrus
Wiese vor
Weinberg

Brauner Feuerfalter Lycaena tityrus
Brauner Feuerfalter Lycaena tityrus
Brauner Feuerfalter Lycaena tityrus

28. 04. 14
Brauner Feuerfalter
Lycaena tityrus
Weibchen

28. 04. 14
Brauner Feuerfalter
Lycaena tityrus
Weibchen

28. 04. 14
Brauner Feuerfalter
Lycaena tityrus
Weibchen


 

Rote-Liste-Einordnung in RPf V (Art der Vorwarnstufe), in NRW 2 (stark gefährdet)
Lycaena tityrus, der Braune Feuerfalter, ist hier eher selten anzutreffen. Der Falter fliegt in 2 Generationen von April - September, die Raupe lebt in erster Linie an Kleinem Sauerampfer, der auch hier häufig zu finden ist, aber auch auf anderen Rumex-Arten.





Aricia agestis


 

aricia agestis unkel
aricia agestis unkel
aricia agestis unkel

04. 09. 08
Aricia agestis
(conf. Uwe Geulen)

04. 09. 08
Aricia agestis
(conf. Uwe Geulen)
Unterseite des linken Tieres

04. 09. 08
Aricia agestis
(conf. Jutta Bastian)
Männchen

aricia agestis unkel
aricia agestis unkel
aricia agestis unkel

09. 09. 09
Aricia agestis

09. 09. 09
Aricia agestis

21. 07. 10
Aricia agestis

aricia agestis unkel
aricia agestis unkel
aricia agestis unkel

11. 07. 17
Aricia agestis
(det. Peter Schmidt)

11. 07. 17
Aricia agestis
(det. Peter Schmidt)

11. 07. 17
Aricia agestis


 

Rote-Liste-Einordnung in Deutschland und RPf V (Art der Vorwarnstufe), in NRW 2 (stark gefährdet)
Aricia agestis, der Kleine Sonnenröschen-Bläuling, fliegt hier vereinzelt in 2 Generationen von Mai - September, die Raupe lebt an Storchschnabel-Arten.
Aricia agestis ist von der Schwesterart A. artaxerxes nur schwer zu unterscheiden. Da diese aber von Juni - Mitte August fliegt und weder in RPf noch in NRW vorkommt, kann es sichhier nur um A. agestis handeln.





Hauhechelbläuling (Polyommatus icarus)


 

polyommatus icarus hauhechelblaeuling
polyommatus icarus hauhechelblaeuling
polyommatus icarus hauhechelblaeuling

12. 07. 17
Gemeiner Bläuling
(Polyommatus icarus)
Auf dem Stux

29. 06. 17
Gemeiner Bläuling
(Polyommatus icarus)
Männchen
Bio-Weinberge
Belz

29. 06. 17
Gemeiner Bläuling
(Polyommatus icarus)
Männchen
Bio-Weinberge
Belz

polyommatus icarus hauhechelblaeuling
polyommatus icarus hauhechelblaeuling
polyommatus icarus hauhechelblaeuling

12. 07. 17
Gemeiner Bläuling
(Polyommatus icarus)
det. Peter Schmidt
Stark gezeichnetes
Weibchen
Auf dem Stux

12. 07. 17
Gemeiner Bläuling
(Polyommatus icarus)
det. Peter Schmidt
Stark gezeichnetes
Weibchen
Auf dem Stux

12. 07. 17
Gemeiner Bläuling
(Polyommatus icarus)
det. Peter Schmidt
Stark gezeichnetes
Weibchen
Auf dem Stux


 

Der Gemeine Bläuling oder Hauhechelbläuling Polyommatus icarus ist auf den dem Stux vorgelagerten Wiesen noch relativ häufig anzutreffen und die häufigste Bläulingsart hier. Er fliegt in 2 Generationen von Mai bis September, die Raupe lebt an Lippenblütlern.





Polyommatus icarus / thersites


 

polyommatus icarus thersites

03. 08. 13
Polyommatus icarus / thersites
(det. Stephan Gehrlein)


 

Das obige Tier könnte Polyommatus icarus sein, aber auf Grund bestimmter Merkmale auf der Flügelunterseite liegt der Verdacht auf Polyommatus thersites nahe. Ich hoffe, in 2014 genaueres dazu sagen zu können.
Polyommatus thersites kommt in Deutschland fast ausschliesslich in der Südhälfte vor und ist allgemein selten, in manchen Bundesländern auch vom Aussterben bedroht. Der Falter fliegt in 2 Generationen von Mai - August, die Raupe lebt an Esparsettenarten, die hier zum Teil in den Weinbergen vorkommen.

Informationen zur Unterscheidung von P. icarus und P. thersites:
Unterscheidung P. icarus / thersites sowie Aricia agestis/artaxerxes



 





Cupido argiades



 

cupido argiades

12. 07. 17
Cupido argiades
(conf. Hans-Peter Deuring)
Auf dem Stux


 

Rote-Liste-Einordnung in Deutschland 2 ("stark gefährdet"), in NRW 0 ("ausgestorben"), in RPf 1 ("Vom Aussterben bedroht")

Mit einer Spannweite von etwa 3 cm ist Cupido argiades, der Kurzschwänzige Bläuling, die zweitkleinste Bläulingsart in Deutschland und durch das kurze "Schwänzchen" an den Hinterflügeln unverkennbar. Die seltene Art ist hier vereinzelt zu finden (lässt sich aber nur ungern fotografieren) und fliegt in 2 Generationen von Mai - August. Die Raupe leben an Hülsenfrüchtlern, u. a. an Gewöhnlichem Hornklee (Lotus corniculatus).





Faulbaumbläuling (Celastrina argiolus)


 

Faulbaumbläuling Celastrina argiolus
Faulbaumbläuling Celastrina argiolus
Faulbaumbläuling Celastrina argiolus

26. 08. 06
Faulbaum-Bläuling
(Celastrina argiolus)
Ein Bild mit Seltenheitswert: das Tier
zeigt einen Teil der Flügeloberseite

08. 07. 06
Faulbaum-Bläuling
(Celastrina argiolus)
(conf. Jürgen Hensle)

08. 07. 06
Faulbaum-Bläuling
(Celastrina argiolus)
Auf Wasserdost

Faulbaumbläuling Celastrina argiolus

21. 08. 08
Faulbaum-Bläuling
(Celastrina argiolus)



 

Rote-Liste-Einstufung in RPf V (Art der Vorwarnstufe)
Der Faulbaum-Bläuling Celastrina argiolus, ein hier nicht allzu häufiger Falter, sitzt bei uns gerne auf den Blüten des Dostes und Wasserdostes. Er fliegt in 2 Generationen von April bis August, die Raupe lebt hauptsächlich an Faulbaum.





Familie Dickkopffalter (Hesperiidae)




Etwa 4000 Arten Dickkopffalter (Hesperiidae) soll es weltweit geben, besonders artenreich ist die Familie in den Tropen. In Deutschland sind 24 Arten nachgewiesen. Es handelt sich dabei um kleine Falter mit maximal gut 3 cm Spannweite, die meist nur in voller Sonne in eher trockenen und offenen Habitaten fliegen. Wegen des Rückgangs derartiger Biotope sind viele Arten stark gefährdet.





Malven-Dickkopffalter (Carcharodus alceae)


 

Malven-Dickkopffalter Carcharodus alceae Raupe
Malven-Dickkopffalter Carcharodus alceae Raupe
Malven-Dickkopffalter Carcharodus alceae Raupe

10. 06. 11
Malven-Dickkopffalter
(Carcharodus alceae)
Raupe,
ca. 1 cm

10. 06. 11
Malven-Dickkopffalter
(Carcharodus alceae)
Raupe,
ca. 1 cm

10. 06. 11
Malven-Dickkopffalter
(Carcharodus alceae)
Raupe,
ca. 1 cm

Malven-Dickkopffalter Carcharodus alceae Raupe
Malven-Dickkopffalter Carcharodus alceae Raupe

01. 07. 16
Malven-Dickkopffalter
(Carcharodus alceae)
Raupe,
ca. 1 cm

01. 07. 16
Malven-Dickkopffalter
(Carcharodus alceae)
Raupe,
ca. 1 cm

Malven-Dickkopffalter Carcharodus alceae
Malven-Dickkopffalter Carcharodus alceae
Malven-Dickkopffalter Carcharodus alceae

18. 07. 16
Malven-Dickkopffalter
(Carcharodus alceae)

07. 07. 07
Malven-Dickkopffalter
(Carcharodus alceae)

23. 06. 07
Malven-Dickkopffalter
(Carcharodus alceae)

Malven-Dickkopffalter Carcharodus alceae
Malven-Dickkopffalter Carcharodus alceae
Malven-Dickkopffalter Carcharodus alceae

24. 07. 08
Malven-Dickkopffalter
(Carcharodus alceae)

24. 07. 08
Malven-Dickkopffalter
(Carcharodus alceae)

18. 07. 16
Malven-Dickkopffalter
(Carcharodus alceae)


 

Rote-Liste-Einordnung in Deutschland und RPf 3 (gefährdet), in NRW nicht geführt.
Der Malven-Dickkopffalter Carcharodus alceae ist eine allgemein recht seltene Art, die hier am Stux aber regelmäßig zu finden ist. Der Falter fliegt in 2 Generationen von Mai - September, die Raupen leben an Malvenarten; es überwintert die erwachsene Raupe.


Video Malven-Dickkopffalter Carcharodus alceae


 





Gelbwürfeliger Dickkopffalter (Carterocephalus palaemon)


 

Gelbwürfeliger Dickkopffalter Carterocephalus palaemon
Gelbwürfeliger Dickkopffalter Carterocephalus palaemon
Gelbwürfeliger Dickkopffalter Carterocephalus palaemon

09. 05. 09
Gelbwürfeliger Dickkopffalter
(Carterocephalus palaemon)

12. 05. 10
Gelbwürfeliger Dickkopffaltr
(Carterocephalus palaemon)

09. 05. 12
Gelbwürfeliger Dickkopffalter
(Carterocephalus palaemon)

Gelbwürfeliger Dickkopffalter Carterocephalus palaemon
Gelbwürfeliger Dickkopffalter Carterocephalus palaemon
Gelbwürfeliger Dickkopffalter Carterocephalus palaemon

23. 05. 10
Gelbwürfeliger Dickkopffalter
(Carterocephalus palaemon)

22. 05. 08
Gelbwürfeliger Dickkopffalter
(Carterocephalus palaemon)

30. 04. 09
Gelbwürfeliger Dickkopffalter
(Carterocephalus palaemon)


 

Rote-Liste-Einordnung in Deutschland und RPf V (Art derVorwarnstufe), in NRW 3 (gefährdet)
Von Mai - Juni ist der Gelbwürfelige Dickkopffalter Carterocephalus palaemon hier vereinzelt zu finden. Die Raupe lebt an Spitzwegerich und Zaunwinde.





Thymelicus lineola


 

Thymelicus lineola Dickkopffalter
Thymelicus lineola Dickkopffalter
Thymelicus lineola Dickkopffalter

10. 07. 11
Thymelicus lineola
(det. Herbert Fuchs)

02. 07. 16
Thymelicus lineola

02. 07. 16
Thymelicus lineola

Thymelicus lineola Dickkopffalter
Thymelicus lineola Dickkopffalter
Thymelicus lineola Dickkopffalter

13. 06. 14
Thymelicus lineola

13. 06. 14
Thymelicus lineola

02. 07. 16
Thymelicus lineola


 

Thymelicus lineola ist eine recht häufige Art in unserem Garten, speziell auf den Karthäusernelken. Der Falter fliegt von Juni - August, die Raupe lebt an Gräsern. Im Unterschied zu Th. sylvestris ist die Unterseite der Fühlerkeule hier schwarz, nicht braunrot (siehe linkes Bild).





Thymelicus sylvestris


 

Thymelicus sylvestrisDickkopffalter
Thymelicus sylvestris Dickkopffalter
Thymelicus sylvestris Dickkopffalter

24. 06. 15
Thymelicus sylvestris
(conf. Bernd-Otto
Bennendsen)

24. 06. 15
Thymelicus sylvestris
(conf. Bernd-Otto
Bennendsen)

02. 07. 13
Thymelicus sylvestris

Thymelicus sylvestris Dickkopffalter
Thymelicus sylvestris Dickkopffalter
Thymelicus sylvestris Dickkopffalter

12. 06. 16
Thymelicus sylvestris
(conf. Ursula beutler)

12. 06. 16
Thymelicus sylvestris

24. 06. 15
Thymelicus sylvestris
Copula
(det. Helmut Hoffmann)


 

Thymelicus sylvestris ist auf den Wiesen am Stux häufig zu finden. Der Falter fliegt von Juni - August. Die Raupe, die überwintert, lebt an verschiedenen Grasarten. Zur Unterscheidung von Th. lineola siehe dort.





Ochlodes sylvanus


 

ochlodes sylvanus dickkopffalter
ochlodes sylvanus dickkopffalter
ochlodes sylvanus dickkopffalter

24. 06. 15
Ochlodes sylvanus

12. 06. 16
Ochlodes sylvanus

12. 06. 16
Ochlodes sylvanus

ochlodes sylvanus dickkopffalter
ochlodes sylvanus dickkopffalter
ochlodes sylvanus dickkopffalter

13. 07. 17
Ochlodes sylvanus

13. 07. 17
Ochlodes sylvanus

13. 07. 17
Ochlodes sylvanus



 

Der kleine, hier recht häufige Ochlodes sylvanus fliegt von Mai bis August auf Wiesen. Von anderen, ähnlichen Arten unterscheidet er sich durch die abgekrümmte Fühlerspize. Die Raupe, die überwintert, lebt an Gräsern.


Video Ochlodes sylvanus


 






Besucher seit dem 25. 03. 2009



Top